Machine Learning: Künstliche Zunge unterscheidet Sorten von Scotch Whisky

Mithilfe von Machine Learning und einer Bimetall-Zunge entwickeln Forscher Hardware, die Geschmäcker unterscheiden kann. Das System kann etwa Jahrgänge und unterschiedliche Reifefässer erkennen. In der Zukunft soll das gegen Fälschungen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Holzig im Abgang" oder doch "milde Note"?
"Holzig im Abgang" oder doch "milde Note"? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Wissenschaftler der Universität Glasgow in Schottland entwickeln eine künstliche Zunge, die verschiedene Scotch Whiskys unterscheiden kann. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Raster aus Lichtsensoren, welche die Flüssigkeiten analysieren, die mit der Zunge in Kontakt kommen. Die Forscher konnten im Handel verkäufliche Whiskys und andere Spirituosen mit 99,7 Prozent Genauigkeit unterscheiden. Das berichten sie in ihrem wissenschaftlichen Dokument, das sie im Magazin Nanoscale veröffentlicht haben. Neben offensichtlich unterschiedlichen Getränken wie Absolut Vodka und Glennfiddich-Whisky, differenziert die Zunge auch unterschiedliche Jahrgänge der gleichen Whiskysorte und verschiedene Arten von Fässern, in denen der Alkohol reift.

Stellenmarkt
  1. DevOps-Entwickler (m/w/d)
    Volz Servos GmbH & Co. KG, Offenbach
  2. Security Operations Manager (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Die Forscher verwenden neben den Lichtsensoren eine Machine-Learning-Software, die Muster aufzeichnet, analysiert und in den Zusammenhang mit einem bestimmten Produkt bringt. Das Vorbild ist die auch in der Stochastik verwendete Methode Linear discriminant analysis (LDA). "Es ist zu Geschmack analog, indem wir ein statistisches Profil der chemischen Mixtur innerhalb der Flüssigkeit erstellen", schreiben die Forscher.

Fälschungen sicher erkennen

Allerdings wird dies nicht anhand von Nervenreizen wie beim Menschen, sondern mithilfe von Licht erreicht. Das System durchstrahlt die aufliegende Flüssigkeit. Anhand von Eigenschaften wie der Lichtbrechung und Wellenlänge, die an den Sensoren gemessen werden, errechnet die Software die wahrscheinliche Flüssigkeit - in diesem Fall unterschiedliche Whiskysorten. Der Nachteil einer solchen Zunge: Lichtundurchlässige Materialien lassen sich damit schlecht analysieren, was etwa bei fester Nahrung der Fall wäre.

Das scheint aber auch nicht das Ziel der Forschungsarbeit zu sein. Mit der Methode sollen allerdings Whiskyfälschungen erkannt werden können. Dies ist im Destilleriehandwerk ein Problem. "Wir als Industrie würden etwas willkommen heißen, das uns beim Aussortieren von gefälschtem Whisky helfen kann", sagt Annabel Meikle, Direktorin der Whiskyexpertenvereinigung Keepers of the Quaich dem britischen Sender BBC. In einem Fall seien beispielsweise 21 von 55 seltenen Scotch Whisky Fälschungen gewesen - Alkohol im Wert von etwa 700.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 09. Aug 2019

Die Geräte manipulieren könnten sie zwar damit nicht, aber ihre Fälschungen...

gadthrawn 09. Aug 2019

Kosten und Portabilität. Und die Probenentnahme entfällt unter bestimmten Umständen...

Geistesgegenwart 09. Aug 2019

Jim Beam war auch noch niemals ein Scotch ;)

1st1 08. Aug 2019

Endlich mal ne sinnvolle Anwendung von KI! Wo gibts die Installations-EXE für meinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /