Machine Learning: US-Militär will Tage in die Zukunft schauen

Massenweise Informationen sollen einer KI des US-Militärs dabei helfen, Situationen bereits Tage vorher zu berechnen. Tests dazu laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das US-Militär will Informationen nutzen, um fatale Ereignisse vorauszusehen.
Das US-Militär will Informationen nutzen, um fatale Ereignisse vorauszusehen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Mit Hilfe global gesammelter Informationen will das US-Militär ein Software-System testen, welches mögliche Geschehnisse der Zukunft bereits in der Gegenwart vorausschauen soll. Dabei sollen KI und Machine Learning zum Einsatz kommen. "Die Fähigkeit, Tage in die Zukunft zu sehen, generiert Entscheidungsräume", sagt General Glen VanHerck, Kommandant der US-Militärabteilungen Nothcom und Norad. Er sprach im Pentagon mit Presserepräsentanten über das kürzlich abgeschlossene Experiment Gide 3 (Global Information Dominance Experiments).

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. Senior Consultant IT-Operation (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Um solche Fähigkeiten zu erreichen, müsse das US-Militär Zugriff auf diverse Sensordaten erhalten, die rund um die Welt gesammelt würden. Dazu zählten geheime, von den Vereinigten Staaten gesammelte Informationen, aber auch öffentlich zugängliche Kanäle, die von ungenannten Partnern kommerziell erwerbbar seien.

Mit Hilfe des Joint Artificial Intelligence Center und Project Maven will das US-Militär Überwachungsinformationen für relevante Infos effizient und schnell filtern. Auch integriert das Militär Radardaten und andere Telemetrie, etwa die Daten des North Warning System in die Entscheidungsfindung mit ein. Im Gide-3-Experiment wurden zudem auch Starlink-Satellitenschüsseln eingesetzt. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass ein solches global umspannendes Satellitennetzwerk für die Entscheidungsfindung und das Sammeln von Informationen eine wichtige Rolle spielen wird.

Neuer Informationsansatz nach gescheiterter Simulation

Gide 3 ist ein neuer Ansatz, nachdem das US-Militär in einer vorangegangenen Kriegssimulation wohl "signifikante Verluste" erlitten habe. Das berichtet das Magazin The Drive. Eines dieser Szenarien sei ein Kampf um Taiwan gewesen, bei dem die roten Feindkräfte die blauen eigenen Kräfte stets ausmanövriert hätten. Die Simulation wurde mit der Annahme durchgespielt, dass ein eventueller Feind die US-Streitkräfte mehrere Jahrzehnte lang beobachten konnte und dass traditionelle Herangehensweisen in einem Zukunftsszenario nicht mehr effizient seien.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Wir ziehen unsere Truppen immer zusammen, um zu kämpfen, um zu überleben", sagte General John Hyten, Vizechef der US Joint Chiefs of Staff. "In der heutigen Zeit, mit Überschallraketen, mit signifikantem Langstreckenfeuer von allen Seiten, wenn man zusammengezogen ist und jeder weiß, wo wir sind, sind wir verwundbar".

Gide 3 soll eben das verhindern und mehr Entscheidungsspielraum für Änderungen in der Strategie bieten. Fertig und einsatzbereit ist das System allerdings noch nicht. Es werde allerdings im laufenden Betrieb stetig getestet und weiterentwickelt.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 04. Aug 2021 / Themenstart

Wird spannend, die nächsten Jahre. Und ich befürchte nicht im positiven Sinne.

Trollversteher 04. Aug 2021 / Themenstart

Das stimmt, die Börse wäre allerdings ein anderer "Schnack" - wenn man sämtliche...

Trollversteher 04. Aug 2021 / Themenstart

Gerade der "Welthunger" ist absolut kein Problem, das man lösen kann in dem man einfach...

Trollversteher 04. Aug 2021 / Themenstart

Naja, das hat sich ja seit der Unschärferelation erledigt. Und selbst wenn, müsste man...

Gamma Ray Burst 04. Aug 2021 / Themenstart

Ah Palantir steckt dahinter der Beitrag ist also nur ein PR Produkt

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /