Abo
  • Services:

MacOS High Sierra: Apple veröffentlicht Patch für Root-Lücke

Der Patch ist da: Apple hat schnell reagiert und schließt die IamRoot-Lücke in MacOS High Sierra. Der Patch sollte umgehend eingespielt werden, dann ist auch der bisherige Workaround obsolet.

Artikel veröffentlicht am ,
Root-Anmeldung ohne Passwort
Root-Anmeldung ohne Passwort (Bild: Alexander Merz/Golem.de)

Apple hat einen Patch für die Sicherheitslücke veröffentlicht, die Nutzern ermöglicht, einen Root-Nutzer ohne Kennwort anzulegen. Damit reagiert das Unternehmen weniger als einen Tag nach Meldung des Problems bei Twitter.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Der Fehler tritt auf, wenn ein Nutzer mit Adminrechten in der Benutzerverwaltung Änderungen vornehmen will. Im erscheinenden Loginfeld muss dann "root" als Benutzername eingetragen werden, das Passwortfeld kann leer bleiben, muss jedoch einmal mit dem Mauszeiger angeklickt werden. Beim ersten Klick auf "Sperre aufheben" wird dann im Hintergrund ein Root-Account erstellt, der kein Passwort hat. Mit einem zweiten Klick wird dann der Login vorgenommen.

Ist der so erstellte Root-Account einmal vorhanden, kann der Login ohne Passwort auch bei der Anmeldung und auch nach einem Reboot vorgenommen werden. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es sogar möglich, den Bug über die Fernverwaltung von MacOS High Sierra auszunutzen. Apple bezeichnet den Fehler als "Logikfehler in der Validierung der Anmeldedaten".

Workaround ist bald nicht mehr notwendig

Nutzer können sich schützen, indem sie den Root-Benutzer mit einem individuellen Kennwort versehen. Aus Sicherheitsgründen ist es aber eigentlich ratsam, keinen solchen Account auf dem Rechner zu haben. Nachdem das Update von Apple eingespielt wurde, kann der eigens angelegte Account also wieder entfernt werden.

Zwischenzeitlich warnte auch das BSI vor der Sicherheitslücke. Dort wird sie aber offenbar falsch bewertet. Denn im Statement der Behörde heißt es: "Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt die explizite Vergabe eines starken Passworts für den root-Account betroffener Apple-Computer. Daneben sollten auch passwortgeschützte Apple-Computer nicht unbeaufsichtigt gelassen werden." Tatsächlich ist ein passwortgeschützter und gesperrter Mac-Rechner aber nicht von der Sicherheitslücke betroffen, wenn der Root-Zugang nicht vorher angelegt wurde.

Die Veröffentlichung der Sicherheitslücke auf Twitter hatte auch für Kontroversen gesorgt, weil die Regeln des Responsible Disclosure nicht eingehalten wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. 2,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Philly62 30. Nov 2017

Bin ich der einzige bei dem der Bug nicht funktioniert, obwohl ich High Sierra habe und...

seven83 30. Nov 2017

Schnell reagiert? Der Fehler war seit dem 13.11.2017 im Developer Forum als Eintrag...

Der Supporter 30. Nov 2017

Ein Klassiker, würde ich sagen.

JohannesKn 30. Nov 2017

Ists nicht seit Windows 7 das Administrator Konto standartmäßig deaktiviert...

chrisBonX 29. Nov 2017

Der Fehler trat auch auf, wenn ein Nutzer *ohne* Adminrechte dies versucht hat ;-)


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /