Abo
  • Services:

MacOS 10.14 Mojave: Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Vier Jahre nach der Einführung der Metal-Schnittstelle mustert Apple OpenGL und OpenCL aus. Außerdem hat das Unternehmen die Verwendung von trainierten Modellen beschleunigt und erleichtert das Erstellen eigener Modelle. Hinzu kommen natürliche Sprachverarbeitung und ein Netzwerk-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Craig Federighi stellt die Neuerungen von MacOS Mojave vor, darunter auch Core ML 2.
Craig Federighi stellt die Neuerungen von MacOS Mojave vor, darunter auch Core ML 2. (Bild: Apple)

Eine der an Entwickler gerichteten Neuerungen in Apples MacOS 10.14 alias Mojave ist eine Abkündigung, denn Apple verkündet im Zuge des WWDC 2018 die Ausmusterung der Schnittstellen OpenGL und OpenCL. Als Ersatz dafür soll die hauseigene Schnittstelle Metal dienen, die das Unternehmen vor vier Jahren als Ersatz angekündigt hat.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Mit dem plattformübergreifenden Vulkan sowie Microsofts DirectX 12 gibt es ähnliche Ansätze für neue Technik mit geringem CPU-Overhead, so dass die Abkündigung von OpenGL und OpenCL in MacOS eigentlich nur eine Frage der Zeit war. Apple bezeichnet die beiden Schnittstellen offiziell als veraltet und will diese bis auf kleinere Änderungen und Sicherheitspatches nicht mehr aktiv weiterentwickeln.

In der Ankündigung betont Apple, dass diese Ausmusterung nicht das "unmittelbare Lebensende" bedeutet, stattdessen gebe es eine Gnadenfrist zur Migration auf die neueren Schnittstellen. Wie lange genau OpenGL und OpenCL noch in MacOS-Versionen erhalten bleiben, ist zurzeit jedoch nicht klar.

Besseres Machine Learning und Netzwerk

Ebenfalls interessant für Entwickler ist Core ML 2 als neue Version des Machine-Learning-Frameworks von Apple. Die neue Version ist laut Apple dank Batch Prediction bis zu 30 Prozent schneller als bisher und kann Modelle mittels Quantisierung um bis zu 75 Prozent verkleinern. Neu in Mojave ist außerdem die Möglichkeit, mit Hilfe von Create ML eigene Machine-Learning-Modelle auf dem Mac zu erstellen und zu trainieren.

Ein Framework speziell zur Verarbeitung natürlicher Sprache ermöglicht einige dafür grundlegende Schritte wie die Identifizierung einer Sprache oder Schrift, die Tokenisierung, die Lemmatisierung, das Part-of-Speech-Tagging oder die Eigennamenerkennung. Darauf aufbauend sollen mit Create ML dann eigene Sprachmodelle erzeugt und ausgerollt werden können.

Für Entwickler, die für ihre Apps und eigenen Protokolle einen direkten Zugriff auf TCP, UDP und TLS benötigen, hat Apple das Network Framework eingeführt. Die Klasse URLSession baut darauf auf und kann für HTTP- und URL-basierte Ressourcen genutzt werden.

Weitere Details zu den Neuerungen gibt es in der Dokumentation der jeweiligen Funktionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Steffo 06. Jun 2018

MoltenVK wird nicht direkt von Apple unterstützt, sondern ist nur ein Wrapper über Metal...

benneq 06. Jun 2018

Ich frag mich ja, was das für Steam und co. bedeutet. In 16 Monaten (oder wie lang auch...

M.P. 06. Jun 2018

Ja, mit dazwischengestelltem "sich von" wäre es Eindeutig gewesen.. "Zuruckbleibende...

benneq 06. Jun 2018

Das hätten sie auch schon vor 4 Jahren sagen können (oder eher: sollen). macOS hängt doch...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /