Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern

Clarity können Webseitenbetreiber als Javascript-Plugin einbetten, um das Verhalten ihrer Besucher zu verfolgen. Microsofts Software wertet diese Daten aus und kann mit Machine Learning Muster erkennen - etwa welche Elemente besonders häufig geklickt oder übersehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Clarity zeigt an, was häufig geklickt wird.
Clarity zeigt an, was häufig geklickt wird. (Bild: Microsoft)

Clarity ist ein neues Analyseprogramm, welches das Verhalten von Webseitenbesuchern verfolgt und den Webseitenbetreibern zur Verfügung stellt. Microsoft stellt die Software in einem Video und in einem Blog-Eintrag vor. Nutzer können damit beispielsweise die typischen Mausbewegungen auf der eigenen Seite anzeigen oder mithilfe eines Wärmebildes erkennen, welche Elemente einer Seite besonders oft angesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Bonn

Microsoft will zusätzlich Machine Learning einsetzen: Damit kann die Software Muster im Verhalten von Webseitenbesuchern erkennen und eventuelle Probleme herausfinden. Webentwickler sind so in der Lage, ihr Frontend entsprechend sinnvoll anzupassen. "Eine überzeugende und nutzerfreundliche Weseite zu entwicklen, braucht ein tieferes Verständnis vom Nutzerverhalten", schreibt Microsoft in seiner Ankündigung.

Clarity kommt in Javascript

Clarity wird als Java-Script-Bibliothek weitergegeben, die Microsoft auf Github gestellt hat. Neben dem Nutzerverhalten an sich, können Entwickler damit etwa auch Netzwerktraffic analysieren. Clarity stellt außerdem Webseiten aus Sicht der Nutzer dar. Microsofts Bing-Team hat das nach eigenen Aussagen selbst verwendet, um etwa Malware zu finden, die auf den Rechnern von Webseitenbesuchern installiert ist und den dargestellten Inhalt verändert.

Die Nutzung von Machine Learning erfordert zumindest eine gewisse Art der Informationsübertragung. Es ist nicht ganz klar, welche Daten einer Webseite mit dem Plugin an Microsoft gesendet werden. Nutzer, die die Software trotzdem ausprobieren wollen, können dies auf einer dedizierten Homepage des Produktes tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-55%) 8,99€
  3. 4,34€
  4. 4,99€

0110101111010001 15. Dez 2018

Ja und auf summer Antworten zu verzichten noch Mehr?

ko3nig 14. Dez 2018

War ?

berritorre 13. Dez 2018

Dann weisst du eben, wie oft eine Seite besucht wird. Das kann ja mehrere Gründe haben...

mcnesium 13. Dez 2018

Die Schreibweise wie Rasierklingen in den Augen ;_;


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /