Abo
  • Services:

MacOS 10.13.2: Updates für High Sierra, Sierra und El Capitan

Apple hat High Sierra alias MacOS 10.13 auf eine neue Version aktualisiert, einige Fehler behoben und Verbesserungen hinzugefügt. Zudem beseitigt Apple in der Vorversion von MacOS sowie dem letzten OS X zahlreiche sicherheitsrelevante Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple gibt Sicherheitsupdates für Macs frei.
Apple gibt Sicherheitsupdates für Macs frei. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat MacOS 10.13.2 alias High Sierra veröffentlicht sowie neue Sicherheitsupdates für OS X El Capitan 10.11.6 und MacOS Sierra 10.12.6 freigegeben, die auch High Sierra betreffen. High Sierra bekommt ein paar Verbesserungen. Apple betont etwa die verbesserte Unterstützung von Braille-Displays in Apple Mail und Voice Over im PDF-Format per Preview-App. Zudem ist die Kompatibilität mit USB-Audio-Geräten verbessert worden.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Consors Finanz, München

Wichtig sind die Updates aber vor allem wegen der beseitigten Sicherheitslücken. Der Apache-Server wurde beispielsweise auf einen neuen Stand gebracht, der Angriffe auf den Speicher nicht mehr erlaubt. Dokumentiert ist außerdem die Root-Lücke, die weiterhin nur High Sierra betrifft. Ebenfalls nur High Sierra ist von Fehlern im Intel-Grafiktreiber betroffen, der das Auslesen des Kernel-Speichers erlauben und sogar das Ausführen von Code im Kontext der Systemrechte zulassen würde.

Fehler, die das Ausführen von Code in diesem Kontext erlauben, existieren auch in IOAcceleratorFamily im IOKit und im Kernel. Dieser Fehler betrifft alle drei Betriebssysteme. Vor allem Kernel-Fehler hat Googles Project Zero entdeckt. Aber auch Apples eigene Sicherheitstester haben Fehler ausmachen können.

MacOS 10.13.2 kann im Supportbereich heruntergeladen werden und ist dort etwas über 2 GByte groß. Das Update steht aber auch über die Softwareaktualisierung zur Verfügung und ist dann etwas kleiner. Auch die Sicherheitsupdates für die Vorgänger-Betriebssysteme sind sowohl im Supportbereich als auch über die Softwareaktualisierung verfügbar.

Details zu den Sicherheitsupdates finden sich gesammelt im Dokument HT208331. Vor allem wegen der Rechteausweitungsfehler empfiehlt sich ein zeitnahes Einspielen der Patches.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

dudida 07. Dez 2017

Bei mir hat sich die Performance gefühlt schon sehr verbessert, und zwar genau beim...

as (Golem.de) 07. Dez 2017

Hallo, hmm, sollte eigentlich nicht so groß sein. Bei mir sind es gerade 1,6 GB. Ich...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /