• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Microsoft trainiert KI durch menschliches Lächeln

Lernen durch Algorithmen und bald auch durch menschliches Lächeln: Microsoft arbeitet an einem Machine-Learning-System, das seine Entscheidungen anhand von Gesichtsausdrücken und Emotionen gewichtet. Erste kleine Experimente scheinen Erfolg zu versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt.
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will ein KI-System entwickeln, das durch menschliche Emotionen trainiert wird. In einem Experiment haben Forscher des Unternehmens dies mit Lächeln durchgeführt. Dabei wurden einige Testpersonen während des Lösens einer Aufgabe aufgenommen und deren Emotionen als positives Feedback für ein Machine-Learning-Modell interpretiert. Diese Methode nennt Microsoft Imbuing Reinforcement Learning. Das berichtet das IT-Magazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern

Normalerweise werden im Reinforcement Learning positive Belohnungen für das Training von Modellen ebenfalls durch Algorithmen ausgeschüttet. Das können vorgegebene Parameter oder andere prüfende Machine-Learning-Programme sein. Auf Basis der Belohnungen gewichtet ein Modell seine Entscheidungen und prägt sich diese für künftige Anwendungen ein. Die Bestätigung durch menschliche Emotionen wurde allerdings bisher selten verwendet.

Erste Ergebnisse vielversprechend

Das Testszenario bestand aus einer kleinen Stichprobe: Fünf Probanden sollten elf Minuten lang durch ein virtuelles Labyrinth fahren. Die Aktionen und Gesichtsausdrücke wurden von den Forschern aufgenommen. Das Lächeln wurde dabei von einem parallel laufenden Machine-Learning-Modell als Indikator für positive Aktionen aufgenommen. Dabei seien die Ergebnisse recht eindeutig gewesen: Unter Anwendung der gelernten Parameter seien vom angepassten Machine-Learning-Modell 46 Prozent mehr Fläche des Labyrinths abgedeckt und 29 Prozent weniger Hindernisse berührt worden.

Das Lernen durch menschliche Emotionen könnte in Zukunft eine größere Rolle spielen, wenn Machine-Learning-Software in immer mehr Bereichen des Privat- und Arbeitslebens von Menschen auftritt. Auch Laien können so Programmen Verhaltensweisen beibringen, wie sie es einer anderen Person lehren würden. Bis dahin wird es wohl noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /