Abo
  • Services:
Anzeige
Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark
Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark (Bild: Mike Murphy/CC-BY-SA 3.0)

MacOS: Apple patcht MacOS Sierra und El Capitan gegen Meltdown

Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark
Der El Capitan im Yosemite-Nationalpark (Bild: Mike Murphy/CC-BY-SA 3.0)

Und sie kommen doch noch: Apple hat die beiden letzten Versionen von MacOS gegen Meltdown gepatcht. Außerdem gibt es eine Reihe von Sicherheitslücken im aktuellen Kernel, die Patches sollten schnell eingespielt werden.

Apple hat überraschend zwei alte Versionen seiner Desktop-Betriebssysteme mit Patches gegen Meltdown versehen. Die Sicherheitslücke ermöglicht Angreifern, Inhalte des CPU-Speichers auszulesen, darunter möglicherweise vertrauliche Informationen (CVE-2017-5754). Bei Meltdown werden möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt gebrauchte Inhalte aus dem Arbeitsspeicher in einen Cache der Intel-CPU geladen, sie können dort von Angreifern ausspioniert werden.

Anzeige

Meltdown wurde separat durch Jann Horn von Google sowie Moritz Lipp, Michael Schwarz, Stefan Mangard und Daniel Gruß von der TU Graz entdeckt. Bereits wenige Tage nach Veröffentlichung der Sicherheitslücke hatte Apple Updates für die aktuelle Version von MacOS - High Sierra - veröffentlicht.

Mit dem jetzt veröffentlichten Paket werden die Versionen 10.12.6 und 10.11.6 abgesichert. Während die verwandte Spectre-Sicherheitslücke als schwer auszunutzen gilt, existieren für Meltdown bereits erste Proof-of-Concept-Versionen. Mit Exploits im Umlauf ist daher bald zu rechnen.

Letzter Patch für El Capitan aus dem Jahr 2016

Das bislang letzte Update für El Capitan wurde am 18. Juli 2016 veröffentlicht, Sierra wurde zuletzt am 19. Juli 2017 gepatcht. Ältere Releases erhalten in der Regel nur noch Patches für kritische Sicherheitslücken. Unklar ist, ob alle jetzt gepatchten Versionen die Process-Context-IDs der CPU-Generationen ab Skylake unterstützen. Da Apple nur minimale Performanceverluste verspricht, ist davon auszugehen.

Das Update-Paket schließt weitere Sicherheitslücken in der aktuellen Version High Sierra (10.13.2) und Sierra. Beide Versionen bekommen Patches für die Funktionen Quartzcore, Link Presentation, einen Fehler im Zertifikatsmanagement und ein Problem im Wi-Fi-Stack. In beiden Versionen wird zudem ein Speicherfehler in Apples Kernel behoben, der eine beliebige Codeausführung mit Kernelprivilegien ermöglichte. High Sierra bekommt darüber hinaus exklusiv Patches für mehrere Fehler im Kernel, in der Sandbox und in Webkit.


eye home zur Startseite
dominikp 24. Jan 2018

Da haben wirs, mit jedem Update von Apple werden die älteren Systeme immer...

Themenstart

gbpa005 24. Jan 2018

Bei der c't gab es Analysen in einem der letzten Hefte auf Windows- und Linux-Maschinen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SVB-Spezialversand für Yacht- und Bootszubehör GmbH, Bremen
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    madMatt | 15:30

  2. Re: sich Freenet nennen aber kostenpflichtig sein

    _Winux_ | 15:29

  3. Re: hab meine CD keys nicht mehr *schnüff*

    p4m | 15:29

  4. Re: Finde ich falsch!

    Niaxa | 15:29

  5. WLAN als Lösung?

    azeu | 15:26


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel