Klage gegen Unternehmen: Machtkampf bei Hyperloop One

Der eine soll sich mit Firmengeldern bereichert, der andere einen Umsturz geplant haben: Zwischen den beiden Gründern von Hyperloop One fliegen die Fetzen. Die Details sind eher unschön - die Angelegenheit soll vor Gericht geklärt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschäftsräume von Hyperloop One: Führungen und Partys für Freunde und Prominente
Geschäftsräume von Hyperloop One: Führungen und Partys für Freunde und Prominente (Bild: Hyperloop One)

Machtkampf bei Hyperloop One: Mehrere führende Mitarbeiter haben das Unternehmen verlassen und klagen gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber und die verbleibende Führungsriege. Die Auseinandersetzung in dem kalifornischen Unternehmen hat Züge eines Wild-West-Films.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
  2. Lead Developer Delphi (m/w/d)
    Haufe Group, Bielefeld
Detailsuche

Die Kläger sind Technikchef und Hyperloop-One-Mitgründer Brogan Bambrogan, Knut Sauer, Leiter des Bereichs Geschäftsentwicklung, Finanzchef William Mulholland und David Pendergast, einer der Hausjuristen. Die Klage richtet sich gegen das Unternehmen selbst, gegen Mitgründer Shervin Pishevar, dessen Bruder Afshin Pishevar, den Justiziar von Hyperloop One, Unternehmenschef Rob Lloyd und Joe Lonsdale, stellvertretender Chef des Verwaltungsrates. Bambrogan und seine Mitstreiter werfen den Angeklagten unter anderem Missmanagement, Verleumdung, Verstöße gegen das kalifornische Arbeitsgesetz, Vertragsbruch sowie Angriffe vor.

Bambrogan und Pishevar gründeten Hyperloop One

Viele Vorwürfe richten sich vor allem gegen Shervin Pishevar, der das Unternehmen als Hyperloop Technologies 2014 zusammen mit Bambrogan gegründet hat. Inzwischen wurde der Name in Hyperloop One geändert. Bambrogan entwarf zuvor beim US-Raumfahrtunternehmen SpaceX Raketen. Pishevar war Chef des Investmentunternehmens Sherpa Ventures, das unter anderem die Startups Airbnb und Uber finanzierte.

Laut Anklageschrift missbrauchte Pishevar Firmengelder zur Verbesserung des eigenen Images für sein Liebesleben sowie zur Bereicherung von sich und Familienmitgliedern. Angeblich gehören ihm 90 Prozent der Stammaktien an dem Unternehmen, Bambrogan habe gerade mal sechs Prozent bekommen.

Pishevar soll seine Geliebte finanziert haben

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Pishevar soll eine Beziehung mit der externen PR-Beraterin von Hyperloop One angefangen und darauf ihre monatlichen Bezüge von 15.000 US-Dollar auf 40.000 US-Dollar angehoben haben - gegen den Widerstand der übrigen Mitglieder der Firmenleitung. Mit dem Ende der Liebesbeziehung beendete er auch die geschäftliche.

Zudem soll er mehrfach die Angestellten nach Hause geschickt und derweil Partys in den Büroräumen von Hyperloop One gefeiert haben. Pishevar und Lonsdale hätten zuweilen verlangt, dass wichtige Mitarbeiter ihre Arbeit ruhen lassen und stattdessen Freunde, Bekannte oder Prominente durch das Unternehmen führen.

Was für ein Unternehmen soll Hyperloop One sein?

Die Differenzen zwischen den beiden Pishevars und Bambrogan begannen bereits im Gründungsjahr, als Pishevar seinen Bruder Afshin ins Unternehmen holte und ihn zum Justiziar machte. Es ging auch um die Ausrichtung des Unternehmens: Bambrogan und zehn Kollegen hatten im Mai einen Brief an Shervin Pishevar, Lonsdale und Lloyd geschrieben. Darin kritisierten sie, dass Hyperloop One sich von einem Technikunternehmen zu einem Marketingunternehmen entwickele.

Nach Angaben der Kläger bedienten sich die Pishevar-Brüder in der Auseinandersetzung Methoden wie aus einem Western: Afshin soll Bambrogan körperlich bedroht, Pishevar ihm gar einen Strick mit einer Schlinge auf den Schreibtisch gelegt haben. Der Anklageschrift ist ein Bild eines Mannes mit einem Seil in der Hand angehängt. Es wurde von einer Überwachungskamera aufgenommen und zeigt mutmaßlich Shervin Pishevar im Büro von Hyperloop One. Ein zweites Bild zeigt Bambrogan, der ein Seil mit Schlinge hochhält.

Die Kläger wollen zurückkommen

Am selben Tag entließ Pishevar Pendergast, degradierte Sauer, der darauf kündigte, und beurlaubte Bambrogan. Der verließ in der Folge das Unternehmen. Mulholland folgte. Die Kläger verlangen eine Entschädigung, eine Entschuldigung sowie die Wiedereinsetzung in ihre alten Positionen.

Hyperloop One weist die Vorwürfe zurück. Sie seien "bedauerlich und wahnhaft", sagte ein Anwalt des Unternehmens dem Wall Street Journal. Die vier Kläger hätten einen Staatsstreich geplant und seien damit gescheitert.

Das Seil war ein Scherz

Zumindest der Vorwurf mit dem Seil könnte haltlos sein- und ein weiterer Anlass für die Differenzen könnte sich erledigt haben: Es habe sich lediglich um ein Lasso gehandelt, sagte ein Informant aus dem Unternehmensumfeld dem Wall Street Journal. Verantwortlich dafür sei Afshin Pishevar gewesen - und Hyperloop One habe ihn deshalb gefeuert.

Hyperloop ist ein neuartiges Transportmittel, das sich Elon Musk 2013 ausgedacht hat. Es verkehrt in einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht. Darin sollen Kapseln mit einer Geschwindigkeit von 1.200 Kilometern pro Stunde flitzen. Die Kapseln schweben über der Schiene - gehalten von einem Magnetfeld. Zudem erzeugen sie ein Luftpolster, auf dem sie schweben. Ein Linearmotor treibt sie an. Die Kapseln können Güter oder Passagiere transportieren. Außer Hyperloop One arbeitet auch das Projekt Hyperloop Transportation Technologies an der Umsetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

the_wayne 14. Jul 2016

Das hat wenn überhaupt nur was mit Firmenpolitik zu tun. Der Eine sieht die Firma anders...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /