Abo
  • Services:

Machine Learning: Optimiertes Tensorflow kommt auf Mobilgeräte

Die von Google unterstützte Machine-Learning-Bibliothek Tensorflow soll in einer für Mobilgeräte optimierten Version erscheinen. Dieses Tensorflow Lite bekommt außerdem eine API für neuronale Netze an die Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensorflow Lite soll mit Android O erscheinen.
Tensorflow Lite soll mit Android O erscheinen. (Bild: Google)

Google setzt mittlerweile bei allen seinen Produkten auf maschinelles Lernen für Fähigkeiten sogenannter künstlicher Intelligenz. Speziell für diesen Zweck hat das Unternehmen die Open-Source-Bibliothek Tensorflow erstellt und mit den Tensor Processing Units (TPU) eigene Hardware für seine Rechenzentren entwickelt. Mit Tensorflow Lite, das Google auf der diesjährigen Entwicklermesse I/O ankündigte, soll es eine Version der Bibliothek geben, die speziell auf die Verwendung von Mobilgeräten zugeschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Lite-Variante basiert dabei auf dem Original und soll wie dieses später auch als Open-Source-Code zur freien Verwendung zur Verfügung stehen. Tensorflow Lite soll vor allem klein sein und schnell auf Embedded-Geräten ausgeführt werden können. Google bezieht diese Ankündigung zwar primär auf Mobilgeräte wie Smartphones, es ist aber wahrscheinlich, dass auch der Einsatz auf kleinen Bastelplatinen und Internet-of-Things-Geräten von Tensorflow Lite profitiert.

Zusätzlich zur abgespeckten Variante von Tensorflow soll eine API für neuronale Netze in das kommende Android O integriert werden. Diese soll von der Machine-Learning-Bibliothek genutzt werden können. Damit soll eine "Echtzeit-Leistung" auf Smartphones umgesetzt werden können, da darüber die eigentlichen Berechnungen beschleunigt werden sollen. Google geht sogar davon aus, dass Smartphone-Hersteller künftig eventuell eigene Hardware-Chips in ihre Geräte integrieren, auf denen das API für neuronale Netze und damit auch Tensorflow aufsetzen kann.

Tensorflow Lite und das API für neuronale Netze sollen in einem Maintenance-Update von Android O später in diesem Jahr veröffentlicht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /