Abo
  • Services:

Machine-to-Machine: Kuh kommuniziert per SMS mit dem Bauern

Die Deutsche Telekom und Medria Technologies lassen Bauern und Kühe auf ganz neue Art kommunizieren: per Machine-to-Machine-Kommunikation. So erfährt der Landwirt schnell, wenn seine Kuh ihn braucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Machine-to-Machine: Kuh kommuniziert per SMS mit dem Bauern
(Bild: Alexander Klein/AFP/Getty Images)

Mit Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) im Halsband kann der Bauer die Vitaldaten und Aktivität seiner Kühe überwachen. Ein entsprechendes System bietet die Deutsche Telekom in Kooperation mit Medria Technologies, einem französischen Anbieter für Echtzeitüberwachung, an, darunter die Systeme Vel'Phone und Heatphone.

Stellenmarkt
  1. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München

Im ersten Schritt sollen europaweit 5.000 Bauernhöfe mit diesen Anwendungen und SIM-Karten der Telekom ausgestattet werden, gab die Telekom am 19. Oktober 2012 bekannt.

Dabei messen spezielle Sensoren die Vitaldaten der Kuh, erfassen ihre Aktivität und senden diese Informationen an einen Datensammler, der im Stall oder auf der Weide installiert wird. Der Datensammler sendet bei Auffälligkeiten mittels M2M-SIM-Karte über das Mobilfunknetz eine entsprechende Information als SMS an den Bauern. Zusätzlich werden die gesammelten Daten alle 30 Minuten per Mobilfunk an einen Server übertragen und archiviert. Der Bauer kann die Vitaldaten seiner Kühe auch auf der Internetplattform Daily Web Services abrufen.

Der Landwirt erhält automatisch Nachricht, wenn die Kuh bald ein Kalb bekommen wird oder empfangsbereit ist. Durch die M2M-Kommunikation soll der Landwirt nicht mehr nächtelang im Stall ausharren müssen. Durch M2M-Technologie soll er rechtzeitig vor der Geburt eines Kälbchens bei der Kuh sein und eingreifen oder die kurze Brunstzeit der empfangsbereiten Kuh früh genug erkennen können.

Sas Medria Technologies ist ein mittelständisches französisches Unternehmen mit 40 Beschäftigten, das sich auf Monitoring-Technik für Landwirte spezialisiert hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand

Tito 23. Okt 2012

Punkt 1. Eine organisation, deren Ziel es ist gentechnisch Veränderte Pflanzen unters...

IT.Gnom 22. Okt 2012

Bitte meine Worte nicht aus dem Zusammenhang reißen, diese sind auch nur im Bezug...

SirFartALot 22. Okt 2012

In dem Fall wohl kuhle Ueberschrift. :) *SCNR*

Marib 22. Okt 2012

Extremistische Vegetarier und ihre Exkursionen ins Kuriose sind immer wieder...

velo 22. Okt 2012

Wie wäre es mit Einbindung in bestehende Monitoring tools ;-) Vielleicht noch kombiniert...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /