Abo
  • Services:

MacOS Mojave: Lieber warten mit dem Apple-Update

Apples neues Betriebssystem MacOS Mojave ist da - und schon warnen Softwarehersteller vor dem Update. Scannerhardware von Fujitsu etwa wird teilweise nicht mehr unterstützt. Wer Mojave nicht braucht, sollte lieber warten.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.14 Mojave ist da.
MacOS 10.14 Mojave ist da. (Bild: Apple)

Musiksoftware-Hersteller warnen mittlerweile vor fast jeder neuen MacOS-Version - so auch vor Apples neuem Betriebssystem MacOS 10.14 Mojave. Native Instruments zum Beispiel testet noch und will Hard- und Software erst zu einem späteren Zeitpunkt freigeben. Steinberg warnt vor einem Update von Cubase und ist mit den Anpassungen noch nicht so weit. Im November 2018 sollen weitere Informationen folgen. Auch Serato empfiehlt, Serato DJ Pro und Serato DJ Lite noch nicht unter Mojave zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Fujitsus Modelle S1500/S1500M, S500M, S510M und S300M des Snapscan-Einzugsscanners laufen gar nicht mehr unter Mojave. Wer sie weiter verwenden will, bleibt auf der vorherigen Version oder nutzt zumindest eine virtuelle Maschine. Für die moderneren Modelle iX100, iX500, S1100i, S1300i, SV600 soll ein Treiberupdate kommen.

Wer den Texteditor BBEdit von Barebones Software weiter nutzen will, sollte vor Mojave das Update BBEdit 12.1.6 installieren. Ähnliches gilt für Airfoil und Audio Hijack von Rogue Amoeba. Dort ist sich der Hersteller noch nicht sicher, ob er Updates nachliefern muss.

Wer die Mail-Plugins von Smallcubed nutzt (Mailtags, Mail Act-On, Mail Perspectives und Sigpro), muss noch warten, denn das Update steht erst in ungefähr drei Wochen bereit.

Sogar bei Adobe gibt es noch Probleme. Indesign/Incopy CC 2018 stürzt beim Start auf Mac OS 10.14 ab, weshalb der Hersteller zwei Skripte veröffentlichte, die manuell eingespielt werden müssen, damit die Programme weiterhin nutzbar sind.

Wer solchen Problemen aus dem Weg gehen will, die vermutlich auch andere Anwendungen betreffen, sollte vor dem Update auf Mojave lieber noch einige Wochen warten und bei kritischen Apps zunächst die Herstellerwebsite nach Supporthinweisen durchsuchen.

Apple selbst veröffentlichte folgende Kompatibilitätsinformationen. MacOS Mojave läuft auf allen:

  • Macbook (Anfang 2015 oder neuer)
  • Macbook Air (Mitte 2012 oder neuer)
  • Macbook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
  • Mac Mini (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (Ende 2013, plus Modelle Mitte 2010 und Mitte 2012 mit Metal-fähiger GPU)



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

SomeoneYouKnow 26. Sep 2018 / Themenstart

Da hast Du völlig Recht... für Geräte von Dell oder Lenovo unterstützt Apple macOS...

ffx2010 25. Sep 2018 / Themenstart

Genau, ich meine einen "Wrapper" wie Vulcan/Molten. Der sollte aber eigentlich von Apple...

Tobsen 25. Sep 2018 / Themenstart

Hast du meinen Ursprungsbeitrag gelesen? Ich sagte, dass die Liste der Unternehmen, die...

Schnurrbernd 25. Sep 2018 / Themenstart

Was soll uns dein Beispiel sagen? Der Thread ist von 2016 und dreht sich um Windows 10.

Eierspeise 25. Sep 2018 / Themenstart

Wenn die Entwickler all die gelben Ausrufezeichen vehement ignorieren: Ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /