• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Microsoft trainiert KI durch menschliches Lächeln

Lernen durch Algorithmen und bald auch durch menschliches Lächeln: Microsoft arbeitet an einem Machine-Learning-System, das seine Entscheidungen anhand von Gesichtsausdrücken und Emotionen gewichtet. Erste kleine Experimente scheinen Erfolg zu versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt.
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will ein KI-System entwickeln, das durch menschliche Emotionen trainiert wird. In einem Experiment haben Forscher des Unternehmens dies mit Lächeln durchgeführt. Dabei wurden einige Testpersonen während des Lösens einer Aufgabe aufgenommen und deren Emotionen als positives Feedback für ein Machine-Learning-Modell interpretiert. Diese Methode nennt Microsoft Imbuing Reinforcement Learning. Das berichtet das IT-Magazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Normalerweise werden im Reinforcement Learning positive Belohnungen für das Training von Modellen ebenfalls durch Algorithmen ausgeschüttet. Das können vorgegebene Parameter oder andere prüfende Machine-Learning-Programme sein. Auf Basis der Belohnungen gewichtet ein Modell seine Entscheidungen und prägt sich diese für künftige Anwendungen ein. Die Bestätigung durch menschliche Emotionen wurde allerdings bisher selten verwendet.

Erste Ergebnisse vielversprechend

Das Testszenario bestand aus einer kleinen Stichprobe: Fünf Probanden sollten elf Minuten lang durch ein virtuelles Labyrinth fahren. Die Aktionen und Gesichtsausdrücke wurden von den Forschern aufgenommen. Das Lächeln wurde dabei von einem parallel laufenden Machine-Learning-Modell als Indikator für positive Aktionen aufgenommen. Dabei seien die Ergebnisse recht eindeutig gewesen: Unter Anwendung der gelernten Parameter seien vom angepassten Machine-Learning-Modell 46 Prozent mehr Fläche des Labyrinths abgedeckt und 29 Prozent weniger Hindernisse berührt worden.

Das Lernen durch menschliche Emotionen könnte in Zukunft eine größere Rolle spielen, wenn Machine-Learning-Software in immer mehr Bereichen des Privat- und Arbeitslebens von Menschen auftritt. Auch Laien können so Programmen Verhaltensweisen beibringen, wie sie es einer anderen Person lehren würden. Bis dahin wird es wohl noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. (-40%) 35,99€

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /