MacOS: Welche Apps nicht mit Catalina laufen

Apple hat eine Liste von Apps veröffentlicht, die nicht mit der nächsten MacOS-Version 10.15 alias Catalina funktionieren werden.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Catalina
MacOS Catalina (Bild: Apple/Mockdrop.io)

Mit Erscheinen jeder neuen MacOS-Version veröffentlicht Apple eine Liste mit Apps, die ohne Anpassungen nicht mehr laufen werden. Der Grund ist eine stetige Anpassung von Technologien, die in den Betriebssystemversionen bestehende Lösungen ablösen. Mit MacOS 10.15 alias Catalina sind 32-Bit-Apps betroffen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d) für die 3D-Bildanalyse
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das neue Betriebssystem verhindert etwa, dass Apps wie VMWare Fusion 3.1.4 und Parallels 2.5 oder Textwrangler laufen. Auch die Apps der Creative Cloud 1.1.0.592 funktionieren nicht mehr. Default Folder X 4.3.10 und 1Password 2.12.2 müssen aktualisiert oder ersetzt werden, weil sie nicht mehr geöffnet werden können.

Die Abkündigungen betreffen auch Software, die von Apple selbst entwickelt wurde, etwa iWork 09 oder Aperture.

Außerdem wird MacOS 10.15 die Oberfläche Dashboard abschaffen. Die Skriptsprachen Python und Ruby werden entfernt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die von Apple gepflegte App-Liste ist in IncompatibleAppsList.plist im Verzeichnis /Library/Apple/Library/Bundles/ hinterlegt. Das entdeckte Entwickler Steve Moser in der Betaversion des Betriebssystems, das derzeit von zahlreichen Testern überprüft wird, bevor es im Herbst 2019 erscheint. Die Liste ist auf Github verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Google Distributed Cloud Edge: Telefónicas 5G-Kernnetz setzt auf die Google Cloud
    Google Distributed Cloud Edge
    Telefónicas 5G-Kernnetz setzt auf die Google Cloud

    Für den Betrieb nutzt O2 Telefónica die Infrastruktur von Google Cloud. Im Rechenzentrum ist Google Distributed Cloud Edge installiert. Wird das BSI eingreifen?

  2. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /