• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Künstliche Zunge unterscheidet Sorten von Scotch Whisky

Mithilfe von Machine Learning und einer Bimetall-Zunge entwickeln Forscher Hardware, die Geschmäcker unterscheiden kann. Das System kann etwa Jahrgänge und unterschiedliche Reifefässer erkennen. In der Zukunft soll das gegen Fälschungen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Holzig im Abgang" oder doch "milde Note"?
"Holzig im Abgang" oder doch "milde Note"? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Wissenschaftler der Universität Glasgow in Schottland entwickeln eine künstliche Zunge, die verschiedene Scotch Whiskys unterscheiden kann. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Raster aus Lichtsensoren, welche die Flüssigkeiten analysieren, die mit der Zunge in Kontakt kommen. Die Forscher konnten im Handel verkäufliche Whiskys und andere Spirituosen mit 99,7 Prozent Genauigkeit unterscheiden. Das berichten sie in ihrem wissenschaftlichen Dokument, das sie im Magazin Nanoscale veröffentlicht haben. Neben offensichtlich unterschiedlichen Getränken wie Absolut Vodka und Glennfiddich-Whisky, differenziert die Zunge auch unterschiedliche Jahrgänge der gleichen Whiskysorte und verschiedene Arten von Fässern, in denen der Alkohol reift.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Die Forscher verwenden neben den Lichtsensoren eine Machine-Learning-Software, die Muster aufzeichnet, analysiert und in den Zusammenhang mit einem bestimmten Produkt bringt. Das Vorbild ist die auch in der Stochastik verwendete Methode Linear discriminant analysis (LDA). "Es ist zu Geschmack analog, indem wir ein statistisches Profil der chemischen Mixtur innerhalb der Flüssigkeit erstellen", schreiben die Forscher.

Fälschungen sicher erkennen

Allerdings wird dies nicht anhand von Nervenreizen wie beim Menschen, sondern mithilfe von Licht erreicht. Das System durchstrahlt die aufliegende Flüssigkeit. Anhand von Eigenschaften wie der Lichtbrechung und Wellenlänge, die an den Sensoren gemessen werden, errechnet die Software die wahrscheinliche Flüssigkeit - in diesem Fall unterschiedliche Whiskysorten. Der Nachteil einer solchen Zunge: Lichtundurchlässige Materialien lassen sich damit schlecht analysieren, was etwa bei fester Nahrung der Fall wäre.

Das scheint aber auch nicht das Ziel der Forschungsarbeit zu sein. Mit der Methode sollen allerdings Whiskyfälschungen erkannt werden können. Dies ist im Destilleriehandwerk ein Problem. "Wir als Industrie würden etwas willkommen heißen, das uns beim Aussortieren von gefälschtem Whisky helfen kann", sagt Annabel Meikle, Direktorin der Whiskyexpertenvereinigung Keepers of the Quaich dem britischen Sender BBC. In einem Fall seien beispielsweise 21 von 55 seltenen Scotch Whisky Fälschungen gewesen - Alkohol im Wert von etwa 700.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. Phoenix Point: Year One Edition für 24,99€, Project Cars 3 für 19,99€, Project Cars 2...
  3. 28,99€
  4. 18,99€

Anonymer Nutzer 09. Aug 2019

Die Geräte manipulieren könnten sie zwar damit nicht, aber ihre Fälschungen...

gadthrawn 09. Aug 2019

Kosten und Portabilität. Und die Probenentnahme entfällt unter bestimmten Umständen...

Geistesgegenwart 09. Aug 2019

Jim Beam war auch noch niemals ein Scotch ;)

1st1 08. Aug 2019

Endlich mal ne sinnvolle Anwendung von KI! Wo gibts die Installations-EXE für meinen...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /