• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: KI-Projekte scheitern an Erwartungen und fehlendem Wissen

Eine Untersuchung der IDC stellt fest, dass viele KI-Projekte an hohen Erwartungen und fehlenden Fachkompetenzen scheitern. Trotzdem scheint es einen starken Aufwärtstrend bei der Adaption von Machine Learning zu geben - ebenso bei der Beachtung ethischer Werte.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Projekte schlagen oft fehl.
KI-Projekte schlagen oft fehl. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Viele Unternehmen, die KI-Strategien als Kernkomponenten in ihrem Geschäft einsetzen wollen, scheitern mit der Umsetzung. 50 Prozent der KI-Projekte seien zudem bisher gescheitert. Das hat eine Untersuchung ergeben, die das Institut IDC durchgeführt hat. Ein Viertel der befragten Unternehmen gibt dieses hohe Verhältnis von Fehlschlägen an. Einige Gründe gibt es für die Probleme: Zu hohe Erwartungen an die Projekte und fehlendes Fachwissen der Mitarbeiter gehören dazu.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Trotz der hohen Fehlschlagquote scheinen Unternehmen KI immer stärker adaptieren zu wollen. Sie haben eine bessere Wettbewerbsfähigkeit, höhere Gewinnraten und produktive Mitarbeiter, meint IDC-Analystin Ritu Jyoti. Firmen versprechen sich von KI-Systemen auch eine bessere Anpassungsfähigkeit auf dem Markt, eine schnellere Marktreife neuer Produkte und zufriedenere Kunden. "Mehr als 60 Prozent der Organisationen haben von Veränderungen in ihrem Geschäftsmodell im Zusammenhang mit ihrer KI-Adaption berichtet", schreibt die IDC.

Ethische Werte sind wichtig

Dabei werde auch immer stärker auf ethische Werte geachtet. 50 Prozent der Organisationen haben einen Leitfaden, nach dem sich die Entwicklung ethisch korrekter KI-Software richten soll. Die IT-Branche scheint Machine Learning am ehesten zugeneigt zu sein, was wenig überraschend ist. Auch Dienstleistungssektoren wie Kundendienste setzen KI-Systeme gern ein, gefolgt von Unternehmen im Betrugs- und Risikomanagement.

Die IDC-Studie hat im Mai 2019 insgesamt 2.473 global verteilte Unternehmen aus der EU, Nordamerika, dem Asien-Pazifik-Raum und Japan befragt. Unter ihnen befinden sich Konzerne wie AWS, Google, IBM und Microsoft. Das Institut geht davon aus, dass sich die Ergebnisse in den nächsten zwei Jahren aufgrund der rapiden Adaption von KI-Systemen schnell ändern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Hotohori 09. Jul 2019

Eben, daher scheitern KIs mehr daran, dass Menschen die aktuellen Fähigkeiten von KIs...

Trymon 09. Jul 2019

So ist es. Der RX-78 wurde abgebaut und durch den RX-0 Unicorn ersetzt. Die Shows sind...

Hotohori 09. Jul 2019

Vor allem sollte man halt die Grenzen der aktuellen KI kennen, bevor man Pläne damit...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /