Verfügbarkeit und Fazit

Auf den folgenden Macs läuft MacOS Mojave:

  • Macbook (Anfang 2015 oder jünger)
  • Macbook Air (Mitte 2012 oder jünger)
  • Macbook Pro (Mitte 2012 oder jünger)
  • Mac Mini (Ende 2012 oder jünger)
  • iMac (Ende 2012 oder jünger)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (teilweise ab Mitte 2010)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
  2. Releasemanager (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Der dunkle Modus ist einen oder zwei Versuche wert, denn vielen Nutzern gefällt der abgedunkelte Hintergrund - sofern die Lieblingsanwendungen den Dark Mode unterstützen. Doch die wichtigsten Änderungen liegen in den Werkzeugen, die Apple in Mojave verbessert hat. Die Finder-, Desktop- und Screenshot-Erweiterungen ermöglichen es, ein bisschen produktiver am Mac zu arbeiten, auch wenn es zeitweise viel Überwindung kostet, von liebgewonnenen Arbeitsschritten beispielsweise bei einfachen Bildbearbeitungen oder Screenshots loszukommen. Leider werden Anwender nicht umhinkommen, ihre eigenen Schnellaktionen zusammenzubauen, wenn sie diese Möglichkeiten voll nutzen wollen. Die mitgelieferten Schnellaktionen sind nur auf wenige Anwendungszwecke begrenzt. Dennoch: Aktionen im Finder durchzuführen, spart viel Zeit und reduziert die Ablenkungsgefahr, die sonst beim Wechseln von Apps aufkommt.

Leichtes Unbehagen beschleicht uns beim Betrachten der von Apple portierten iOS-Apps. Sie wirken unter MacOS ein wenig verloren. Zwar funktionieren sie ohne Verzögerungen und lassen sich mit der Maus steuern, doch es ist sofort erkennbar, dass sie nicht für MacOS entwickelt wurden. Die Home-App auf dem Mac nutzt beispielsweise bei der Zeiteinstellung Zahlenräder, mit denen Anwender die gewünschte Uhrzeit zusammenbauen können. Auf einem Desktop-Rechner wäre eine Texteingabe praktischer. Und das ist noch nicht einmal eine komplexe Oberfläche. Wenn ab kommendem Jahr auch normale iOS-Entwickler ihre Apps auf MacOS übertragen werden, wird sich zeigen, ob sich solche Inkonsistenzen verhindern lassen.

Alles in allem ist Mojave ein solides Update. Wer umsteigen will und nicht sicher ist, ob Soft- und Hardware von Drittanbietern auch schon damit laufen, sollte sich vorher erkundigen, um keine unliebsamen Überraschungen zu erleben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 News im App Store und importierte Apps
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


evonkula 25. Jan 2019

Hallo Sandeeh, Ich bin wirklich ein absoluter Dummy wenn es um PC Sachen geht. Ich habe...

ffx2010 08. Okt 2018

Komischerweise habe ich auf externen Samsung SSDs mit APFS immer schlechtere Performanz...

IchBinFanboyVon... 07. Okt 2018

Also ich persönlich kann Texte in Darkmode schlicht besser lesen. Deshalb sind auch schon...

muhviehstarrr 05. Okt 2018

da wurde viel auf Metal umgebaut usw warte noch 1-2 releases ab, wenn die kext...

spike900 05. Okt 2018

Ja das sind Screenshots, die ich mit dem Shortcut erstellt habe. Zumindest bin ich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /