Machine Learning: Von KI erstelltes Porträt für 432.500 US.Dollar versteigert

Kann Software Kunst erstellen? Eine erfolgreiche Auktion beweist, dass es zumindest Abnehmer dafür gibt. Allerdings hat sich das Entwicklerteam Obvious wohl stark bei anderen KI-Systemen bedient.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KI-Bild erinnert an Ölmalerei.
Das KI-Bild erinnert an Ölmalerei. (Bild: Christie's)

Ein neuronales Netzwerk hat ein Kunstwerk erstellt, das beim Londoner Auktionshaus Christie's für 432.500 US-Dollar verkauft wurde. Der Ersteller des Algorithmus ist das Kollektiv Obvious. Die drei französischen Entwickler hatten angenommen, dass sich das Bild für maximal 7.000 bis 10.000 US-Dollar verkaufen werde - die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Das Gemälde, das das Porträt eines Mannes in einer an Ölfarben erinnernden Optik zeigt, ist das erste von einem KI-System erstellte und in einer Christie's-Auktion verkaufte Kunstwerk. Der Käufer wollte anonym bleiben.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Die Kontroverse um das Bild entzündet sich daran, dass die drei Studenten sich wohl zu großen Teilen am Algorithmus eines anderen Entwicklers bedient haben. Ihr Generative Adversarial Network (GAN) mit Namen Belamy stammt ursrprünglich von Robbie Barrat, der ebenfalls surreale Bilder mit Software erstellt. Die Franzosen geben zu, Teile der unter Open-Source-Lizenz stehenden Software genutzt zu haben. Dem IT-Onlinemagazin The Verge bestätigen sie: "Wenn man nur den Code betrachtet, dann gibt es keinen großen Anteil, der verändert wurde."

Das Porträt sieht Barrats Ergebnissen sehr ähnlich

Auch eine Aussage des deutschen KI-Entwicklers Mario Klingemann bestätigt, dass mit dem ursprünglichen quelloffenen GAN Ergebnisse erzielt werden, die dem verkauften Bild sehr ähnlich seien. Das spräche dafür, dass die Franzosen an der Software so gut wie nichts verändert haben und die eigentliche Arbeit anderen Entwicklern, namentlich Robbie Barrat, zugeschrieben werde.

Der KI-Entwickler Tom White ist zumindest vor der Versteigerung der Meinung gewesen: "Obwohl ich nicht beweisen kann, dass das zu versteigernde Porträt von Barrats GAN-Modell abgeleitet ist, sieht es doch dessen produzierten Ergebnissen verdächtig ähnlich, die dieses Modell erstellen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KnutRider 29. Okt 2018

Ähm, es gab auch den Typen der seinen Banksy, nachdem auf der Auktion sich das Bild...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2018

was sich gehört? erst einmal nicht recht mit gerechtigkeit zu verwechseln und vielleicht...

korona 28. Okt 2018

Aber das war nicht das erste

gesami 28. Okt 2018

Jedes geschlossene Regelsystem interagiert mit seiner Umwelt. Es nimmt seine Umwelt war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /