Machine Learning: KI überträgt Stil von einem zum anderen Video

In einem Forschungsprojekt experimentieren Wissenschaftler mit einem KI-System, das Elemente eines Videos analysiert und auf ein anderes Video überträgt. In einem gezeigten Clip kann so eine Narzisse wie ein Hibiskus blühen oder Donald Trump wie Barack Obama reden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forscher warnen auch vor Missbrauch der Bilderkennung.
Die Forscher warnen auch vor Missbrauch der Bilderkennung. (Bild: Carnegie Mellon University)

Wissenschaftler der Carnegie Mellon University im US-Bundesstaat Pennsylvania haben KI-Systeme im Stile von Deep Fakes weiterentwickelt. Ihr Machine-Learning-System ist in der Lage, die Mimik von Personen zu analysieren und diese auf andere Menschen zu übertragen. Die Software wandelt den Stil eines Videos in den Stil eines anderen Videos um. Die Forscher zeigen erste Ergebnisse in einem Youtube-Video. Dort werden etwa Gesichsausdrücke des US-Moderators John Oliver auf den Kollegen Stephen Colbert übertragen. Offensichtliche Bildfehler machen deutlich, dass das System bisher bei weitem noch nicht perfekt ist.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Das Besondere ist trotzdem: Es ist nicht wichtig, dass sich der Kopf der einen ähnlich wie der Kopf einer anderen Person verhält. Das zeigt etwa ein Beispiel, in dem John Olivers Gesichtsbewegungen auf eine 3D-animierte Figur gemappt werden. In einem weiteren Clip zeigen die Forscher auch Objekte, die die Software auf andere Objekte überträgt - beispielsweise eine Narzisse, die wie ein Hibiskus blüht.

Die Gefahr des Missbrauchs

Praktische Einsätze sehen die Forscher zum Beispiel in der Filmindustrie. Machine Learning kann automatisiert einen eigentlich klaren Sonnenuntergang in eine bewölkte Szene umwandeln. Das würde normalerweise händische Arbeit erfordern. Durch Software wäre es auch möglich, computeranimierte Figuren ohne spezielle Ausrüstung und Kleidung aus echten Schauspielern zu generieren.

Andererseits sind sich die Entwickler bewusst, dass Technik wie diese auch anders eingesetzt werden kann: Ein bereits sehr überzeugendes Abbild von Donald Trump, das aus Barack Obamas Mimik erstellt wurde, macht das deutlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qq1 11. Nov 2018

die seite geht jetzt unter kinox.si optimal diesmal mit cloudirgendwas

Anonymer Nutzer 14. Sep 2018

es wurde schon öfter vorgeworfen, dass hier nichts auch nur annähernd auf der höhe der...

Arystus 14. Sep 2018

in einem Post und noch kein Heise Forist da? Jungs es ist freitag wo bleibt ihr? Gut...

SouThPaRk1991 14. Sep 2018

Vereinfacht gesagt: Ja. Genauer betrachtet: Nicht wirklich. Apple nutzt für die Erkennung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /