• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern

Clarity können Webseitenbetreiber als Javascript-Plugin einbetten, um das Verhalten ihrer Besucher zu verfolgen. Microsofts Software wertet diese Daten aus und kann mit Machine Learning Muster erkennen - etwa welche Elemente besonders häufig geklickt oder übersehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Clarity zeigt an, was häufig geklickt wird.
Clarity zeigt an, was häufig geklickt wird. (Bild: Microsoft)

Clarity ist ein neues Analyseprogramm, welches das Verhalten von Webseitenbesuchern verfolgt und den Webseitenbetreibern zur Verfügung stellt. Microsoft stellt die Software in einem Video und in einem Blog-Eintrag vor. Nutzer können damit beispielsweise die typischen Mausbewegungen auf der eigenen Seite anzeigen oder mithilfe eines Wärmebildes erkennen, welche Elemente einer Seite besonders oft angesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Microsoft will zusätzlich Machine Learning einsetzen: Damit kann die Software Muster im Verhalten von Webseitenbesuchern erkennen und eventuelle Probleme herausfinden. Webentwickler sind so in der Lage, ihr Frontend entsprechend sinnvoll anzupassen. "Eine überzeugende und nutzerfreundliche Weseite zu entwicklen, braucht ein tieferes Verständnis vom Nutzerverhalten", schreibt Microsoft in seiner Ankündigung.

Clarity kommt in Javascript

Clarity wird als Java-Script-Bibliothek weitergegeben, die Microsoft auf Github gestellt hat. Neben dem Nutzerverhalten an sich, können Entwickler damit etwa auch Netzwerktraffic analysieren. Clarity stellt außerdem Webseiten aus Sicht der Nutzer dar. Microsofts Bing-Team hat das nach eigenen Aussagen selbst verwendet, um etwa Malware zu finden, die auf den Rechnern von Webseitenbesuchern installiert ist und den dargestellten Inhalt verändert.

Die Nutzung von Machine Learning erfordert zumindest eine gewisse Art der Informationsübertragung. Es ist nicht ganz klar, welche Daten einer Webseite mit dem Plugin an Microsoft gesendet werden. Nutzer, die die Software trotzdem ausprobieren wollen, können dies auf einer dedizierten Homepage des Produktes tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. 36,99€
  3. (-87%) 2,50€

0110101111010001 15. Dez 2018

Ja und auf summer Antworten zu verzichten noch Mehr?

ko3nig 14. Dez 2018

War ?

berritorre 13. Dez 2018

Dann weisst du eben, wie oft eine Seite besucht wird. Das kann ja mehrere Gründe haben...

mcnesium 13. Dez 2018

Die Schreibweise wie Rasierklingen in den Augen ;_;


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
Schule
Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
Ein IMHO von Gerd Mischler

  1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
  2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
  3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

    •  /