• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Von KI erstelltes Porträt für 432.500 US.Dollar versteigert

Kann Software Kunst erstellen? Eine erfolgreiche Auktion beweist, dass es zumindest Abnehmer dafür gibt. Allerdings hat sich das Entwicklerteam Obvious wohl stark bei anderen KI-Systemen bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KI-Bild erinnert an Ölmalerei.
Das KI-Bild erinnert an Ölmalerei. (Bild: Christie's)

Ein neuronales Netzwerk hat ein Kunstwerk erstellt, das beim Londoner Auktionshaus Christie's für 432.500 US-Dollar verkauft wurde. Der Ersteller des Algorithmus ist das Kollektiv Obvious. Die drei französischen Entwickler hatten angenommen, dass sich das Bild für maximal 7.000 bis 10.000 US-Dollar verkaufen werde - die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Das Gemälde, das das Porträt eines Mannes in einer an Ölfarben erinnernden Optik zeigt, ist das erste von einem KI-System erstellte und in einer Christie's-Auktion verkaufte Kunstwerk. Der Käufer wollte anonym bleiben.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Die Kontroverse um das Bild entzündet sich daran, dass die drei Studenten sich wohl zu großen Teilen am Algorithmus eines anderen Entwicklers bedient haben. Ihr Generative Adversarial Network (GAN) mit Namen Belamy stammt ursrprünglich von Robbie Barrat, der ebenfalls surreale Bilder mit Software erstellt. Die Franzosen geben zu, Teile der unter Open-Source-Lizenz stehenden Software genutzt zu haben. Dem IT-Onlinemagazin The Verge bestätigen sie: "Wenn man nur den Code betrachtet, dann gibt es keinen großen Anteil, der verändert wurde."

Das Porträt sieht Barrats Ergebnissen sehr ähnlich

Auch eine Aussage des deutschen KI-Entwicklers Mario Klingemann bestätigt, dass mit dem ursprünglichen quelloffenen GAN Ergebnisse erzielt werden, die dem verkauften Bild sehr ähnlich seien. Das spräche dafür, dass die Franzosen an der Software so gut wie nichts verändert haben und die eigentliche Arbeit anderen Entwicklern, namentlich Robbie Barrat, zugeschrieben werde.

Der KI-Entwickler Tom White ist zumindest vor der Versteigerung der Meinung gewesen: "Obwohl ich nicht beweisen kann, dass das zu versteigernde Porträt von Barrats GAN-Modell abgeleitet ist, sieht es doch dessen produzierten Ergebnissen verdächtig ähnlich, die dieses Modell erstellen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

KnutRider 29. Okt 2018

Ähm, es gab auch den Typen der seinen Banksy, nachdem auf der Auktion sich das Bild...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2018

was sich gehört? erst einmal nicht recht mit gerechtigkeit zu verwechseln und vielleicht...

korona 28. Okt 2018

Aber das war nicht das erste

gesami 28. Okt 2018

Jedes geschlossene Regelsystem interagiert mit seiner Umwelt. Es nimmt seine Umwelt war...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /