Abo
  • IT-Karriere:

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.

Ein Test von veröffentlicht am
Mojave mit dynamisch beleuchteter Wüstenlandschaft
Mojave mit dynamisch beleuchteter Wüstenlandschaft (Bild: Andreas Donath/Montage: Mockdrop)

Die Installation von MacOS Mojave dauert weniger als eine Stunde, und nach dem Neustart haben wir erst einmal das Gefühl, dass sich nichts geändert hat. Zwar lässt sich die augenscheinlichste Änderung schnell einschalten, doch so interessant ist der Dark Mode, der sich in den Systemeinstellungen verbirgt, dann doch nicht. Die wichtigsten Änderungen an Apples neuem Betriebssystem sind unauffällig, aber effektiv: Verbesserungen bereits bestehender Funktionen.

Die Neuerungen am Design sind schnell beschrieben: Mit dem Dark Mode wird die Oberfläche des Betriebssystems und vieler kompatibler Apps dunkelgeschaltet, was gerade abends bei schwachem Umgebungslicht auf dem Bildschirm weniger blendet. Angenehm ist das vor allem beim Bearbeiten von Videos oder Fotos. Leider unterstützen noch lange nicht alle App-Anbieter den dunklen Modus, und manche werden ihn vielleicht nie einführen.

Das Dock wird unter Mojave ebenfalls in den dunklen Modus geschaltet und hat auch eine praktische Funktion von iOS erhalten: In den Systemeinstellungen gibt es nun eine Dock-Option, um die zuletzt geöffneten Anwendungen am rechten Ende des Docks anzuzeigen. Anders als beim mobilen Betriebssystem iOS ist der aktuelle Apps-Bereich des Docks nicht auf drei Elemente beschränkt.

Neben dem Dark Mode führt Apple konfigurierbare Akzentfarben ein, womit die Farben von Menüs, Pop-ups, Auswahlfeldern und ähnlichen Elementen bezeichnet werden. Bisher gab es keine Möglichkeit, diese zu individualisieren. MacOS Mojave bietet zwar auch keine vollkommen frei anpassbaren Akzentfarben, aber mit Lila, Rosa, Rot, Orange, Gelb und Grün mehr als das bisher vorhandene Blau und Grau.

Dynamische Hintergrundbilder und Stapel

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin

Mit Mojave kommen zwei dynamische Hintergrundbilder hinzu, die sich im Laufe des Tages optisch ändern und im Abschnitt Schreibtisch und Bildschirmschoner der Systemeinstellungen zu finden sind. Einer dieser Hintergründe zeigt eine Düne in der namensgebenden Wüste Mojave. Der zweite dynamische Hintergrund visualisiert die Tageszeit durch Farbverläufe. Es bleibt zu hoffen, dass Apple Drittanbietern diese schöne Desktop-Option zugänglich macht, damit diese ihre eigenen dynamischen Hintergrundbilder anbieten können.

  • MacOS Mojave zeigt zusätzliche Informationen zu Dateien an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Galerie-Ansicht in MacOS Mojave (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen in MacOS Mojave (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Hintergründe und dynamische Desktop-Bilder in MacOS Mojave (Screenshot: Golem.de)
  • Im Dock können jetzt die zuletzt geöffneten Programme eingeblendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Erscheinungsbild lässt sich stärker konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Stapelfunktion wird mit einem rechten Mausklick ausgewählt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnellaktionen im Finder lassen sich konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnellaktionen im Finder  (Screenshot: Golem.de)
  • Im Automator lassen sich jetzt auch Schnellaktionen erzeugen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Galerie-Ansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Home ist jetzt auf dem Mac gelandet. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer alte 32-Bit-Installationen sucht, findet sie im Systembericht. (Screenshot: Golem.de)
  • Safari zeigt Favi-Icons jetzt in Tabs an. (Screenshot: Golem.de)
  • Mac App Store unter Mojave (Screenshot: Golem.de)
Die Stapelfunktion wird mit einem rechten Mausklick ausgewählt. (Screenshot: Golem.de)

Die wichtigsten Änderungen in MacOS Mojave sind jedoch erst auf den zweiten Blick sichtbar. So fügt Mojave zahlreiche Desktop-, Finder- und Screenshot-Tools an Stellen hinzu, an denen Nutzer sie gut gebrauchen können, wenn sie sich auf neue Arbeitsabläufe einlassen.

Neue Ordnung auf dem Desktop 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Pro i5/256GB/8GB für 829,00€, Acer Aspire ab 299,00€)
  2. 114,99€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 849,00€ (Bestpreis!)

evonkula 25. Jan 2019

Hallo Sandeeh, Ich bin wirklich ein absoluter Dummy wenn es um PC Sachen geht. Ich habe...

ffx2010 08. Okt 2018

Komischerweise habe ich auf externen Samsung SSDs mit APFS immer schlechtere Performanz...

IchBinFanboyVon... 07. Okt 2018

Also ich persönlich kann Texte in Darkmode schlicht besser lesen. Deshalb sind auch schon...

muhviehstarrr 05. Okt 2018

da wurde viel auf Metal umgebaut usw warte noch 1-2 releases ab, wenn die kext...

spike900 05. Okt 2018

Ja das sind Screenshots, die ich mit dem Shortcut erstellt habe. Zumindest bin ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /