Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit von MacOS Sierra

Apples neues Betriebssystem soll im Laufe des Abends am 20. September 2016 erscheinen und über den Mac App Store verfügbar sein. Das Update auf Sierra ist kostenlos. Bei den Hardwarevoraussetzungen bleibt das System recht sparsam. Alle Rechner, die seit 2011 erschienen sind, werden unterstützt. In einigen Fällen reicht die Unterstützung bis in das Jahr 2009.

Fazit

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

Es ist das erste Mal, dass wir ein sehr ungutes Gefühl nach der Installation eines Betriebssystems haben. Auf der einen Seite betreibt Apple Effekthascherei. Siri findet laut Apple beispielsweise alle Dateien einfach und schnell. Doch das stimmt allenfalls dann, wenn der Anwender mit Siri auf Englisch redet. Das Mindeste wäre, dass Apple auf der deutschen Webseite auf dieses Problem aufmerksam macht. Aus Marketingsicht wäre es jedoch vermutlich ein Desaster zuzugeben, dass die wichtigste Neuerung von MacOS Sierra in der deutschen Sprache nicht vernünftig funktioniert. Und so bleibt es dabei, dass Apple eine Neuerung anpreist, die es kaum wert ist, Versuche mit ihr durchzuführen.

Siri enttäuscht uns sogar doppelt. In den vergangenen fünf Jahren seit der Einführung auf dem iPhone 4S hat sich viel zu wenig getan bei der Bedienung des Sprachassistenten, insbesondere beim Verständnis anderer Sprachen. Im Ausland navigieren? Kaum möglich. Anderssprachige Musik abspielen? Allenfalls, wenn es sich um Taylor Swift handelt. Das ist zu wenig für die lange Zeit der Entwicklung.

Aber auch andere Funktionen enttäuschen uns. Die neue Welt der Tabs ist bedienungstechnisch äußerst inkonsistent. Niemand möchte sich unterschiedliche Tastenbefehle für unterschiedliche Anwendungen merken müssen. Auch sind die Anwendungsszenarien teilweise absonderlich. Zum jetzigen Zeitpunkt hätte sich Apple die Funktion sparen können. Zudem plagen uns Bugs in Verbindung mit der Apple ID, was uns vor allem im Zusammenhang mit iCloud und den Speicherplatzsparmechanismen nervös werden lässt.

Hier hat sich Apple für ein Design entschieden, das uns schockiert. Beim Aufräumen wird der Papierkorb umgangen und Dateien werden unwiederbringlich gelöscht. Das weiß Apple sogar und warnt davor; warum es diesen klaren Nachteil verglichen mit normalem Aufräumen gibt, verstehen wir nicht. Intelligenz fehlt uns auch bei der Liste der Dateien, die zur Löschung vorgeschlagen werden: Hier werden anscheinend einfach die größten Dateien aufgelistet. Besonders schwer auffindbare Dateileichen haben wir so nicht aufgespürt.

Abgerundet wird das alles mit Apples Entscheidung, den Anwendern, die sich nachträglich gegen die iCloud-Synchronisation entscheiden, einen leeren Desktop und einen leeren Dokumentenordner zu hinterlassen. Auch das bewusst, denn einen Warndialog gibt es hier ebenfalls nicht.

Wir müssen deswegen erstmals von einem Mac-Betriebssystem-Update abraten. Zu viele Designentscheidungen sind fragwürdig und schaden im Zweifelsfall dem Anwender. Wir würden lieber noch einige Monate warten, bis es erste Erfahrungsberichte von Nutzern gibt, die das System über einen längeren Zeitraum installiert haben.

 Copy & Paste über Gerätegrenzen und die Tabs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,90€

M3SHUGGAH 24. Dez 2016

Klingt ja ziemlich nett, danke! :)

Timsel 03. Okt 2016

Das dürfte daher kommen, dass immer mehr SSDs wollen, die es bis Dato nicht in...

paris 28. Sep 2016

Also die Chips auf den Dx00 sind exakt die Gamerchips, frecherdings sogar ordentlich...

DY 26. Sep 2016

Es wird kommen, genauso wie die ARM Prozessoren auf den Desktop kommen werden. Grund...

paris 25. Sep 2016

denkt denn keiner an "Quest for Glory"? Und Gabriel K.?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /