Abo
  • Services:

MacOS Sierra: Nachtschicht nur auf neueren Macs

Der Nachtmodus (Night Shift), den Apple mit MacOS Sierra 10.12.4 auch auf den Desktop bringt, läuft nur auf neueren Macs, die auch die 3D-Grafikschnittstelle Metal unterstützen. Ältere Macs können eventuell durch einen Trick freigeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachtschichtmodus nun auch in MacOS Sierra
Nachtschichtmodus nun auch in MacOS Sierra (Bild: Apple)

Entwickler Pike hat in der Beta 1 von MacOS Sierra 10.12.4 im Corebrightness-Framework entdeckt, für welche Macs die neue Funktion Night Shift (Nachtmodus) nutzbar ist. Diese ist kompatibel mit Geräten, die Apples Grafikschnittstelle Metal unterstützen, was grob gesagt bei Macs ab dem Jahr 2012 der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

So muss der Anwender derzeit mindestens ein Macbook Pro oder Air ab Mitte 2012 beziehungsweise einen iMac oder Mac Mini ab Ende 2012 besitzen. Beim Macbook sieht es anders aus: Hier unterstützen erst Geräte ab 2015 die neue Funktion, während der Mac Pro ab 2013 Metal-fähig ist. Eventuell lässt sich laut Entwickler die von Apple eingebaute Beschränkung durch Manipulationen einer Konfigurationsdatei aber verändern.

Apple hat den Blaulichtfilter in MacOS neu eingeführt, nachdem er in iOS seit Version 9.3 vorhanden ist. Der Blaulichtfilter schaltet sich nachts automatisch ein und macht die Farbabstimmung wärmer. So soll der Nutzer besser einschlafen können. Die Funktion lässt sich auch abschalten, etwa für farbkritische Anwendungen..

Night Shift nutzt die Uhr und den Aufenthaltsort des Nutzers, um zu erkennen, wann die Sonne untergeht. Dann wechselt der Modus zu wärmeren Displayfarben. Am Morgen werden die Standardeinstellungen wieder aktiviert. Bisher konnten Anwender mit der Anwendung f.lux eine ähnliche Funktion auf ihrem Mac nutzen.

Wann die finale Version von MacOS Sierra 10.12.4 erscheint, ist nicht bekannt. Oftmals vergehen drei bis vier Monate zwischen der Veröffentlichung der ersten Beta und der Freigabe der finalen Version.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

bioharz 06. Feb 2017

Hast du eventuell nen macbook ab 2012 / retina? Ich besitze einen 2011 15" und einen 2012...

EINSER 04. Feb 2017

Hast du eine spezielle Lampe, mit der beides geht oder unterschiedliche Lampen in der...

Desertdelphin 03. Feb 2017

Wer will Windows 7 behalten? Windows 10 ist nicht 8 und shutupwindows löst die Probleme...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /