MacOS 10.12.1: Fujitsu behebt Scansnap-Datenverluste

Fujitsu kann für seine Scansnap-Software eine Fehlerbehebung anbieten. Die Software verliert damit keine Daten mehr. Das Bugfix funktioniert aber nur, wenn MacOS aktualisiert wird, denn der Fehler liegt auch in der PDF-Engine des Betriebssystems.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Sierra und alte Scansnap-Software verträgt sich nicht.
MacOS Sierra und alte Scansnap-Software verträgt sich nicht. (Bild: Fujitsu)

Mit der Veröffentlichung von MacOS 10.12 alias Sierra aktualisierte Apple auch die PDF-Engine des Betriebssystems. Das führte in Verbindung mit Fujitsus Scanner-Software Scansnap unter Umständen zu Datenverlusten. Fujitsu warnte sogar vor der Verwendung der hauseigenen Software und ließ sich mit der Veröffentlichung eines Patches viel Zeit.

Stellenmarkt
  1. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
  2. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
Detailsuche

Das lag offenbar auch daran, dass eine Fehlerbehebung erst möglich wurde, nachdem Apple die PDF-Engine modifiziert hatte. Die Installation von MacOS 10.12.1 ist Pflicht, sonst funktioniert Fujitsus Fehlerbehebung nicht. Für die neue Version des Scansnap Organizers ist diese notwendig.

Für den Cardminder und den Scansnap Manager gibt es auch ein Update. Laut Fujitsu wird die Erzeugung von PDF-Dateien so modifiziert, dass MacOS auch ohne Patch die Dateien nicht mehr beschädigen kann. Die beiden Werkzeuge lassen sich also auch mit der ersten Fassung von MacOS 10.12 nutzen.

Nichtsdestotrotz empfiehlt sich die Installation von MacOS 10.12.1, da dies nur für neu erzeugte Dateien gilt. Die neuen Versionen der Fujitsu-Werkzeuge sind über eine eigene Webseite erreichbar, die die Problematik auch erklärt. Alternativ lässt sich Fujitsus Onlineupdate starten, um die neuen Software-Versionen zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
    Twitter
    Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

    Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
    Ein Bericht von Oliver Nickel

  2. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  3. Mercado Libre: Whatsapp testet Bezahlfunktion in großem Umfang
    Mercado Libre
    Whatsapp testet Bezahlfunktion in großem Umfang

    Beim Ebay Lateinamerikas wird Whatsapp Pay getestet. Mercado Libre erlaubt den Bezahldienst direkt über die Chatfunktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /