Abo
  • Services:
Anzeige
Virtuelles Automodell: weniger Physical Mockups bauen
Virtuelles Automodell: weniger Physical Mockups bauen (Bild: Mackevision)

Mackevision: Das neue Auto entsteht in der virtuellen Realität

Virtuelles Automodell: weniger Physical Mockups bauen
Virtuelles Automodell: weniger Physical Mockups bauen (Bild: Mackevision)

Bloß nicht während einer Konferenz in der virtuellen Welt in der realen Welt kollidieren: Das Stuttgarter Unternehmen Mackevision hat ein VR-System entwickelt, mit dem Designer Autos entwerfen können. VR macht den Prozess schneller und effizienter.
Ein Bericht von Werner Pluta

Was ist das: vier Personen in einem Raum, jeder steht in einer Ecke, aber sie unterhalten sich angeregt? Das ist modernes Fahrzeugdesign. Die vier sind Designer, jeder trägt ein Head-mounted Display (HMD) und gemeinsam betrachten sie ein Auto, das es in der Realität noch nicht gibt. Anfassen können sie es noch nicht - aber diese Entwicklung ist auch erst am Anfang.

Anzeige

Virtuelle Realität (VR), sagt Kian Semian im Gespräch mit Golem.de, beschleunige den Designprozess, mache ihn effizienter und vor allem viel günstiger. Statt aufwendig Modelle zu bauen, schaffen die Designer dreidimensionale virtuelle Autos, die sie mit herkömmlicher Technik, etwa einem Oculus Rift oder einem HTC Vive, betrachten können. Ein solches virtuelles Modell ist auch anschaulicher als ein CAD-Modell (von: Computer-aided Design, rechnerunterstütztes Konstruieren) auf dem Bildschirm.

VR-Systeme sind in der Automobilindustrie im Einsatz

Saemian ist für die Geschäftsentwicklung bei Mackevision zuständig. Das Stuttgarter Unternehmen, das auch visuelle Effekte für die Erfolgsserie Game of Thrones erstellt, entwickelt die VR-Systeme, die bereits bei einigen Unternehmen im Einsatz sind. Welche das sind, darf er allerdings nicht verraten.

  • Virtuelles Modell eines Autos: Designer können das Auto im Raum betrachten. (Bild: Mackevision)
  • Mit VR lässt sich auch simulieren, wie sich das Auto in verschiedenen Umgebungen ... (Bild: Mackevision)
  • ... oder Lichtsituationen macht. (Bild: Mackevision)
  • Natürlich lässt es sich auch in Fantasiewelten einfügen. (Bild: Mackevision)
  • Mit VR lässt sich auch die Ergonomie der Inneneinrichtung testen. (Bild: Mackevision)
  • Anfassen geht noch nicht - haptische Simulationen werden aber kommen. (Bild: Mackevision)
Virtuelles Modell eines Autos: Designer können das Auto im Raum betrachten. (Bild: Mackevision)

Traditionell arbeiten die Automobilhersteller bei der Entwicklung mit Modellen und mit sogenannten Physical Mockups. Das sind Modelle, die rein äußerlich vom finalen Fahrzeug nicht zu unterscheiden sind. Sie werden aufwendig von Hand gefertigt - "Das ist das Teure dabei" -, begutachtet und schließlich verschrottet, weil es nur einen Zwischenstand im Designprozess darstellt. Bis das Auto schließlich fertig ist, werden diverse dieser Physical Mockups gebaut.

Ein virtuelles Modell ist schnell erstellt

Im Gegensatz dazu ist ein solches virtuelles Modell schnell, einfach und kostengünstig erstellt. "Ich kriege oft mit, dass man sagt: Es wäre schön gewesen, hätte man noch andere Versionen machen können in der Zeit", sagt Saemian. Mit VR wäre das problemlos möglich - "und zwar ziemlich schnell, ohne großen Kostenaufwand."

"Der Designer schaut nicht mehr auf Bildschirm oder Leinwand, sondern ist in seinem Produkt", sagt Saemian. "Egal wie groß die Leinwand ist, egal wie gut die Qualität dieser Screens ist: Sie werden diese Lücke zwischen den Augen und der Leinwand niemals mit den klassischen Technologien füllen. Das bietet VR."

Der Designer geht um das virtuelle Auto herum

Für das Mitten-drin-Erlebnis setzen sich die Designer ein HMD auf und versammeln sich dann zur Begutachtung vor dem virtuellen Auto. Der Vorteil: Sie können um das Fahrzeug herumgehen und es von allen Seiten betrachten, sie können hineinschauen.

Sie können sogar einen Avatar in das Auto hineinsetzen und testen, wie es sich anfühlt, darin zu sitzen: "Was sieht der Fahrer, wenn er auf der Fahrerseite sitzt oder wenn er sich nach links dreht und die B-Säule sieht. Wie viel wird davon verdeckt? Das sind vor allem ergonomischen Fragen, die dann mit VR ganz anders getestet werden können", erzählt Saemian. Vor allem sei es einfach, in solchen Simulationen das Erlebnis unterschiedlich großer Insassen auszutesten.

Bloß nicht verheddern 

eye home zur Startseite
Ach 22. Mär 2017

Ich gehe mal davon aus, dass es ziemlich egal ist, welches Fileformat man benutzt, oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MAM Babyartikel GmbH, Scheeßel
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

  1. Re: Update-Politik

    Slurpee | 22:33

  2. Re: Klingt bekannt

    DerDy | 22:32

  3. Re: Scharnier

    stiGGG | 22:31

  4. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    Vollhorst | 22:28

  5. Re: KEINE OneDrive Files On-Demand-Unterstützung :-/

    johnny | 22:28


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel