Macs: Bericht über Apples Intel-Abschied führt zu Kurssturz

Apple will sich 2020 angeblich von Intel-Prozessoren in seinen Macs trennen und eigene Prozessoren einsetzen. Dieser unbestätigte Medienbericht hat zu einem Kurssturz der Intel-Aktie geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Prozessor (Grün) auf einer Macbook-Pro-Platine
Intel-Prozessor (Grün) auf einer Macbook-Pro-Platine (Bild: iFixit)

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf anonyme Quellen, Apple wolle ab 2020 keine Intel-Prozessoren mehr in seinen Macs einbauen.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. Data Scientist / Data Analyst / Data Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Kurs der Intel-Aktie sank daraufhin um 8,7 Prozent. Nach Informationen von Bloomberg befindet sich der Plan noch in einem frühen Entwicklungsstadium und steht im Zusammenhang mit dem Wunsch des Konzerns, alle seine Geräte in ihrer Funktion ähnlicher und einfacher zu machen. Bei iOS-Geräten setzt Apple eigens entwickelte System-on-a-Chip ein.

Apples Projekt soll intern als Kalamata bezeichnet werden. Laut Bloomberg machen Apples Prozessorbestellungen bei Intel fünf Prozent des Umsatzes aus.

Die Entwicklung erinnert an das Jahr 2017, als Aktien von Imagination Technologies im Kurs stark sanken, nachdem Apple ankündigt hatte, innerhalb von zwei Jahren auf extern entwickelte Grafiklösungen (GPU) für seine iOS-Geräte zu Gunsten eines Inhouse-Produktes zu verzichten. Imagination wurde später an Canyon Bridge verkauft. Die erste Grafikeinheit davon steckt im neuen A11 Bionic, dem System-on-a-Chip des iPhone 8 (Plus) und iPhone X.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Früheren Hinweisen zufolge will Apple für das künftige iOS 12 und MacOS 10.14 an einer plattformübergreifenden Softwarelösung arbeiten, die es Entwicklern ermöglicht, Anwendungen zu schreiben, die sowohl unter MacOS als auch unter iOS laufen. Das könnte der erste Schritt sein, beide Betriebssysteme anzunähern. Entwickler benötigen aber viel Vorlauf, um ihre Anwendung anzupassen. Eventuell wird Apple die Pläne auf der jährlichen Apple World Wide Developers Conference im Frühsommer ankündigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xandros 06. Apr 2018

Das mieseste Windows seit Windows CE. Hat mit einem "normalen" Windows aber auch rein...

gema_k@cken 05. Apr 2018

... ist richtig richtig mieß (imo). Durch den nach rechts verrückten Artikeltext ist ein...

Trollversteher 05. Apr 2018

Die Anforderungen der anspruchsvolleren Anwendungen folgen meist den Top-Smartphones - es...

User_x 04. Apr 2018

und Funktastatur sowie Maus und fertig ist der neue AiO Mac. ;-)

B.I.G 04. Apr 2018

Auch wenn X86 ARM emulieren kann hilft das nicht wenn Apple beschließt die Unterstützung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /