• IT-Karriere:
  • Services:

Made in Germany: Nanosatelliten bringen Gigabit bei 71 bis 86 GHz

In einem noch wenig genutzten Frequenzbereich im E-Band sollen im niederen polaren Erdorbit Nanosatelliten hohe Datenraten bringen. Doch auch 5G-Mobilfunkbreiber wollen den Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,
Nanosatellit SOMP2
Nanosatellit SOMP2 (Bild: TU Dresden)

In Förderprojekten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt entwickelt die Universität Stuttgart eine Technikplattform für die Gigabit-Datenübertragung mit Nanosatelliten im Frequenzspektrum bei 71 bis 86 GHz im E-Band. Das teilte die Universität Stuttgart am 23. Oktober 2019 mit. Möglich waren bereits Rekord-Übertragungen im terrestrischen Richtfunk und eine erstmalige Gigabit-Datenübertragung von einem Flugzeug zur Bodenstation.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Das Forschungsprojekt EIVE (Exploratory In-Orbit Verification of an E/W-Band Satellite Communication Link) will den Bereich nun im Orbit testen. Ein breitbandiger Daten-Downlink soll bei 71-76 GHz von einem Nanosatelliten zu einer Bodenstation an der Universität Stuttgart gesendet werden. "Detaillierte Pegelplanrechnungen zeigen die Machbarkeit eines Daten-Downlinks beim Überflug im niederen polaren Erdorbit mit einer vollen Nutzbandbreite von 5 GHz und unter Einbeziehung realistischer Antennenabmessungen und Verfügbarkeiten", erklärten die Forscher.

Der EIVE-Projektverbund wird vom Institut für Robuste Leistungshalbleitersysteme (ILH) der Universität Stuttgart geleitet und setzt sich zusammen aus dem Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart, dem Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF), der Radiometer Physics GmbH sowie dem Unternehmen Tesat-Spacecom.

Satellitennetzwerke, die in terrestrische Glasfaser- und Funknetzwerke eingebunden werden, könnten global verfügbares Breitbandinternet bereitstellen.

Doch auch 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s sind mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen. Der japanische Netzbetreiber NTT Docomo hat bereits für sein künftiges kommerzielles 5G-Netz mehr Spektrum im Millimeterwellenbereich gefordert. Takehiro Nakamura, Vizepräsident 5G R&D bei NTT Docomo, sagte im Oktober auf dem Broadband World Forum 2019 in Amsterdam: "Die Millimeterwellenabdeckung muss besser werden. Wir brauchen Spektrum im Bereich 50, 70 oder 90 Gigahertz."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)

Dwalinn 25. Okt 2019

Du solltest das Steak aber lieber durch Sellerie ersetzen :)

chefin 25. Okt 2019

Man kann sich das auch so vorstellen Wenn bis zu 100Mbit erreicht werden und ich steh...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
IT-Fachkräftemangel
Es müssen nicht immer Informatiker sein

Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
  2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
  3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

    •  /