• IT-Karriere:
  • Services:

MacOS: Apple patcht MacOS Sierra und El Capitan gegen Meltdown

Und sie kommen doch noch: Apple hat die beiden letzten Versionen von MacOS gegen Meltdown gepatcht. Außerdem gibt es eine Reihe von Sicherheitslücken im aktuellen Kernel, die Patches sollten schnell eingespielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark
Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark (Bild: Mike Murphy/CC-BY-SA 3.0)

Apple hat überraschend zwei alte Versionen seiner Desktop-Betriebssysteme mit Patches gegen Meltdown versehen. Die Sicherheitslücke ermöglicht Angreifern, Inhalte des CPU-Speichers auszulesen, darunter möglicherweise vertrauliche Informationen (CVE-2017-5754). Bei Meltdown werden möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt gebrauchte Inhalte aus dem Arbeitsspeicher in einen Cache der Intel-CPU geladen, sie können dort von Angreifern ausspioniert werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Meltdown wurde separat durch Jann Horn von Google sowie Moritz Lipp, Michael Schwarz, Stefan Mangard und Daniel Gruß von der TU Graz entdeckt. Bereits wenige Tage nach Veröffentlichung der Sicherheitslücke hatte Apple Updates für die aktuelle Version von MacOS - High Sierra - veröffentlicht.

Mit dem jetzt veröffentlichten Paket werden die Versionen 10.12.6 und 10.11.6 abgesichert. Während die verwandte Spectre-Sicherheitslücke als schwer auszunutzen gilt, existieren für Meltdown bereits erste Proof-of-Concept-Versionen. Mit Exploits im Umlauf ist daher bald zu rechnen.

Letzter Patch für El Capitan aus dem Jahr 2016

Das bislang letzte Update für El Capitan wurde am 18. Juli 2016 veröffentlicht, Sierra wurde zuletzt am 19. Juli 2017 gepatcht. Ältere Releases erhalten in der Regel nur noch Patches für kritische Sicherheitslücken. Unklar ist, ob alle jetzt gepatchten Versionen die Process-Context-IDs der CPU-Generationen ab Skylake unterstützen. Da Apple nur minimale Performanceverluste verspricht, ist davon auszugehen.

Das Update-Paket schließt weitere Sicherheitslücken in der aktuellen Version High Sierra (10.13.2) und Sierra. Beide Versionen bekommen Patches für die Funktionen Quartzcore, Link Presentation, einen Fehler im Zertifikatsmanagement und ein Problem im Wi-Fi-Stack. In beiden Versionen wird zudem ein Speicherfehler in Apples Kernel behoben, der eine beliebige Codeausführung mit Kernelprivilegien ermöglichte. High Sierra bekommt darüber hinaus exklusiv Patches für mehrere Fehler im Kernel, in der Sandbox und in Webkit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

dominikp 24. Jan 2018

Da haben wirs, mit jedem Update von Apple werden die älteren Systeme immer...

gbpa005 24. Jan 2018

Bei der c't gab es Analysen in einem der letzten Hefte auf Windows- und Linux-Maschinen...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /