Abo
  • Services:

MacOS High Sierra: Apple blockiert Kernel-Extensions von Drittanbietern

Unter Apples neuem Betriebssystem MacOS High Sierra können Kernel-Extensions von Drittanbietern zwar weiter genutzt werden, doch der Nutzer muss sie zeitnah tief verborgen im System freigeben. Das beunruhigt Software-Anbieter, die um ihre Geschäfte fürchten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple schiebt Kernel-Extensions einen Riegel vor.
Apple schiebt Kernel-Extensions einen Riegel vor. (Bild: Apple)

Apple blockiert ab der nächsten Version von MacOS Systemerweiterungen von Drittanbietern. Wer dennoch sogenannte Kernel-Extensions nutzen will, muss sie als Nutzer freigeben, wie es in Apples Entwicklerdokumentation unter der Überschrift Secure Kernel Extension Loading heißt. Die Freigabe muss innerhalb einer halben Stunde erfolgen, indem in den Systemeinstellungen der Punkt Sicherheit und Datenschutz geöffnet und die Anwendungsfreigabe unter einer neuen Rubrik aktiviert werden muss. Dort werden auch der Name des Entwicklers beziehungsweise die Herstellerfirma genannt.

  • Kernel Extensions müssen in den Systemeinstellungen aktiviert werden. (Bild: Apple)
Kernel Extensions müssen in den Systemeinstellungen aktiviert werden. (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. EDG AG, Frankfurt

Die aus Sicherheitsgründen eingebaute Neuerung führt zu Unruhe bei den Entwicklern solcher Erweiterungen. Sie müssen ihre Extension bereits seit einiger Zeit signieren und fürchten, dass nur noch wenige Anwender die Installation hinbekommen.

Für Unternehmenskunden, die Software verteilen, die Kernel-Erweiterungen enthält, soll es weiterhin möglich sein, dass dies ohne Benutzergenehmigung erfolgt. Apple will ein Befehlszeilen-Tool veröffentlichen, um die Sicherheitsfunktion abzuschalten. Details dazu will das Unternehmen noch veröffentlichen.

Aktuell befindet sich MacOS High Sierra im Betatest für zahlende Entwickler. Ende Juni 2017 will Apple die kostenlose Betaphase für Teilnehmer des Apple-Seed-Programms eröffnen, die auch iOS 11 umfasst. Auf Produktivsystemen sollten die Testversionen nicht eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

lanG 23. Jun 2017

Dude - ich finds echt klasse das du dir die Zeit für den Text genommen hast. Gibt einem...

Noro_Eisenheim 23. Jun 2017

Zitat: Nicht nur vor dem Hintergrund von Anwendungen, die sich - obwohl sie nur für sehr...

Stefm 23. Jun 2017

Ahh. Hätte der Artikel auch mit einem kurzen Nebensatz erwähnen können. Danke :)

Akhelos 23. Jun 2017

Ich vermute das Programm läuft erstmal so oder so nicht, da Mac OS auf eine Freigabe...

JoeHomeskillet 23. Jun 2017

Bringt dir nichts gegen einen ZeroDay... Und eine Malware beisst sich selten im Kernel...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /