Abo
  • IT-Karriere:

MacOS 10.12: Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

Wer auf seinem Mac Fujitsus Scansnap-Software benutzt und auf MacOS 10.12 alias Sierra aktualisiert hat, der sollte schleunigst sicherstellen, dass er ein Backup seiner PDF-Dokumente hat. Die Software zerstört unter Umständen damit bearbeitete Dokumente. Betroffen sind alle Scansnap-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Sierra und Scansnap vertragen sich nicht.
MacOS Sierra und Scansnap vertragen sich nicht. (Bild: Fujitsu)

Die Art und Weise, wie MacOS 10.12 alias Sierra mit PDF-Dokumenten umgeht, ist für Fujitsu zu einem großen Problem geworden. Das japanische Unternehmen warnt eindringlich davor, die Scansnap-Software für seine Scanner unter Sierra weiterzubenutzen. Wer es trotzdem tut, der riskiert schlimmstenfalls einen Datenverlust.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Fujitsus Empfehlung ist es, den Betrieb der Software so lange einzustellen, bis der Hersteller mit Apple zusammen eine Lösung gefunden hat. Ein schneller Fix ist offenbar nicht möglich und das Datum der Ankündigung weist darauf hin, dass Fujitsu davon überrascht wurde. Erst am 20. September 2016 wurde die Warnung veröffentlicht. Seit dem 23. September 2016 gibt es weitere Details. Zudem sollen mit Scansnap bearbeitete PDF-Dokumente allgemein nicht verändert werden.

Fujitsu konnte mittlerweile das Problem soweit eingrenzen, dass Anwender, die Scansnap für den Betrieb unbedingt benötigen, trotzdem weiterarbeiten können. Wer das machen muss, soll aber sämtliche PDF-Dokumente als Sicherheitskopie hinterlegen. Wichtig ist dabei, dass die Sicherheitskopie nur gelesen werden kann. Eine Veränderung kann der Anwender über das Rechtemanagement verhindern.

Betroffen sind nach derzeitigem Stand beispielsweise Schwarzweiß-Scans. Diese wandelt die PDF-Engine in ein Farbformat um und erhöht dadurch die Dateigröße. Das ist noch ein vergleichsweise harmloser Fehler. Schlimmer sind andere Szenarien. In bestimmten Fällen kann es bei A3-Schwarzweiß-Scans zudem dazu kommen, dass leere Seiten gespeichert werden. Beim Zusammenfügen von PDF-Dateien können zudem leere Seiten statt des eigentlichen Inhalts gespeichert werden.

Wann ein Update zu erwarten ist, hat Fujitsu nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

merkc 27. Okt 2016

Wie schaut es aus? "Darf man" nun 10.12.1 installieren, oder droht einem weiterhin...

Tigtor 25. Sep 2016

Ich hoffe du erkennt die Selbstironie in der Aussage selbst ;-)

Pete Sabacker 25. Sep 2016

Sagt der Datenblatt-Geek. Probier's doch selber erstmal aus, bevor Du Dich durch so...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /