Machine Learning: Microsoft trainiert KI durch menschliches Lächeln

Lernen durch Algorithmen und bald auch durch menschliches Lächeln: Microsoft arbeitet an einem Machine-Learning-System, das seine Entscheidungen anhand von Gesichtsausdrücken und Emotionen gewichtet. Erste kleine Experimente scheinen Erfolg zu versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt.
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will ein KI-System entwickeln, das durch menschliche Emotionen trainiert wird. In einem Experiment haben Forscher des Unternehmens dies mit Lächeln durchgeführt. Dabei wurden einige Testpersonen während des Lösens einer Aufgabe aufgenommen und deren Emotionen als positives Feedback für ein Machine-Learning-Modell interpretiert. Diese Methode nennt Microsoft Imbuing Reinforcement Learning. Das berichtet das IT-Magazin Venturebeat.

Normalerweise werden im Reinforcement Learning positive Belohnungen für das Training von Modellen ebenfalls durch Algorithmen ausgeschüttet. Das können vorgegebene Parameter oder andere prüfende Machine-Learning-Programme sein. Auf Basis der Belohnungen gewichtet ein Modell seine Entscheidungen und prägt sich diese für künftige Anwendungen ein. Die Bestätigung durch menschliche Emotionen wurde allerdings bisher selten verwendet.

Erste Ergebnisse vielversprechend

Das Testszenario bestand aus einer kleinen Stichprobe: Fünf Probanden sollten elf Minuten lang durch ein virtuelles Labyrinth fahren. Die Aktionen und Gesichtsausdrücke wurden von den Forschern aufgenommen. Das Lächeln wurde dabei von einem parallel laufenden Machine-Learning-Modell als Indikator für positive Aktionen aufgenommen. Dabei seien die Ergebnisse recht eindeutig gewesen: Unter Anwendung der gelernten Parameter seien vom angepassten Machine-Learning-Modell 46 Prozent mehr Fläche des Labyrinths abgedeckt und 29 Prozent weniger Hindernisse berührt worden.

Das Lernen durch menschliche Emotionen könnte in Zukunft eine größere Rolle spielen, wenn Machine-Learning-Software in immer mehr Bereichen des Privat- und Arbeitslebens von Menschen auftritt. Auch Laien können so Programmen Verhaltensweisen beibringen, wie sie es einer anderen Person lehren würden. Bis dahin wird es wohl noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. ÖPNV: Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer
    ÖPNV
    Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer

    Im Mai soll das 49-Euro-Ticket kommen. Der Erfolg und der Beitrag zur Verkehrswende werden voraussichtlich nur mäßig sein.

  3. Dreadwolf: Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden
    Dreadwolf
    Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden

    Das nächste Dragon Age wird stärker umgebaut als erwartet. Das Kampfsystem erinnert laut einem Leak an Hack-and-Slash-Spiele - und an Mass Effect.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /