• IT-Karriere:
  • Services:

Der digitale Zeichenstift kommt

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) etwa stellt auf der Cebit ein VR-Werkzeug für den Bereich Industrie 4.0 vor. Architekten visualisieren damit Gebäude inklusive fertig eingerichteter Räume, noch ehe die Baugrube ausgehoben ist. In Fabriken werden die Arbeitsplätze und -abläufe anhand von virtuellen Modellen getestet. So kann ein Unternehmen sicherstellen, dass sie ergonomisch, nutzerfreundlich und sicher sind.

  • Virtuelles Modell eines Autos: Designer können das Auto im Raum betrachten. (Bild: Mackevision)
  • Mit VR lässt sich auch simulieren, wie sich das Auto in verschiedenen Umgebungen ... (Bild: Mackevision)
  • ... oder Lichtsituationen macht. (Bild: Mackevision)
  • Natürlich lässt es sich auch in Fantasiewelten einfügen. (Bild: Mackevision)
  • Mit VR lässt sich auch die Ergonomie der Inneneinrichtung testen. (Bild: Mackevision)
  • Anfassen geht noch nicht - haptische Simulationen werden aber kommen. (Bild: Mackevision)
Mit VR lässt sich auch die Ergonomie der Inneneinrichtung testen. (Bild: Mackevision)
Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Und bald lässt sich das virtuelle Modell auch anfassen: Die VR-Technologie wird ständig erweitert. Als weitere Erfahrung wird in Zukunft die Haptik hinzukommen. Dann könnte der Designer - und natürlich auch der Kunde - das Automodell nicht nur anschauen, sondern auch erfahren, wie sich die Polster oder das Lenkrad anfühlen.

Objekte lassen sich virtuell anfassen

Das britische Unternehmen Ultrahaptics etwa hat ein haptisches Display entwickelt, das mit Ultraschall arbeitet. Andere arbeiten an Handschuhen, die es ermöglichen, virtuelle Objekte anzufassen, wie etwa Dexta Robotics oder Sony.

Zudem soll es weitere Möglichkeiten zur Interaktion mit dem Modell geben: Mit einem digitalen Zeichenstift könnten die Designer in das Modell hineinzeichnen. "Die meisten Designer, die ich kenne, sind begnadete Zeichner und können sehr gut mit Stift und Papier umgehen", erzählt Saemian. Insofern dürfte die Umstellung nicht so groß sein. Technisch ist es also möglich - ein solcher Stift werde Mackevision in den kommenden Monaten auch in einem Marketingprojekt einsetzen.

Das sei aber noch lange nicht alles, sagt Saemian. "Wenn ich gefragt werde, wie weit wir sind, dann sage sich immer: Stellen Sie sich vor, Sie öffnen eine Tür und Sie sehen in einen Gang, der ist so lang, dass Sie das Ende nicht sehen. Da sind wir jetzt gerade."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bloß nicht verheddern
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 22. Mär 2017

Ich gehe mal davon aus, dass es ziemlich egal ist, welches Fileformat man benutzt, oder...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /