Abo
  • Services:

Machine Learning: KI überträgt Stil von einem zum anderen Video

In einem Forschungsprojekt experimentieren Wissenschaftler mit einem KI-System, das Elemente eines Videos analysiert und auf ein anderes Video überträgt. In einem gezeigten Clip kann so eine Narzisse wie ein Hibiskus blühen oder Donald Trump wie Barack Obama reden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forscher warnen auch vor Missbrauch der Bilderkennung.
Die Forscher warnen auch vor Missbrauch der Bilderkennung. (Bild: Carnegie Mellon University)

Wissenschaftler der Carnegie Mellon University im US-Bundesstaat Pennsylvania haben KI-Systeme im Stile von Deep Fakes weiterentwickelt. Ihr Machine-Learning-System ist in der Lage, die Mimik von Personen zu analysieren und diese auf andere Menschen zu übertragen. Die Software wandelt den Stil eines Videos in den Stil eines anderen Videos um. Die Forscher zeigen erste Ergebnisse in einem Youtube-Video. Dort werden etwa Gesichsausdrücke des US-Moderators John Oliver auf den Kollegen Stephen Colbert übertragen. Offensichtliche Bildfehler machen deutlich, dass das System bisher bei weitem noch nicht perfekt ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Das Besondere ist trotzdem: Es ist nicht wichtig, dass sich der Kopf der einen ähnlich wie der Kopf einer anderen Person verhält. Das zeigt etwa ein Beispiel, in dem John Olivers Gesichtsbewegungen auf eine 3D-animierte Figur gemappt werden. In einem weiteren Clip zeigen die Forscher auch Objekte, die die Software auf andere Objekte überträgt - beispielsweise eine Narzisse, die wie ein Hibiskus blüht.

Die Gefahr des Missbrauchs

Praktische Einsätze sehen die Forscher zum Beispiel in der Filmindustrie. Machine Learning kann automatisiert einen eigentlich klaren Sonnenuntergang in eine bewölkte Szene umwandeln. Das würde normalerweise händische Arbeit erfordern. Durch Software wäre es auch möglich, computeranimierte Figuren ohne spezielle Ausrüstung und Kleidung aus echten Schauspielern zu generieren.

Andererseits sind sich die Entwickler bewusst, dass Technik wie diese auch anders eingesetzt werden kann: Ein bereits sehr überzeugendes Abbild von Donald Trump, das aus Barack Obamas Mimik erstellt wurde, macht das deutlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ML82 14. Sep 2018 / Themenstart

es wurde schon öfter vorgeworfen, dass hier nichts auch nur annähernd auf der höhe der...

Arystus 14. Sep 2018 / Themenstart

in einem Post und noch kein Heise Forist da? Jungs es ist freitag wo bleibt ihr? Gut...

as112 14. Sep 2018 / Themenstart

Erstens ist das nicht wirklich neu Ich erinnere mich da an einen Werbespot in dem eine...

SouThPaRk1991 14. Sep 2018 / Themenstart

Vereinfacht gesagt: Ja. Genauer betrachtet: Nicht wirklich. Apple nutzt für die Erkennung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /