Machine Learning: Microsoft trainiert KI durch menschliches Lächeln

Lernen durch Algorithmen und bald auch durch menschliches Lächeln: Microsoft arbeitet an einem Machine-Learning-System, das seine Entscheidungen anhand von Gesichtsausdrücken und Emotionen gewichtet. Erste kleine Experimente scheinen Erfolg zu versprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt.
Microsofts KI-System fühlt sich durch Lächeln bestätigt. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Microsoft will ein KI-System entwickeln, das durch menschliche Emotionen trainiert wird. In einem Experiment haben Forscher des Unternehmens dies mit Lächeln durchgeführt. Dabei wurden einige Testpersonen während des Lösens einer Aufgabe aufgenommen und deren Emotionen als positives Feedback für ein Machine-Learning-Modell interpretiert. Diese Methode nennt Microsoft Imbuing Reinforcement Learning. Das berichtet das IT-Magazin Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. Produkt- und Projektmanager VOIS Plattform (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Normalerweise werden im Reinforcement Learning positive Belohnungen für das Training von Modellen ebenfalls durch Algorithmen ausgeschüttet. Das können vorgegebene Parameter oder andere prüfende Machine-Learning-Programme sein. Auf Basis der Belohnungen gewichtet ein Modell seine Entscheidungen und prägt sich diese für künftige Anwendungen ein. Die Bestätigung durch menschliche Emotionen wurde allerdings bisher selten verwendet.

Erste Ergebnisse vielversprechend

Das Testszenario bestand aus einer kleinen Stichprobe: Fünf Probanden sollten elf Minuten lang durch ein virtuelles Labyrinth fahren. Die Aktionen und Gesichtsausdrücke wurden von den Forschern aufgenommen. Das Lächeln wurde dabei von einem parallel laufenden Machine-Learning-Modell als Indikator für positive Aktionen aufgenommen. Dabei seien die Ergebnisse recht eindeutig gewesen: Unter Anwendung der gelernten Parameter seien vom angepassten Machine-Learning-Modell 46 Prozent mehr Fläche des Labyrinths abgedeckt und 29 Prozent weniger Hindernisse berührt worden.

Das Lernen durch menschliche Emotionen könnte in Zukunft eine größere Rolle spielen, wenn Machine-Learning-Software in immer mehr Bereichen des Privat- und Arbeitslebens von Menschen auftritt. Auch Laien können so Programmen Verhaltensweisen beibringen, wie sie es einer anderen Person lehren würden. Bis dahin wird es wohl noch etwas dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /