MacOS: Zoom hat nach Call-Ende weiter auf das Mikrofon zugegriffen

Unter MacOS wurde der Mikrofon-Zugriff angezeigt, der auch mit dem Ende eines Zoom-Calls nicht verschwand. Das Problem soll nun behoben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Zoom-Meeting
Ein Zoom-Meeting (Bild: Zoom)

In MacOS Monterey wird den Nutzern durch einen orangefarbenen Punkt angezeigt, wenn eine Software das Mikrofon des Rechners verwendet. Etlichen Nutzern der Videokonferenzsoftware Zoom war aufgefallen, dass der Mikrofon-Indikator auch nach dem Verlassen eines Calls oder einer Konferenz angezeigt wurde: Das Mikrofon war also weiterhin aktiv. Nun will Zoom das Problem behoben haben, benennt aber dessen Ausmaße nicht.

Stellenmarkt
  1. Process Manager Fulfillment (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

Bereits seit Mitte Dezember beschreiben Nutzer das Problem im Forum von Zoom und äußern Datenschutzbedenken. Immerhin ist unklar, warum Zoom weiterhin das Mikrofon verwendet und was mit den etwaigen Aufnahmen geschieht. Ein Beenden der Software soll jedoch auch den Zugriff auf das Mikrofon stoppen.

Am 28. Dezember veröffentlichte Zoom die Version 5.9.1, die laut den Release-Notes ein Problem behebt, "bei dem der Mikrofon-Indikator unter MacOS Monterey ausgelöst wurde, wenn man sich nicht in einem Meeting befand". Doch etliche Nutzer berichten im Zoom-Forum, dass das Mikrofon auch mit der Version 5.9.1 nach einem Call aktiv bleibt.

Zoom bestätigt Fehler

Zudem werden viele Bedenken über die Privatsphäre geäußert: "Und was ist mit der Privatsphäre? Das Abhören meiner privaten Umgebung außerhalb eines Meetings scheint nicht richtig zu sein", schreibt eine Person im Zoom-Forum. Eine andere versucht, den Mikrofon-Indikator über die Geräuschunterdrückung von Zoom zu erklären.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst am 11. Februar antwortet Zoom in dem Forum und bestätigt den Fehler: "Im Zusammenhang mit dem Zoom-Client für MacOS ist ein Fehler aufgetreten, bei dem die orangefarbene Anzeige nach dem Verlassen eines Meetings, Anrufs oder Webinars weiterhin angezeigt werden konnte", schreibt ein Community-Manager."Dieser Fehler wurde in der Version 5.9.3 des Zoom-Clients für MacOS behoben und wir empfehlen Ihnen, auf Version 5.9.3 zu aktualisieren, um den Fehler zu beheben."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Auf die Datenschutzbedenken geht Zoom jedoch nicht ein, obwohl diese von etlichen Nutzern im Forum angesprochen wurden. "Zoom hat festgestellt, dass dieser Fehler nicht dazu führte, dass Audiodaten zurück an die Zoom-Plattform übertragen wurden. Wie immer empfehlen wir den Benutzern, sicherzustellen, dass ihr Zoom-Client auf die neueste Version aktualisiert ist", erklärte Zoom auf Nachfrage von Golem.de. Wie es zu dem Fehler kam bleibt weiter unklar.

Zoom hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Sicherheitslücken zu kämpfen. Wegen einer irreführenden Werbung zu einer vermeintlichen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die es zu diesem Zeitpunkt jedoch schlicht nicht gab, hatte sich das Unternehmen im Rahmen einer Sammelklage gegen Zoom im vergangenen Jahr zu einer Zahlung von 85 Millionen US-Dollar an seine Abonennten bereit erklärt.

Im März 2020 kam heraus, dass in der Zoom-App für iOS ein Facebook-Tracker enthalten war. Von der Datenübermittlung an Facebook will Zoom nichts gewusst haben und entfernte den Tracker nach Protesten. Anfang April 2020 wurden weitere Sicherheitslücken in dem Programm entdeckt, was die generellen Sicherheitsbedenken verstärkte.

Nachtrag vom 12. Februar 2022, 12:20 Uhr

Antwort von Zoom ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jominator 14. Feb 2022

Ja klar. Kann man glauben. So wie die 50.000 Stunden, die LED-Leuchtmittel angeblich...

ConstantinPrime 14. Feb 2022

Jap, Hat auch Windows 10 schon

sadan 13. Feb 2022

Bei skype hab ich am androiden auch bis zum neustart den grünen punkt für aktives...

xPandamon 12. Feb 2022

Am Asus Vivobook 15 Pro OLED hast du Kamera und Mikrofontasten zum ausschalten sowie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /