Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil

Mit der aktuellen Version 2.0 von Tensorflow soll das Deep-Learning-Framework deutlich einfacher und nutzerfreundlicher werden. Der dazu wohl wichtigste Punkt ist die Reduzierung des API auf Keras.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensorflow 2.0 ist erschienen.
Tensorflow 2.0 ist erschienen. (Bild: Tensorflow)

Seit mehr als einem halben Jahr testet die Tensorflow-Community die Version 2.0 seines Deep-Learning-Frameworks, nun ist die Version in der finalen und stabilen Version erschienen. Hauptziel der neuen Veröffentlichung ist es, das Framework einsteiger- und benutzerfreundlicher zu machen. Umgesetzt wird das vor allem, indem API-Aufrufe auf eine einzelne High-Level-Programmierschnittstelle reduziert werden, nämlich das Deep-Learning-API Keras.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Entwicklungsleiter Rajat Monga sagte zur Vorstellung der Alpha von Version 2.0 im Frühjahr dieses Jahres: "In 2.0 dachten wir uns einfach: Okay, wir bleiben einfach bei Karas und haben nicht zwei verschiedene APIs, mit denen man fast das Gleiche erreichen kann. Und so ist Keras Front und Kern und alle anderen APIs verschwinden".

Zusätzlich dazu hat das Team auch mit dem Rest des Tensorflow-API aufgeräumt und eigenen Angaben zufolge viele API-Symbole umbenannt oder entfernt. Auch die Namen von Argumenten sei verändert worden. Ziel dieser Änderungen sei eine bessere Konsistenz und Übersichtlichkeit des API. Für eine Abwärtskompatibilität zum alten API sorgt ein spezielles Modul.

Besseres Training und einheitliches Model-Format

Neu in der aktuellen Version hinzugekommen ist auch ein Distribution-Strategy-API. Mit dessen Hilfe soll sich das Training eines Deep-Learning-Modells mit minimalen Code-Anpassungen auf mehrere verschiedene Geräte wie GPUs, Rechner oder auch Googles TPUs verteilen lassen. Die Unterstützung für die Cloud-TPUs ist jedoch vorerst noch experimentell.

Zum Austausch und Weiterreichen von Modellen nutzt das Projekt nun einheitlich das Saved-Model-Format. Dieses könne von allen in Teilprojekten des Tensorflow-Ökosystems wie Tensorflow Lite, Tensorflow JS, Tensorflow Serving oder Tensorflow Hub genutzt werden. Weitere technische Details liefern die Release-Notes auf Github.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 32,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /