Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Künstliche Zunge unterscheidet Sorten von Scotch Whisky

Mithilfe von Machine Learning und einer Bimetall-Zunge entwickeln Forscher Hardware, die Geschmäcker unterscheiden kann. Das System kann etwa Jahrgänge und unterschiedliche Reifefässer erkennen. In der Zukunft soll das gegen Fälschungen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
"Holzig im Abgang" oder doch "milde Note"?
"Holzig im Abgang" oder doch "milde Note"? (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Wissenschaftler der Universität Glasgow in Schottland entwickeln eine künstliche Zunge, die verschiedene Scotch Whiskys unterscheiden kann. Bei dem Gerät handelt es sich um ein Raster aus Lichtsensoren, welche die Flüssigkeiten analysieren, die mit der Zunge in Kontakt kommen. Die Forscher konnten im Handel verkäufliche Whiskys und andere Spirituosen mit 99,7 Prozent Genauigkeit unterscheiden. Das berichten sie in ihrem wissenschaftlichen Dokument, das sie im Magazin Nanoscale veröffentlicht haben. Neben offensichtlich unterschiedlichen Getränken wie Absolut Vodka und Glennfiddich-Whisky, differenziert die Zunge auch unterschiedliche Jahrgänge der gleichen Whiskysorte und verschiedene Arten von Fässern, in denen der Alkohol reift.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Die Forscher verwenden neben den Lichtsensoren eine Machine-Learning-Software, die Muster aufzeichnet, analysiert und in den Zusammenhang mit einem bestimmten Produkt bringt. Das Vorbild ist die auch in der Stochastik verwendete Methode Linear discriminant analysis (LDA). "Es ist zu Geschmack analog, indem wir ein statistisches Profil der chemischen Mixtur innerhalb der Flüssigkeit erstellen", schreiben die Forscher.

Fälschungen sicher erkennen

Allerdings wird dies nicht anhand von Nervenreizen wie beim Menschen, sondern mithilfe von Licht erreicht. Das System durchstrahlt die aufliegende Flüssigkeit. Anhand von Eigenschaften wie der Lichtbrechung und Wellenlänge, die an den Sensoren gemessen werden, errechnet die Software die wahrscheinliche Flüssigkeit - in diesem Fall unterschiedliche Whiskysorten. Der Nachteil einer solchen Zunge: Lichtundurchlässige Materialien lassen sich damit schlecht analysieren, was etwa bei fester Nahrung der Fall wäre.

Das scheint aber auch nicht das Ziel der Forschungsarbeit zu sein. Mit der Methode sollen allerdings Whiskyfälschungen erkannt werden können. Dies ist im Destilleriehandwerk ein Problem. "Wir als Industrie würden etwas willkommen heißen, das uns beim Aussortieren von gefälschtem Whisky helfen kann", sagt Annabel Meikle, Direktorin der Whiskyexpertenvereinigung Keepers of the Quaich dem britischen Sender BBC. In einem Fall seien beispielsweise 21 von 55 seltenen Scotch Whisky Fälschungen gewesen - Alkohol im Wert von etwa 700.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kakiss 09. Aug 2019

Die Geräte manipulieren könnten sie zwar damit nicht, aber ihre Fälschungen...

gadthrawn 09. Aug 2019

Kosten und Portabilität. Und die Probenentnahme entfällt unter bestimmten Umständen...

Geistesgegenwart 09. Aug 2019

Jim Beam war auch noch niemals ein Scotch ;)

1st1 08. Aug 2019

Endlich mal ne sinnvolle Anwendung von KI! Wo gibts die Installations-EXE für meinen...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /