• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil

Mit der aktuellen Version 2.0 von Tensorflow soll das Deep-Learning-Framework deutlich einfacher und nutzerfreundlicher werden. Der dazu wohl wichtigste Punkt ist die Reduzierung des API auf Keras.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensorflow 2.0 ist erschienen.
Tensorflow 2.0 ist erschienen. (Bild: Tensorflow)

Seit mehr als einem halben Jahr testet die Tensorflow-Community die Version 2.0 seines Deep-Learning-Frameworks, nun ist die Version in der finalen und stabilen Version erschienen. Hauptziel der neuen Veröffentlichung ist es, das Framework einsteiger- und benutzerfreundlicher zu machen. Umgesetzt wird das vor allem, indem API-Aufrufe auf eine einzelne High-Level-Programmierschnittstelle reduziert werden, nämlich das Deep-Learning-API Keras.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Entwicklungsleiter Rajat Monga sagte zur Vorstellung der Alpha von Version 2.0 im Frühjahr dieses Jahres: "In 2.0 dachten wir uns einfach: Okay, wir bleiben einfach bei Karas und haben nicht zwei verschiedene APIs, mit denen man fast das Gleiche erreichen kann. Und so ist Keras Front und Kern und alle anderen APIs verschwinden".

Zusätzlich dazu hat das Team auch mit dem Rest des Tensorflow-API aufgeräumt und eigenen Angaben zufolge viele API-Symbole umbenannt oder entfernt. Auch die Namen von Argumenten sei verändert worden. Ziel dieser Änderungen sei eine bessere Konsistenz und Übersichtlichkeit des API. Für eine Abwärtskompatibilität zum alten API sorgt ein spezielles Modul.

Besseres Training und einheitliches Model-Format

Neu in der aktuellen Version hinzugekommen ist auch ein Distribution-Strategy-API. Mit dessen Hilfe soll sich das Training eines Deep-Learning-Modells mit minimalen Code-Anpassungen auf mehrere verschiedene Geräte wie GPUs, Rechner oder auch Googles TPUs verteilen lassen. Die Unterstützung für die Cloud-TPUs ist jedoch vorerst noch experimentell.

Zum Austausch und Weiterreichen von Modellen nutzt das Projekt nun einheitlich das Saved-Model-Format. Dieses könne von allen in Teilprojekten des Tensorflow-Ökosystems wie Tensorflow Lite, Tensorflow JS, Tensorflow Serving oder Tensorflow Hub genutzt werden. Weitere technische Details liefern die Release-Notes auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /