Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit von MacOS Sierra

Apples neues Betriebssystem soll im Laufe des Abends am 20. September 2016 erscheinen und über den Mac App Store verfügbar sein. Das Update auf Sierra ist kostenlos. Bei den Hardwarevoraussetzungen bleibt das System recht sparsam. Alle Rechner, die seit 2011 erschienen sind, werden unterstützt. In einigen Fällen reicht die Unterstützung bis in das Jahr 2009.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Es ist das erste Mal, dass wir ein sehr ungutes Gefühl nach der Installation eines Betriebssystems haben. Auf der einen Seite betreibt Apple Effekthascherei. Siri findet laut Apple beispielsweise alle Dateien einfach und schnell. Doch das stimmt allenfalls dann, wenn der Anwender mit Siri auf Englisch redet. Das Mindeste wäre, dass Apple auf der deutschen Webseite auf dieses Problem aufmerksam macht. Aus Marketingsicht wäre es jedoch vermutlich ein Desaster zuzugeben, dass die wichtigste Neuerung von MacOS Sierra in der deutschen Sprache nicht vernünftig funktioniert. Und so bleibt es dabei, dass Apple eine Neuerung anpreist, die es kaum wert ist, Versuche mit ihr durchzuführen.

Siri enttäuscht uns sogar doppelt. In den vergangenen fünf Jahren seit der Einführung auf dem iPhone 4S hat sich viel zu wenig getan bei der Bedienung des Sprachassistenten, insbesondere beim Verständnis anderer Sprachen. Im Ausland navigieren? Kaum möglich. Anderssprachige Musik abspielen? Allenfalls, wenn es sich um Taylor Swift handelt. Das ist zu wenig für die lange Zeit der Entwicklung.

Aber auch andere Funktionen enttäuschen uns. Die neue Welt der Tabs ist bedienungstechnisch äußerst inkonsistent. Niemand möchte sich unterschiedliche Tastenbefehle für unterschiedliche Anwendungen merken müssen. Auch sind die Anwendungsszenarien teilweise absonderlich. Zum jetzigen Zeitpunkt hätte sich Apple die Funktion sparen können. Zudem plagen uns Bugs in Verbindung mit der Apple ID, was uns vor allem im Zusammenhang mit iCloud und den Speicherplatzsparmechanismen nervös werden lässt.

Hier hat sich Apple für ein Design entschieden, das uns schockiert. Beim Aufräumen wird der Papierkorb umgangen und Dateien werden unwiederbringlich gelöscht. Das weiß Apple sogar und warnt davor; warum es diesen klaren Nachteil verglichen mit normalem Aufräumen gibt, verstehen wir nicht. Intelligenz fehlt uns auch bei der Liste der Dateien, die zur Löschung vorgeschlagen werden: Hier werden anscheinend einfach die größten Dateien aufgelistet. Besonders schwer auffindbare Dateileichen haben wir so nicht aufgespürt.

Abgerundet wird das alles mit Apples Entscheidung, den Anwendern, die sich nachträglich gegen die iCloud-Synchronisation entscheiden, einen leeren Desktop und einen leeren Dokumentenordner zu hinterlassen. Auch das bewusst, denn einen Warndialog gibt es hier ebenfalls nicht.

Wir müssen deswegen erstmals von einem Mac-Betriebssystem-Update abraten. Zu viele Designentscheidungen sind fragwürdig und schaden im Zweifelsfall dem Anwender. Wir würden lieber noch einige Monate warten, bis es erste Erfahrungsberichte von Nutzern gibt, die das System über einen längeren Zeitraum installiert haben.

 Copy & Paste über Gerätegrenzen und die Tabs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

M3SHUGGAH 24. Dez 2016

Klingt ja ziemlich nett, danke! :)

Timsel 03. Okt 2016

Das dürfte daher kommen, dass immer mehr SSDs wollen, die es bis Dato nicht in...

paris 28. Sep 2016

Also die Chips auf den Dx00 sind exakt die Gamerchips, frecherdings sogar ordentlich...

DY 26. Sep 2016

Es wird kommen, genauso wie die ARM Prozessoren auf den Desktop kommen werden. Grund...

paris 25. Sep 2016

denkt denn keiner an "Quest for Glory"? Und Gabriel K.?


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /