• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Von KI erstelltes Porträt für 432.500 US.Dollar versteigert

Kann Software Kunst erstellen? Eine erfolgreiche Auktion beweist, dass es zumindest Abnehmer dafür gibt. Allerdings hat sich das Entwicklerteam Obvious wohl stark bei anderen KI-Systemen bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KI-Bild erinnert an Ölmalerei.
Das KI-Bild erinnert an Ölmalerei. (Bild: Christie's)

Ein neuronales Netzwerk hat ein Kunstwerk erstellt, das beim Londoner Auktionshaus Christie's für 432.500 US-Dollar verkauft wurde. Der Ersteller des Algorithmus ist das Kollektiv Obvious. Die drei französischen Entwickler hatten angenommen, dass sich das Bild für maximal 7.000 bis 10.000 US-Dollar verkaufen werde - die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Das Gemälde, das das Porträt eines Mannes in einer an Ölfarben erinnernden Optik zeigt, ist das erste von einem KI-System erstellte und in einer Christie's-Auktion verkaufte Kunstwerk. Der Käufer wollte anonym bleiben.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Die Kontroverse um das Bild entzündet sich daran, dass die drei Studenten sich wohl zu großen Teilen am Algorithmus eines anderen Entwicklers bedient haben. Ihr Generative Adversarial Network (GAN) mit Namen Belamy stammt ursrprünglich von Robbie Barrat, der ebenfalls surreale Bilder mit Software erstellt. Die Franzosen geben zu, Teile der unter Open-Source-Lizenz stehenden Software genutzt zu haben. Dem IT-Onlinemagazin The Verge bestätigen sie: "Wenn man nur den Code betrachtet, dann gibt es keinen großen Anteil, der verändert wurde."

Das Porträt sieht Barrats Ergebnissen sehr ähnlich

Auch eine Aussage des deutschen KI-Entwicklers Mario Klingemann bestätigt, dass mit dem ursprünglichen quelloffenen GAN Ergebnisse erzielt werden, die dem verkauften Bild sehr ähnlich seien. Das spräche dafür, dass die Franzosen an der Software so gut wie nichts verändert haben und die eigentliche Arbeit anderen Entwicklern, namentlich Robbie Barrat, zugeschrieben werde.

Der KI-Entwickler Tom White ist zumindest vor der Versteigerung der Meinung gewesen: "Obwohl ich nicht beweisen kann, dass das zu versteigernde Porträt von Barrats GAN-Modell abgeleitet ist, sieht es doch dessen produzierten Ergebnissen verdächtig ähnlich, die dieses Modell erstellen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

KnutRider 29. Okt 2018

Ähm, es gab auch den Typen der seinen Banksy, nachdem auf der Auktion sich das Bild...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2018

was sich gehört? erst einmal nicht recht mit gerechtigkeit zu verwechseln und vielleicht...

korona 28. Okt 2018

Aber das war nicht das erste

gesami 28. Okt 2018

Jedes geschlossene Regelsystem interagiert mit seiner Umwelt. Es nimmt seine Umwelt war...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /