Abo
  • Services:

MacOS 10.12.1: Fujitsu behebt Scansnap-Datenverluste

Fujitsu kann für seine Scansnap-Software eine Fehlerbehebung anbieten. Die Software verliert damit keine Daten mehr. Das Bugfix funktioniert aber nur, wenn MacOS aktualisiert wird, denn der Fehler liegt auch in der PDF-Engine des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Sierra und alte Scansnap-Software verträgt sich nicht.
MacOS Sierra und alte Scansnap-Software verträgt sich nicht. (Bild: Fujitsu)

Mit der Veröffentlichung von MacOS 10.12 alias Sierra aktualisierte Apple auch die PDF-Engine des Betriebssystems. Das führte in Verbindung mit Fujitsus Scanner-Software Scansnap unter Umständen zu Datenverlusten. Fujitsu warnte sogar vor der Verwendung der hauseigenen Software und ließ sich mit der Veröffentlichung eines Patches viel Zeit.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden

Das lag offenbar auch daran, dass eine Fehlerbehebung erst möglich wurde, nachdem Apple die PDF-Engine modifiziert hatte. Die Installation von MacOS 10.12.1 ist Pflicht, sonst funktioniert Fujitsus Fehlerbehebung nicht. Für die neue Version des Scansnap Organizers ist diese notwendig.

Für den Cardminder und den Scansnap Manager gibt es auch ein Update. Laut Fujitsu wird die Erzeugung von PDF-Dateien so modifiziert, dass MacOS auch ohne Patch die Dateien nicht mehr beschädigen kann. Die beiden Werkzeuge lassen sich also auch mit der ersten Fassung von MacOS 10.12 nutzen.

Nichtsdestotrotz empfiehlt sich die Installation von MacOS 10.12.1, da dies nur für neu erzeugte Dateien gilt. Die neuen Versionen der Fujitsu-Werkzeuge sind über eine eigene Webseite erreichbar, die die Problematik auch erklärt. Alternativ lässt sich Fujitsus Onlineupdate starten, um die neuen Software-Versionen zu erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 69,95€
  4. 26,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /