MacOS: App verdoppelt die Helligkeit des Macbook Pro 16

Mit Vivid können Apples Pro Display XDR und Macbook Pro 16 1.000 statt 500 cd/m² anzeigen. Das ist bisher nur stellenweise möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivid kann die Helligkeit des Macbook Pro stark verbessern.
Vivid kann die Helligkeit des Macbook Pro stark verbessern. (Bild: Vivid)

Das Macbook Pro und Pro Display XDR können bei eingeschaltetem HDR über 1.000 cd/m² Helligkeit an einigen Stellen erreichen. Standardmäßig werden allerdings etwa 500 cd/m² gemessen, was noch immer gute Werte sind. Wem das nicht ausreicht, kann künftig die App Vivid nutzen. Diese dreht die Helligkeit von 500 auf 1.000 cd/m² hoch.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d) für die Medizininformatik
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg
Detailsuche

Laut Entwickler Jordi Bruin wird das etwa mit Apples Grafik-API Metal und Programmiersprachen wie Swift und C-Code erreicht. "Wir wussten, dass das Metal-Framework in der Lage ist, erweiterte Helligkeitsmodi auf MacOS zu erreichen, aber es ist schwierig, den genauen Ansatz zu finden, der es uns ermöglichen würde, dies außerhalb unserer eigenen Anwendung zu verwenden", sagt Co-Entwickler Ben Harraway.

Für HDR-Bildbearbeitung

In einem Demovideo zeigt der Entwickler die App in Aktion. Dort werden Helligkeitsunterschiede direkt sichtbar. Die Frage ist, für welchen Anwendungszweck sich 1.000 cd/m² und mehr Helligkeit eignen könnte. Bruin nennt etwa die Foto- und Videobearbeitung von HDR-Inhalten. Gerade bei Fotos kann es sinnvoll sein, eine homogene hohe Helligkeit einzustellen. In den meisten Fällen sind 1.000 cd/m² und selbst die standardmäßigen 500 cd/m² aber zu hell für den Arbeitsbetrieb.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App kann laut den Entwicklern die Displaytemperaturen um fünf bis zehn Prozent erhöhen. Ein Schaden am Panel soll dadurch aber nicht entstehen. Apple selbst legt das Pro Display XDR und Macbook Pro 16 für eine Helligkeit von 1.000 cd/m² aus. Die App benötigt im Betrieb zudem etwa 2 Prozent CPU-Ressourcen und 40 MByte Arbeitsspeicher.

Die Entwickler stellen die App als Zip-Archiv zum Download bereit. Damit kann das Programm ausprobiert werden. Eine Vollversion mit lebenslanger Lizenz kostet 15 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iToms 05. Apr 2022

Das ist ein Feature der Metal-API. Die ist gewollt Low-Level, damit die Entwickler dort...

Adduhp 05. Apr 2022

Was soll denn eine Temperaturerhöhung um 5 bis 10 Prozent bedeuten? Sinn macht so eine...

bernstein 05. Apr 2022

Mein HomeOffice ist schon lange in den Aussenbereich gewandert... gerade in...

iToms 05. Apr 2022

Das Histogram verschiebt sich aber, wenn du die Belichtung veränderst



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /