• IT-Karriere:
  • Services:

Made in America: Trump verspricht Apple Steuerrabatt bei US-Fertigung

Der designierte US-Präsident Donald Trump will Apple mit einem Steuerrabatt zur Produktion in den USA verleiten. Tim Cook äußerte Verständnis, doch eine Entscheidung gibt es vorerst nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump
Donald Trump (Bild: Gage Skidmore/CC-BY-SA 3.0)

Nach einem Bericht der New York Times hat der künftige US-Präsident Donald Trump mit Tim Cook von Apple gesprochen und ihn dazu bewegen wollen, eine oder mehrere Fabriken in den USA zu eröffnen, um die Produktion zumindest teilweise ins Heimatland zu verlegen. Das wäre eine echte Leistung, meinte Trump, wenn er Apple dazu bewegen könnte, eine solche Fabrik zu bauen. Cook äußerte Verständnis für diese Haltung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Salzburg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Trump bot dem Bericht nach erhebliche Steuervergünstigungen und die Beseitigung von Regularien an. Welche das sein könnten, ließ er offen.

Nach einem Bericht der Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review von letzter Woche wurden die Auftragsfertiger Foxconn und Pegatron von Apple bereits aufgefordert, eine alternative Fertigung des iPhones in den USA durchzurechnen. Pegatron habe keine Berechnung anstellen wollen, weil die Produktion unrentabel sei, heißt es in dem Bericht. Foxconn habe zugesagt, das Szenario zu kalkulieren.

Vor der Wahl hielt der designierte US-Präsident Donald Trump eine Rede, in der er betonte, Apple zur Produktion in den USA bewegen zu wollen. Er sagte an einer Uni im US-Bundesstaat Virginia: "Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Rechner und sonstigen Sachen in diesem Land statt in einem anderen Land zu produzieren", und drohte zur Durchsetzung dieser Forderung mit einer Importsteuer von 45 Prozent auf Waren aus China.

Das größte Problem bei so einer Produktionsverlagerung könnte durch die Zulieferer erfolgen. Die meisten davon sitzen in asiatischen Ländern. Sie könnte eine Importsteuer ebenfalls treffen.

In einem Interview in der TV-Sendung 60 Minutes hatte Tim Cook Ende 2015 auf die Frage, warum Apple in China produziere, geantwortet, dass die Fähigkeiten der chinesischen Arbeiter besser seien. Der Talkmaster fragte nach, ob sie besser seien als Amerikaner oder Deutsche. "In den USA fehlen viele berufliche Qualifikationen", erklärte Cook. "Ich meine, sie könnten jeden Werkzeugmacher in den USA vermutlich in dieses Studio packen. In China würden Sie mehrere Football-Stadien benötigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€

Laforma 28. Nov 2016

oha, dann wird sich ja mr. trump auch um die belange seiner kollegen in suedamerika...

Shaggybaer86 24. Nov 2016

dann wird das iPhone also noch viel teurer als es eh schon ist. Nicht nur die Fachkräft...

ap (Golem.de) 24. Nov 2016

Bevor einer heult, schließen wir den Thread.

DeathMD 24. Nov 2016

Er spricht doch vom Abbau von Regularien, sprich die Arbeitsbedingungen werden einfach...

DrWatson 24. Nov 2016

Diese Idee (Colbert) ist seit 300 Jahren wiederlegt.


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /