"Macht mich einfach wahnsinnig": Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Derzeit längst ausverkauft: Der ID.3 von VW
Derzeit längst ausverkauft: Der ID.3 von VW (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Kein Auto, keine Infos: Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat sich über das Geschäftsgebaren des Autoherstellers Volkswagen nach der Bestellung eines Neuwagens vor einem Jahr echauffiert. "Obwohl ich direkter Kunde von VW bin, haben weder ich noch der vermittelnde Händler bis heute auch nur eine aktive Information von VW erhalten. Nicht am ursprünglichen Liefertermin und auch bis heute nicht", schrieb Kelber in einem Twitter-Thread. Selbst auf Nachfrage habe es keine echten Details zum Stand der Lieferung gegeben.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
Detailsuche

Dennoch erhalte er dauernd Mails von VW, da er seine Kontaktdaten geteilt habe: "Welche Autos ich denn sonst noch kaufen könnte. Erfolgsmeldungen über Massenauslieferungen meines Modells an Firmenkunden etc. Aber nicht eine E-Mail zu meinem Fall."

Kelbers Vermutung für die Lieferprobleme: "Stattdessen muss ich mitansehen, dass man beim teureren Abo-Modell das Fahrzeug fast sofort haben kann. Offizielle Ausrede: Das seien ja Vorführwagen etc. Mag stimmen, aber diese werden nach Abo-Vermittlung dann ja durch Neuwagen ersetzt."

Der Bundesdatenschutzbeauftragte wies darauf hin, dass VW seine Daten nur für die Vertragsangelegenheiten und für Neuigkeiten zu seinem Automodell erhalten habe. "Dafür nutzt ihr sie nicht, aber für Reklame. Es wäre mein erster Volkswagen, wenn das so unprofessionell weitergeht, sicherlich auch der letzte", schreibt er weiter.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar sehe er ein, dass es derzeit wegen des Chipmangels und dem Ukrainekrieg Probleme mit den Lieferketten der Hersteller gebe, wenn auch nicht so schlimm wie bei VW. "Aber diese völlige Unfähigkeit zur Kommunikation im Zeitalter von CRM macht mich einfach wahnsinnig", schreibt der Datenschützer.

Zuletzt teilte VW mit, dass die Konzernmarken im Jahr 2022 in Europa und den USA alle Elektroautos verkauft hätten, die in diesem Jahr gebaut werden könnten. Für den ID.3 hatte Volkswagen sogar schon im Januar 2022 mitgeteilt, dass die Jahresproduktion ausverkauft sei. Im ersten Quartal 2022 wurden von allen VW-Marken zusammen 99.100 rein elektrische Autos bereits ausgeliefert - der Auftragsbestand für E-Autos in Westeuropa lag Anfang Mai 2022 bei 300.000 Fahrzeugen. Wer jetzt ein Auto aus dem VW-Sortiment bestellt, bekommt es nicht vor 2023.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_tank 26. Mai 2022 / Themenstart

Danke für Eure Antworten. Bitte beachtet jedoch, dass ich in meinem Kommentar die aus...

Dakkaron 26. Mai 2022 / Themenstart

Nö, das Thema ist absolut valide. Wenn ich mehrere zehntausende für ein Produkt ausgebe...

Vertikal 25. Mai 2022 / Themenstart

Keller? Tiefgarage? U-Bahn-Schacht? Wohin geht's bei Dir zum Lachen?

nightmar17 25. Mai 2022 / Themenstart

Den Liefertermin bekommt man vom Hersteller direkt. Die Info bekommt nur der Händler...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /