MacOS Monterey: Apple programmiert Apple Music als native Anwendung um

Zwei Jahre nach der Einführung in MacOS baut Apple die Apple-Music-Anwendung um: Aus iTunes-Überresten wird ein AppKit-Programm.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple baut die Apple-Music-Anwendung um.
Apple baut die Apple-Music-Anwendung um. (Bild: Apple)

In der Betaversion von MacOS Monterey 12.2 liegt die Apple-Music-Anwendung als natives AppKit-Programm vor. Das hat 9to5Mac nach einem Hinweis auf Twitter bestätigt. Die Anwendung verwendet JET, um die bisherigen Web-Inhalte in ein natives Format umzuwandeln.

Stellenmarkt
  1. Data Architect Business Partner (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Teamleiter (m/w/d) Datenmanagement Bereich Material
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

2019 hatte Apple iTunes in MacOS mit Apple Music ersetzt. Das neue Programm basierte aber in weiten Teilen noch auf dem Backend von iTunes, was hauptsächlich Web-Inhalte waren, die in eine MacOS-Anwendung geladen wurden. Dadurch läuft das Programm weniger flüssig als ein nativ entwickeltes Programm.

Zwar waren einige Bereiche der Apple-Music-Anwendung für MacOS bereits nativ programmiert, große Teile allerdings nicht. Entsprechend kann 9to5Mac einen deutlichen Unterschied in der Bedienung erkennen: Beispielsweise soll die Suche nach Liedern deutlich schneller laufen als zuvor. Ergebnis-Seiten werden mit einem nativen Interface angezeigt, und nicht mehr als in eine Anwendung geladene Webseite.

Verbesserungen in der Beta-Version der App bereits bemerkbar

In der Beta-Version des Programms soll auch das Scrolling wesentlich geschmeidiger laufen als zuvor. Gesten auf einem Trackpad sollen zudem besser erkannt werden. Optisch gibt es kleine Unterschiede beim Interface, einige Übergangseffekte fehlen. Das könnte allerdings daran liegen, dass Apple erst mit der Neuprogrammierung der Anwendung begonnen hat und noch nicht alle Teile umgesetzt hat.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Apple Music für das Apple TV liegt mittlerweile als native Anwendung vor. Wie 9to5Mac festgestellt hat, erfolgte die Umprogrammierung allerdings bereits in MacOS 12.1, das neue Programm kann also bereits von allen Nutzern verwendet werden - anders als die Variante für MacOS, die bislang nur in der Beta-Version von Monterey 12.2 vorliegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ernstl 20. Dez 2021 / Themenstart

Radio, insbesondere Deutschlandfunk, ist eine der wenigen Möglichkeiten, nicht nur noch...

derSid 20. Dez 2021 / Themenstart

Tja, schon komisch. Auf meinem Windows Laptop läuft iTunes super - auf dem Mac mit dem...

jkow 20. Dez 2021 / Themenstart

Oh ja. Teams ist eine Katastrophe! Das Teil kann nicht viel mehr als ICQ vor 25 Jahren...

jsl 18. Dez 2021 / Themenstart

Ich bin wieder (dank Retroactive) zurück auf ITunes gewechselt, nachdem Music.App noch...

Extrawurst 18. Dez 2021 / Themenstart

Träge Reaktionszeiten waren da schon immer nervig, teilweise schlimmer als früher in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /