• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.

Ein Test von veröffentlicht am
Mojave mit dynamisch beleuchteter Wüstenlandschaft
Mojave mit dynamisch beleuchteter Wüstenlandschaft (Bild: Andreas Donath/Montage: Mockdrop)

Die Installation von MacOS Mojave dauert weniger als eine Stunde, und nach dem Neustart haben wir erst einmal das Gefühl, dass sich nichts geändert hat. Zwar lässt sich die augenscheinlichste Änderung schnell einschalten, doch so interessant ist der Dark Mode, der sich in den Systemeinstellungen verbirgt, dann doch nicht. Die wichtigsten Änderungen an Apples neuem Betriebssystem sind unauffällig, aber effektiv: Verbesserungen bereits bestehender Funktionen.

Die Neuerungen am Design sind schnell beschrieben: Mit dem Dark Mode wird die Oberfläche des Betriebssystems und vieler kompatibler Apps dunkelgeschaltet, was gerade abends bei schwachem Umgebungslicht auf dem Bildschirm weniger blendet. Angenehm ist das vor allem beim Bearbeiten von Videos oder Fotos. Leider unterstützen noch lange nicht alle App-Anbieter den dunklen Modus, und manche werden ihn vielleicht nie einführen.

Das Dock wird unter Mojave ebenfalls in den dunklen Modus geschaltet und hat auch eine praktische Funktion von iOS erhalten: In den Systemeinstellungen gibt es nun eine Dock-Option, um die zuletzt geöffneten Anwendungen am rechten Ende des Docks anzuzeigen. Anders als beim mobilen Betriebssystem iOS ist der aktuelle Apps-Bereich des Docks nicht auf drei Elemente beschränkt.

Neben dem Dark Mode führt Apple konfigurierbare Akzentfarben ein, womit die Farben von Menüs, Pop-ups, Auswahlfeldern und ähnlichen Elementen bezeichnet werden. Bisher gab es keine Möglichkeit, diese zu individualisieren. MacOS Mojave bietet zwar auch keine vollkommen frei anpassbaren Akzentfarben, aber mit Lila, Rosa, Rot, Orange, Gelb und Grün mehr als das bisher vorhandene Blau und Grau.

Dynamische Hintergrundbilder und Stapel

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Mit Mojave kommen zwei dynamische Hintergrundbilder hinzu, die sich im Laufe des Tages optisch ändern und im Abschnitt Schreibtisch und Bildschirmschoner der Systemeinstellungen zu finden sind. Einer dieser Hintergründe zeigt eine Düne in der namensgebenden Wüste Mojave. Der zweite dynamische Hintergrund visualisiert die Tageszeit durch Farbverläufe. Es bleibt zu hoffen, dass Apple Drittanbietern diese schöne Desktop-Option zugänglich macht, damit diese ihre eigenen dynamischen Hintergrundbilder anbieten können.

  • MacOS Mojave zeigt zusätzliche Informationen zu Dateien an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Galerie-Ansicht in MacOS Mojave (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen in MacOS Mojave (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Hintergründe und dynamische Desktop-Bilder in MacOS Mojave (Screenshot: Golem.de)
  • Im Dock können jetzt die zuletzt geöffneten Programme eingeblendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Erscheinungsbild lässt sich stärker konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Stapelfunktion wird mit einem rechten Mausklick ausgewählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnellaktionen im Finder lassen sich konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnellaktionen im Finder  (Screenshot: Golem.de)
  • Im Automator lassen sich jetzt auch Schnellaktionen erzeugen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Galerie-Ansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Home ist jetzt auf dem Mac gelandet. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer alte 32-Bit-Installationen sucht, findet sie im Systembericht. (Screenshot: Golem.de)
  • Safari zeigt Favi-Icons jetzt in Tabs an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mac App Store unter Mojave (Screenshot: Golem.de)
Die Stapelfunktion wird mit einem rechten Mausklick ausgewählt. (Screenshot: Golem.de)

Die wichtigsten Änderungen in MacOS Mojave sind jedoch erst auf den zweiten Blick sichtbar. So fügt Mojave zahlreiche Desktop-, Finder- und Screenshot-Tools an Stellen hinzu, an denen Nutzer sie gut gebrauchen können, wenn sie sich auf neue Arbeitsabläufe einlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Ordnung auf dem Desktop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 6,49€

evonkula 25. Jan 2019

Hallo Sandeeh, Ich bin wirklich ein absoluter Dummy wenn es um PC Sachen geht. Ich habe...

ffx2010 08. Okt 2018

Komischerweise habe ich auf externen Samsung SSDs mit APFS immer schlechtere Performanz...

IchBinFanboyVon... 07. Okt 2018

Also ich persönlich kann Texte in Darkmode schlicht besser lesen. Deshalb sind auch schon...

muhviehstarrr 05. Okt 2018

da wurde viel auf Metal umgebaut usw warte noch 1-2 releases ab, wenn die kext...

spike900 05. Okt 2018

Ja das sind Screenshots, die ich mit dem Shortcut erstellt habe. Zumindest bin ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /