Made in America: Trump verspricht Apple Steuerrabatt bei US-Fertigung

Der designierte US-Präsident Donald Trump will Apple mit einem Steuerrabatt zur Produktion in den USA verleiten. Tim Cook äußerte Verständnis, doch eine Entscheidung gibt es vorerst nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump
Donald Trump (Bild: Gage Skidmore/CC-BY-SA 3.0)

Nach einem Bericht der New York Times hat der künftige US-Präsident Donald Trump mit Tim Cook von Apple gesprochen und ihn dazu bewegen wollen, eine oder mehrere Fabriken in den USA zu eröffnen, um die Produktion zumindest teilweise ins Heimatland zu verlegen. Das wäre eine echte Leistung, meinte Trump, wenn er Apple dazu bewegen könnte, eine solche Fabrik zu bauen. Cook äußerte Verständnis für diese Haltung.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Senior Fullstack Entwickler (m/w/d)
    mecom Medien-Communikations-Gesellschaft mbH, Hamburg
Detailsuche

Trump bot dem Bericht nach erhebliche Steuervergünstigungen und die Beseitigung von Regularien an. Welche das sein könnten, ließ er offen.

Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review von letzter Woche wurden die Auftragsfertiger Foxconn und Pegatron von Apple bereits aufgefordert, eine alternative Fertigung des iPhones in den USA durchzurechnen. Pegatron habe keine Berechnung anstellen wollen, weil die Produktion unrentabel sei, heißt es in dem Bericht. Foxconn habe zugesagt, das Szenario zu kalkulieren.

Vor der Wahl hielt der designierte US-Präsident Donald Trump eine Rede, in der er betonte, Apple zur Produktion in den USA bewegen zu wollen. Er sagte an einer Uni im US-Bundesstaat Virginia: "Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Rechner und sonstigen Sachen in diesem Land statt in einem anderen Land zu produzieren", und drohte zur Durchsetzung dieser Forderung mit einer Importsteuer von 45 Prozent auf Waren aus China.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das größte Problem bei so einer Produktionsverlagerung könnte durch die Zulieferer erfolgen. Die meisten davon sitzen in asiatischen Ländern. Sie könnte eine Importsteuer ebenfalls treffen.

In einem Interview in der TV-Sendung 60 Minutes hatte Tim Cook Ende 2015 auf die Frage, warum Apple in China produziere, geantwortet, dass die Fähigkeiten der chinesischen Arbeiter besser seien. Der Talkmaster fragte nach, ob sie besser seien als Amerikaner oder Deutsche. "In den USA fehlen viele berufliche Qualifikationen", erklärte Cook. "Ich meine, sie könnten jeden Werkzeugmacher in den USA vermutlich in dieses Studio packen. In China würden Sie mehrere Football-Stadien benötigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Laforma 28. Nov 2016

oha, dann wird sich ja mr. trump auch um die belange seiner kollegen in suedamerika...

Shaggybaer86 24. Nov 2016

dann wird das iPhone also noch viel teurer als es eh schon ist. Nicht nur die Fachkräft...

ap (Golem.de) 24. Nov 2016

Bevor einer heult, schließen wir den Thread.

DeathMD 24. Nov 2016

Er spricht doch vom Abbau von Regularien, sprich die Arbeitsbedingungen werden einfach...

DrWatson 24. Nov 2016

Diese Idee (Colbert) ist seit 300 Jahren wiederlegt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /