Abo
  • IT-Karriere:

MacOS: Welche Apps nicht mit Catalina laufen

Apple hat eine Liste von Apps veröffentlicht, die nicht mit der nächsten MacOS-Version 10.15 alias Catalina funktionieren werden.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Catalina
MacOS Catalina (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Mit Erscheinen jeder neuen MacOS-Version veröffentlicht Apple eine Liste mit Apps, die ohne Anpassungen nicht mehr laufen werden. Der Grund ist eine stetige Anpassung von Technologien, die in den Betriebssystemversionen bestehende Lösungen ablösen. Mit MacOS 10.15 alias Catalina sind 32-Bit-Apps betroffen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. ABB AG, Mannheim

Das neue Betriebssystem verhindert etwa, dass Apps wie VMWare Fusion 3.1.4 und Parallels 2.5 oder Textwrangler laufen. Auch die Apps der Creative Cloud 1.1.0.592 funktionieren nicht mehr. Default Folder X 4.3.10 und 1Password 2.12.2 müssen aktualisiert oder ersetzt werden, weil sie nicht mehr geöffnet werden können.

Die Abkündigungen betreffen auch Software, die von Apple selbst entwickelt wurde, etwa iWork 09 oder Aperture.

Außerdem wird MacOS 10.15 die Oberfläche Dashboard abschaffen. Die Skriptsprachen Python und Ruby werden entfernt.

Die von Apple gepflegte App-Liste ist in IncompatibleAppsList.plist im Verzeichnis /Library/Apple/Library/Bundles/ hinterlegt. Das entdeckte Entwickler Steve Moser in der Betaversion des Betriebssystems, das derzeit von zahlreichen Testern überprüft wird, bevor es im Herbst 2019 erscheint. Die Liste ist auf Github verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. 69,90€
  3. 88,00€
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

cry88 06. Aug 2019 / Themenstart

Nun, aktuell prüft MacOS welche Software nicht mehr funktionieren wird und meldet das...

DavidGöhler 06. Aug 2019 / Themenstart

Wenn ich sehe, wie häufig bei von mir häufig genutzten (Freeware-)Programmen die Hinweise...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /