Abo
  • Services:

Macro Pi: Raspberry Pi für Makrofotos mit unendlicher Schärfentiefe

Ein alter Flachbettscanner, ein Raspberry Pi und etwas Bastelgeschick benötigte Programmierer David Hunt, um Makros mit beliebiger Schärfentiefe fotografieren zu können. Dafür wird die Kamera in winzigen Schritten vom Scannerschlitten befördert.

Artikel veröffentlicht am ,
Macro Pi
Macro Pi (Bild: David Hunt)

Im Makrobereich reicht die Schärfentiefe - also der Bereich, in dem das fotografierte Objekt scharf erscheint - oft nur Bruchteile von Millimetern weit. Das ist für die meisten Anwendungen viel zu wenig. Profis nehmen deshalb die Objekte scheibchenweise mit vielen Fotos (Fokus-Stacking) auf, verschieben die Kamera dabei schrittweise und setzen die Bildstapel mit Software so zusammen, dass ein durchgehend scharfes Foto entsteht.

  • 42 Einzelaufnahmen ergaben zusammengerechnet das rechte Bild. (Bild: David Hunt)
  • Der Nachfolger des Macro Pi steht schon bereit. (Bild: David Hunt)
  • Macro Pi (Bild: David Hunt)
  • Macro Pi (Bild: David Hunt)
Macro Pi (Bild: David Hunt)
Stellenmarkt
  1. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach
  2. Universität Passau, Passau

Entsprechend automatisierte Hardwarelösungen waren dem irischen Programmierer David Hunt aber viel zu teuer. So ersann er einen Kameratransport, der sehr präzise ist und gleichzeitig preiswert.

Seine Wahl fiel auf einen ausgemusterten Flachbettscanner mit einer Auflösung von 2.400 dpi. Dessen Schrittmotor sorgt für winzige Fortbewegungen des Scannerschlittens. Hunt baute das Deckglas aus und montierte die Kamera. Der Schlitten kann sogar eine relativ schwere Canon EOS 5D Mark II samt Objektiv vorwärtsbewegen.

 
Video: Macro Pi

An den Schrittmotor wurde eine bei eBay für 9 Euro erworbene Steuereinheit angeschlossen, die Stromversorgung mit drei AA-Batterien sichergestellt und mit dem Einplatinencomputer Raspberry Pi verbunden. Außerdem wurde der Fernauslöseranschluss der Kamera verdrahtet, denn pro Transportschritt soll auch automatisiert ein Bild geschossen werden. Die Fotos werden danach am Rechner mit der kostenlosen Software CombineZM zu einem Bild zusammengesetzt.

Einige wenige Zeilen Python-Code, die Hunt mitsamt Schaltplänen auf seiner Website veröffentlicht hat, sorgen für die Ansteuerung des Schrittmotors und das Auslösen der Kamera.

Künftig will Hunt anstelle des Scanners eine robustere Lösung einsetzen, bei der der Transportschlitten per Schrittmotor über eine Gewindestange bewegt wird.

Hunt hatte im Sommer 2012 auch schon in den Akkugriff seiner Canon 5D Mark II ein Raspberry Pi eingebaut, mit dem er seine Bilder über WLAN und Ethernet aus der Kamera an einen Rechner schicken kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

ichbinsmalwieder 28. Jan 2013

Mag sein (bin mir aber nichtmal sicher, ob das stimmt), aber für das Ergebnis ist das...

Der Spatz 25. Jan 2013

Na wenn im Objektiv nicht das Abbild an einem Schärfepunkt "entsteht"*, dann kann man...

pepsodent 25. Jan 2013

Es ändert sich während der "Fahrt" die Perspektive und der Bildwinkel. Oder wie man das...

mrichter@abeg.de 24. Jan 2013

Stimmt, es gibt einzelne Bereiche, die aus dem Tiefenschärfebereich herausragen. Dafür...

zonk 24. Jan 2013

Beziehungsweise zeigt das bild halt nur, wie es nicht gemacht werden sollte. eine...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /