Machine Learning: KI-Projekte scheitern an Erwartungen und fehlendem Wissen

Eine Untersuchung der IDC stellt fest, dass viele KI-Projekte an hohen Erwartungen und fehlenden Fachkompetenzen scheitern. Trotzdem scheint es einen starken Aufwärtstrend bei der Adaption von Machine Learning zu geben - ebenso bei der Beachtung ethischer Werte.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Projekte schlagen oft fehl.
KI-Projekte schlagen oft fehl. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Viele Unternehmen, die KI-Strategien als Kernkomponenten in ihrem Geschäft einsetzen wollen, scheitern mit der Umsetzung. 50 Prozent der KI-Projekte seien zudem bisher gescheitert. Das hat eine Untersuchung ergeben, die das Institut IDC durchgeführt hat. Ein Viertel der befragten Unternehmen gibt dieses hohe Verhältnis von Fehlschlägen an. Einige Gründe gibt es für die Probleme: Zu hohe Erwartungen an die Projekte und fehlendes Fachwissen der Mitarbeiter gehören dazu.

Stellenmarkt
  1. Product Owner im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. IT Specialist (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Trotz der hohen Fehlschlagquote scheinen Unternehmen KI immer stärker adaptieren zu wollen. Sie haben eine bessere Wettbewerbsfähigkeit, höhere Gewinnraten und produktive Mitarbeiter, meint IDC-Analystin Ritu Jyoti. Firmen versprechen sich von KI-Systemen auch eine bessere Anpassungsfähigkeit auf dem Markt, eine schnellere Marktreife neuer Produkte und zufriedenere Kunden. "Mehr als 60 Prozent der Organisationen haben von Veränderungen in ihrem Geschäftsmodell im Zusammenhang mit ihrer KI-Adaption berichtet", schreibt die IDC.

Ethische Werte sind wichtig

Dabei werde auch immer stärker auf ethische Werte geachtet. 50 Prozent der Organisationen haben einen Leitfaden, nach dem sich die Entwicklung ethisch korrekter KI-Software richten soll. Die IT-Branche scheint Machine Learning am ehesten zugeneigt zu sein, was wenig überraschend ist. Auch Dienstleistungssektoren wie Kundendienste setzen KI-Systeme gern ein, gefolgt von Unternehmen im Betrugs- und Risikomanagement.

Die IDC-Studie hat im Mai 2019 insgesamt 2.473 global verteilte Unternehmen aus der EU, Nordamerika, dem Asien-Pazifik-Raum und Japan befragt. Unter ihnen befinden sich Konzerne wie AWS, Google, IBM und Microsoft. Das Institut geht davon aus, dass sich die Ergebnisse in den nächsten zwei Jahren aufgrund der rapiden Adaption von KI-Systemen schnell ändern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 09. Jul 2019

Eben, daher scheitern KIs mehr daran, dass Menschen die aktuellen Fähigkeiten von KIs...

Trymon 09. Jul 2019

So ist es. Der RX-78 wurde abgebaut und durch den RX-0 Unicorn ersetzt. Die Shows sind...

Hotohori 09. Jul 2019

Vor allem sollte man halt die Grenzen der aktuellen KI kennen, bevor man Pläne damit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /