Apple weiß von den PDF-Problemen in Sierra, ignoriert sie aber

Die Fehler in PDFKit wurden von den Entwicklern in großer Zahl an Apple geschickt. Vermutlich viele davon auch während der vergleichsweise kurzen offenen Betaphase. Da Apple seine Betriebssysteme im Geheimen entwickeln und nur kurz testen lässt, lassen sich solche Fehler oft nicht mehr beheben. Insbesondere da das neue PDFKit unfertig sein soll. Eine offizielle Bestätigung zu solchen Details gibt es von Apple typischerweise nicht. So etwas wird oft erst später bekannt, wie beispielsweise die Aufgabe des hochproblematischen Discoveryd-Dienstes Mitte 2015.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Digital Workplace and Collaboration
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Manager UX Design (m/w/d)
    Hays AG, Berlin
Detailsuche

Die Entwickler, die PDF-Werkzeuge anbieten, versuchen derweil, um die Fehler herum zu programmieren. Ihnen bleibt oft nichts anderes übrig, schließlich ist die Apple-Plattform ein wichtiger Markt. Die Fehler sind allerdings teils schwerwiegend. Der Entwickler von EagleFiler ist beispielsweise frustriert, dass Apple selbst Basisfunktionen nicht korrigiere. Seine Bug-Reports würden ignoriert. Ein Problem, das auch Displaylink-Entwickler haben.

Apple-Normalität

Das Verhalten ist typisch für Apple. Auch Final Cut, Photos und iWork gingen durch solche lange anhaltenden Software-Phasen, in denen die Programme weniger boten und erst mit der Zeit alte Funktionen wiederbekamen. Darauf können sich Apple-Anwender wie -Entwickler verlassen. Den Schaden haben allerdings die Entwickler, die in den Augen der Anwender schlechte Anwendungen programmieren. Die Entwickler sind sich aber einig, dass das Problem bei Apple liegt. Im Unterschied zu dem Großkonzern Fujitsu fehlt ihnen aber offensichtlich die Stimme, um bei Apple Gehör zu finden.

Anwendern wie auch Entwicklern hilft das allerdings nichts, wenn sie auf Sierra setzen, weil sie ein neues Notebook haben oder ihr altes Betriebssystem aus Sicherheitsgründen schon aktualisiert haben. Der Autor des Artikels, Adam Engst, geht sogar so weit und rät von der weiteren Verwendung von Preview als PDF-Werkzeug ab, bis es Apple gelingt, die zahlreichen Probleme in den Griff zu bekommen. Er führt allerdings auch aus, dass es Apple mit Preview offenbar gelungen ist, Problemumgehungen zu entwickeln, die die Schwierigkeiten von PDFKit neutralisieren.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Anwender gibt es ohnehin wenige Alternativen. Apple selbst bemüht sich sehr darum, dass die Anwender möglichst schnell auf Sierra migrieren und hat dafür Datenverluste durch die neue PDF-Engine in Kauf genommen. Das geht sogar so weit, dass Apple äußerst gefährliche Sicherheitslücken dokumentiert offen ließ und das Vorgängerbetriebssystem erst mehrere Wochen später korrigierte. Erst mehrere Monate später, am 22. Dezember 2016, gelang es dem Unternehmen, die Dokumentation zu korrigieren. Derzeit hinterlässt Apple den Eindruck, als hätte es keine Kapazitäten mehr für das Desktop-Betriebssystem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 MacOS 10.12.2: PDF-Entwickler beschweren sich massiv über Apples Sierra
  1.  
  2. 1
  3. 2


Iomegan 07. Jan 2017

Weil du viele crashes hast ist allgemein was falsch ? Vielleicht gehst du mal den...

HerrLich 04. Jan 2017

Eine derart arrogante Firma wie Apple kann sich über den medialen Backslash nicht...

vbot 04. Jan 2017

ich hatte am MacBook keinen externen Monitor, als das interne Display ausgefallen ist...

stiGGG 04. Jan 2017

Der Artikel redet zwar ständig von den vielen Fehlern in der neuen PDFKit Version, nennt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /