Abo
  • IT-Karriere:

MacOS 10.13: Apple gibt High Sierra frei

Apple hat das neue MacOS 10.13 alias High Sierra zum Download bereitgestellt. APFS wird damit für einige Nutzer Pflicht. Es gibt allerdings auch schon Warnungen von Herstellern, die mit den kurzen Entwicklungszyklen von Apple nicht zurechtkommen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.13 alias High Sierra kann heruntergeladen werden.
MacOS 10.13 alias High Sierra kann heruntergeladen werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Über den Mac App Store hat Apple die nächste MacOS-Version als kostenlosen Download freigegeben. Die letzte Beta-Phase, die mit dem Goldmaster Candidate am 14. September 2017 gestartet wurde, ist damit abgeschlossen. Das neue MacOS 10.13 alias High Sierra bringt vor allem Neuerungen im Unterbau mit. So wird das Dateisystem APFS Pflicht für Nutzer, die eine SSD besitzen. Für Festplatten und Fusion Drives ist das System hingegen noch nicht bereit, weswegen die Unterstützung dafür erst einmal nicht kommt.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb

Neu hinzu kommt bei neueren Macs die Unterstützung von High Efficiency Video Encoding (HEVC). Es braucht dafür aber einen schnellen Prozessor. Laut Apples Fußnote zu den Neuerungen ist ein Core i der sechsten Generation etwa für 4K-Inhalte mit HEVC notwendig. Einige von Apple als aktuell verkaufte Rechner können das nicht. Das gilt etwa für den seit 2014 im Handel befindlichen Mac Mini. Apple selbst versucht, bei Hardware-Datenblättern Details zur Prozessorgeneration zu vermeiden, so dass Endanwender die Fußnote zu High Sierra kaum einordnen können.

Eine weitere Neuerung ist Metal 2 als Grafikschnittstelle. Entwickler können jetzt ihre Software basierend auf der fertigen High-Sierra-Version testen. Die Anzahl der Metal-2-basierten Programme dürfte also bald ansteigen. Abseits dessen gibt es einige kleinere Änderungen in den Programmen für den Alltagsgebrauch.

Aufpassen müssen Anwender allerdings auch. Nachdem sich Displaylink- und zuletzt PDF-Entwickler bei vergangenen Betriebssystemen über Bugs aufregten, die die Entwickler nicht rechtzeitig umgehen konnten und sogar noch im April 2017 für Schwierigkeiten sorgten, erwischt es dieses Mal andere Nutzergruppen.

Wacom warnt beispielsweise im Support-Bereich, dass sowohl die Treiber als auch Inkspace nicht mit High Sierra funktionieren. Spätestens Ende Oktober soll es neue Software-Versionen geben. Auch Adobe hat mit Illustrator CC Probleme. Die Software wurde laut Adobe nicht für High Sierra entwickelt und ist damit pauschal inkompatibel. Das liegt vor allem an einer Inkompatibilität mit APFS. Wer Illustrator unter High Sierra weiterverwenden will, sollte APFS vermeiden, indem ein anderer Datenträger mit HFS+ als Basis genutzt wird. Aber auch das ist keine Garantie für eine Verwendbarkeit der Software.

Laut Macworld UK gibt es zudem ein Risiko bei AutoCAD, Civilization 5 und Sophos AV. Diese Software mache im Beta-Betrieb mit High Sierra Schwierigkeiten.

Für Entwickler ist die Mac-Plattform vergleichsweise aufwendig. Die ersten Beta-Versionen sind häufig noch sehr fehlerhaft, und im späteren Verlauf reicht die Zeit nicht mehr zur Anpassung. Außerdem müssen Entwickler mit zahlreichen Änderungen der Plattform im Jahresrhythmus rechnen. Systemnah arbeitende Programme werden dann schnell zu einem Problem. Vielen Entwicklern gelingt die Anpassung an High Sierra allerdings, so gab es in den letzten Wochen einige Updates im Mac App Store, um Kompatibilitätsprobleme zu beheben.

MacOS 10.13 ist als kostenloses Update verfügbar. Derzeit bei vielen Anwendern aber nur über den manuellen Link in zum App Store. Der Download ist etwa 4,8 GByte groß.

Nachtrag vom 25. September 2017, 20:06 Uhr

High Sierra beseitigt auch zahlreiche Sicherheitslücken, die in den Vorgängerbetriebssystemen vorhanden sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 83,90€

Auskenner76 02. Okt 2017

Für alle, die nicht bei allem, was Apple dem Nutzer hinwirft, "ja" sagen.... Man kann...

User_x 26. Sep 2017

Erzähl das mal den Endanwendern, die halten das für Programmfehler.

flow77 26. Sep 2017

Vielleicht kommt ja noch was von ihm. Ich werde jedenfalls noch ein paar Tage warten bis...

bernd71 26. Sep 2017

In Grafikprogrammen (und auch anderen) kommt man sehr schnell an die Grenzen des RAM...

slead 26. Sep 2017

Ich werde es mal meinem Hackintosh zu Gemüte führen... Vorher aber ein Image vom Sierra...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /