Abo
  • Services:
Anzeige
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger:  "Ich wurde als Sicherheitsrisiko bezeichnet oder als Madame No, die sich allem verweigert hat."
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: "Ich wurde als Sicherheitsrisiko bezeichnet oder als Madame No, die sich allem verweigert hat." (Bild: Benjamin Diedering/Stiftung für die Freiheit)

Warum ist die FDP nicht mehr im Bundestag?

Golem.de: Trotz NSA-Affäre und ihrer klaren Positionierung als Justizministerin zu Vorratsdatenspeicherung und Internetsperren hat die FDP 2013 den Einzug in den Bundestag verpasst. Weder von ihrer Partei noch den Piraten hört man dieser Tage viel. Wie wichtig sind die Themen Datenschutz und Überwachung für die Bevölkerung?

Anzeige

Leutheusser-Schnarrenberger: Es ist eines der zentralen Themen, neben der jetzt alles überlagernden Flüchtlingssituation. Aber dieses Thema spielt in meinen Augen die eigentlich alles entscheidende Rolle. Wir erleben ja eine Digitalisierung aller Lebensbereiche. Nicht nur die industrielle Fertigung wird geändert, sondern wir haben eine technologische Entwicklung, die weit über das hinausgeht, was wir früher kannten.

Die FDP hat da schon sehr klare Haltungen. Einmal sehen wir natürlich auch die technischen Chancen. Von daher kann man nicht sagen, wir wollen am liebsten die Digitalisierung stoppen, oder wir wollen alles durchregulieren und alle Geschäftsmodelle verbieten. Aber wir brauchen den richtigen Rahmen, gerade mit Blick auf die Rechte der Bürger, der Nutzer.

Deshalb habe ich auch diese Regelungen zur Netzneutralität in der EU kritisiert. Die ja auch dort nicht von allen Liberalen, auch gerade nicht von den deutschen Liberalen, unterstützt worden sind, weil sie wahrscheinlich Geschäftsmodelle von kleineren Anbietern massiv erschweren werden.

Dass die FDP eine klare Haltung hat, sieht man daran, dass zunehmend Piraten zu uns kommen. Da die Piraten selbst am Verschwinden sind, sagen gerade frühere Vorsitzende, wir sehen am ehesten Überschneidungen mit der FDP. Man muss leider auch sagen: Die Medien interessieren sich mehr für diejenigen Akteure, die im Bundestag sind, weil man da was bewegen und entscheiden kann. Und wir müssen uns jetzt so einbringen, dass wir 2017 auch da sitzen, wo etwas entschieden wird, nämlich im Bundestag.

Warum sollte der Bürger sich selbst schützen müssen?

Golem.de: Warum sollte die Politik überhaupt tätig werden, wenn die Masse der Nutzer sich in letzter Konsequenz nicht um den eigenen Datenschutz kümmert?

Leutheusser-Schnarrenberger: Was soll denn der Nutzer machen? Der Nutzer tut sich doch sehr schwer. Der kann sich ja selbst so nicht komplett schützen. Er hat häufig nicht die Wahlmöglichkeit, weil ihm die von den Anbietern nicht gegeben wird. Er hat Schwierigkeiten, auch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu benutzen.

Man kann nicht alles auf den Nutzer verlagern. Vor allem kann ich nicht vom Nutzer verlangen, dass er nicht mehr Facebook nutzt, nur weil es dort unstrittig datenschutzrechtliche Probleme gibt. Denn dann würde er sich ja ausschließen aus dem, was sein ganzes Umfeld macht, dann isoliert er sich. Das ist keine Antwort.

Deshalb habe ich immer alle die kritisiert, die in der Politik gesagt haben: Wir müssen ja nichts tun, der Nutzer soll sich schützen. Der kann das nicht. Der kann sich darüber bewusst sein, was mit Daten passiert, und er kann sich, wenn er wirklich will, datensparsam verhalten, auch vorhandene Angebote zum Selbstschutz nutzen.

Das ist alles richtig, aber letztendlich muss die Politik die Antworten geben. Auch: Welche Verpflichtungen an den Datenschutz werden geschaffen für international agierende Konzerne, also für alle mit Sitz innerhalb und außerhalb Europas? Und das muss jetzt kommen und wird mit der Datenschutz-Grundverordnung gerade heiß verhandelt.

 Madame No, die sich allem verweigertBürger, keine Objekte 

eye home zur Startseite
nf1n1ty 17. Nov 2015

Da hast du meine Zustimmung. Auch wenn es einiges an Anstrengung gekostet hat, deinen...

Ach 11. Nov 2015

Wenn ich Kubiki höre, dann kommt mir das so vor wie... Ja, das habt ihr genau richtig...

Bill Carson 11. Nov 2015

+1

Jasmin26 10. Nov 2015

das ist schlicht und ergreifend stuss und das Gegenteil ist der Fall ! das Problem liegt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Oder wenn der Chinese mal wieder was verbockt hat.

    x2k | 01:36

  2. Re: Geht heulen!

    Schnippelschnappel | 01:29

  3. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Schnippelschnappel | 01:27

  4. Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    Schnippelschnappel | 01:23

  5. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Cystasy | 01:14


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel