• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Optimiertes Tensorflow kommt auf Mobilgeräte

Die von Google unterstützte Machine-Learning-Bibliothek Tensorflow soll in einer für Mobilgeräte optimierten Version erscheinen. Dieses Tensorflow Lite bekommt außerdem eine API für neuronale Netze an die Seite.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensorflow Lite soll mit Android O erscheinen.
Tensorflow Lite soll mit Android O erscheinen. (Bild: Google)

Google setzt mittlerweile bei allen seinen Produkten auf maschinelles Lernen für Fähigkeiten sogenannter künstlicher Intelligenz. Speziell für diesen Zweck hat das Unternehmen die Open-Source-Bibliothek Tensorflow erstellt und mit den Tensor Processing Units (TPU) eigene Hardware für seine Rechenzentren entwickelt. Mit Tensorflow Lite, das Google auf der diesjährigen Entwicklermesse I/O ankündigte, soll es eine Version der Bibliothek geben, die speziell auf die Verwendung von Mobilgeräten zugeschnitten ist.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Paderborn
  2. Scheer GmbH, Saarbrücken, Basel (Schweiz)

Die Lite-Variante basiert dabei auf dem Original und soll wie dieses später auch als Open-Source-Code zur freien Verwendung zur Verfügung stehen. Tensorflow Lite soll vor allem klein sein und schnell auf Embedded-Geräten ausgeführt werden können. Google bezieht diese Ankündigung zwar primär auf Mobilgeräte wie Smartphones, es ist aber wahrscheinlich, dass auch der Einsatz auf kleinen Bastelplatinen und Internet-of-Things-Geräten von Tensorflow Lite profitiert.

Zusätzlich zur abgespeckten Variante von Tensorflow soll eine API für neuronale Netze in das kommende Android O integriert werden. Diese soll von der Machine-Learning-Bibliothek genutzt werden können. Damit soll eine "Echtzeit-Leistung" auf Smartphones umgesetzt werden können, da darüber die eigentlichen Berechnungen beschleunigt werden sollen. Google geht sogar davon aus, dass Smartphone-Hersteller künftig eventuell eigene Hardware-Chips in ihre Geräte integrieren, auf denen das API für neuronale Netze und damit auch Tensorflow aufsetzen kann.

Tensorflow Lite und das API für neuronale Netze sollen in einem Maintenance-Update von Android O später in diesem Jahr veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ statt 934€ im Vergleich
  2. (Canon EOS 250D Spiegelreflexkamera, 24,1 Megapixel mit Objektiv 18-55 mm (7,7 cm Touchscreen...

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /