MacOS Catalina: Fujitsu rettet Scansnap-Scanner für Macs vor Verschrottung

Fujitsu hat überraschend doch einen 64-Bit-Treiber für MacOS für seine Scansnap-Einzugsscanner veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu-Einzugsscanner
Fujitsu-Einzugsscanner (Bild: Fujitsu)

Die Enttäuschung war groß, als Fujitsu ankündigte, dass es keine 64-Bit-Treiber für die beliebten Einzugsscanner Scansnap für den Mac geben werde. Damit hätten Nutzer von MacOS die Wahl gehabt, ihre Betriebssysteme nicht zu aktualisieren oder ihre Scanner nicht mehr nutzen zu können. Es ist nicht bekannt warum, aber Fujitsu hatte nun ein Einsehen und hat eine 64-Bit-Version der Software Scansnap veröffentlicht, die für den Betrieb der Scanner erforderlich ist.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Scansnap Manager in Version 7 ist eine 64-Bit-Software, die auch unter MacOS Catalina läuft. Sie unterstützt alte Snapscan-Geräte wie den S1500, den S1500M sowie den S1300 und den S1000 sowie den neueren Scansnap iX1500. Auch eine Windows-10-Version des Scansnap-Managers wurde veröffentlicht.

Wer nicht MacOS 10.15 Catalina verwendet, sollte weiterhin den alten Scansnap-Manager in Version 3.2 nutzen, heißt es bei Fujitsu.

Ganz komplett ist der Scansnap Manager V7 nach Angaben des Herstellers noch nicht - eine Anbindung an Cloud-Speicherdienste und der Searchable PDF Converter sind noch nicht vorhanden. Dafür soll es bald ein Update geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /