Machine-Learning: Künstliche neuronale Netze erleichtern Passwortcracking

Ein Machbarkeitsnachweis zeigt, dass künstliche neuronale Netzwerke mit etwas Training benutzt werden können, um Passwörter zu knacken. Selbst bei recht komplexen klappt das erstaunlich gut.

Artikel von Tim Philipp Schäfers veröffentlicht am
Künstliche neuronale Netze bilden Neuronen nach.
Künstliche neuronale Netze bilden Neuronen nach. (Bild: PYP/CC-BY 3.0)

Pflanzenfreunde lieben Pflanzen. Es liegt daher nahe, dass auch ihre Passwörter einen Bezug zu Pflanzen haben. Das kann ein Angreifer ausnutzen, wenn er in den Besitz der Passwortdatenbank eines Forums für Pflanzenfreunde gelangt. Auch wenn die Passwörter dort gehasht vorliegen, kann der Klartext der Passwörter mit Hilfe einer neu vorgestellten Methode wiederhergestellt werden - mit neuronalen Netzen.

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
Detailsuche

Es gibt mehrere traditionelle Verfahren des Passwortcrackings: Bruteforcing und die Erstellung von Rainbow-Tables, also systematisches Testen. Nun wurde erstmals durch einen Machbarkeitsnachweis demonstriert, dass durch künstliche neuronale Netze das Passwortcracking einfacher werden kann. Diese Netze bilden Neuronen nach und können Eingaben verarbeiten, gewichten und daraus bestimmte Schlüsse ziehen. Letztlich sind sie komplexe Modelle, mit denen verschiedene Prozesse der Informationsverarbeitung aus einer gegebenen Datenmenge abgeleitet werden.

Die Netze lernen selbständig

Damit neuronale Netze in der Lage sind, Passwörter zu knacken, ist es notwendig, dass sie "lernen". Der Lernprozess gleicht dabei dem des menschlichen Gehirns. Das künstliche neuronale Netz braucht wie das menschliche Gehirn Anreize oder Informationen, um zu lernen. Im Falle des Passwortcrackings ist es also notwendig, einige Passwörter mit den herkömmlichen Methoden zu knacken und diese dem künstlichen neuronalen Netz zur Verfügung zu stellen. Mit diesen Informationen kann das neuronale Netz dann gezielt "raten", um weitere Passwörter herauszubekommen.

Angewendet auf das anfängliche Beispiel des Pflanzenforums bedeutet das, dass Passwörter wie pflanzenfreund2016, roterose17 oder gelbe_tulpe mit Bruteforcing oder Rainbowtables ermittelt werden. Nachdem diese Informationen in das künstliche neuronale Netz eingespeist wurden, kann es sie in einem nächsten Schritt verarbeiten und durch Kreuzung neue Passwörter erzeugen. Sehr vereinfacht dargestellt könnten also Passwörter wie rotetulpe2016, 17pflanzenfreund oder rose2017 erzeugt werden. Das künstliche neuronale Netz kann je nach Tiefe, Anzahl der Knoten und der zur Verfügung gestellten Informationen mehr oder weniger gute Ergebnisse erzeugen - diese können dann mit Passwörtern anderer Nutzer übereinstimmen.

Die Netze sind effektiv

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

In dem hier vorgestellten Proof-of-Concept wurden drei unterschiedlich konfigurierte neuronale Netze genutzt. Ein neuronales Netz generierte aus 250.000 Passwörtern insgesamt 31.000 zufällige Passwörter, von denen wiederum 3.180 in der Gesamtmenge von 14 Millionen Passwörtern enthalten waren - ein Ergebnis, das sich im Vergleich zu herkömmlichen Methoden durchaus lohnt, da die Methode weniger rechenintensiv und schneller ist.

Die neuronalen Netze können die zur Verfügung gestellten Inhalte je nach Beschaffenheit sowohl strukturell als auch inhaltlich analysieren, um den Vorgang noch weiter zu verbessern. Im Bereich der Bilderkennung oder des Data-Minings ist ein solches Vorgehen bereits etabliert. Die Erkenntnis, dass auch Muster in Passwörtern durch neuronale Netze nutzbar sind, ist allerdings recht neu.

Auf die Muster in Passwörtern generell wurde bereits auf dem 31. Chaos Communication Congress aufmerksam gemacht. Mit UNHash wurde dort ein Tool vorgestellt, das Schemata bei dem Vorgehen des Passwortcrackings berücksichtigte. Der Sicherheitsexperte Tonimir Kisasondi erklärte damals in seinem Talk, dass Passwörter nicht wirklich zufällig seien, sondern dass Menschen dazu neigten, uns Regeln auszudenken, um sie zu generieren.

Wenn Passwörter beispielsweise Nummern oder Sonderzeichen enthalten müssten, seien diese mit hoher Wahrscheinlichkeit am Ende eines Passwortes. Das könne unter anderem daran liegen, dass die meisten Passwort-Policies erst nach dem Abschicken eines entsprechenden Requests bemängeln, dass ein Sonderzeichen als Kriterium fehlt. Zudem neigten einige Menschen dazu, symmetrische Positionen wie bei 123sicher321 oder 123sicher123 zu nutzen.

Um sich als Nutzer bestmöglich vor dieser neuen Angriffsart mit künstlichen neuronalen Netzen zu schützen, empfiehlt es sich nach wie vor, sehr komplexe oder zufällige Passwörter zu wählen. Sie sollten kein klares Muster und keine gängigen Informationen enthalten, die sich ableiten lassen. Andernfalls macht man es trotz Erfüllung von Passwortrichtlinien den Angreifern zu einfach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

DJCray 22. Feb 2016

Statistik. Oje. Theoretisch kennt der Mensch mind. 10.000 Wörter. Wenn ich nun 4 Wörter...

Bobsen_ 21. Feb 2016

Kannst dir auch ein paar Dinge von Jürgen Schmidhuber anschauen (wenn dir Deutsch eher...

Komischer_Phreak 21. Feb 2016

Nein, das funktioniert nicht. Es gibt bspw. die Möglichkeit, seine Bitcoins ausschlie...

aFrI 17. Feb 2016

Wie gut dass ich so ziemlich jeder Firma mit kapitalistisch ausgerichteteten Zielen...

Tuxianer 17. Feb 2016

Für die meisten Menschen müsste man wohl "ja" antworten. Es kommt auf den Menschen an...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /