• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Googles Mini-TPU kostet mit Board 150 US-Dollar

Um Machine-Learning-Modelle künftig noch schneller in sogenannten Edge-Geräten zu verwenden, verkauft Google nun wie angekündigt seine Edge-TPU. Diese gibt es als Entwicklerboard, als System-on-Module oder USB-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine kleine Platine mit starker Inferencing-Hardware
Eine kleine Platine mit starker Inferencing-Hardware (Bild: Google)

Als Teil seiner Coral-Plattform für lokale KI-Anwendungen stellt Google nun eine verkleinerte Variante seiner sogenannten TPUs (Tensor Processing Unit) auch für interessierte Endkunden bereit. Der vergleichsweise kleine Ableger der Cloud-Variante soll als Edge-TPU das Inferencing - also das Anwenden der Modelle - beschleunigen. Dazu stellt Google wie im vergangenen Sommer angekündigt nun ein USB-Beschleuniger-Modul sowie ein Entwicklerboard mit den Chips bereit.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Stuttgart
  2. Grand City Property (GCP), Berlin

Als Grundlage für das Entwicklerboard dient i.MX 8M SOC von NXP, dem 1 GByte LPDDR4 als Arbeitsspeicher und 8 GByte eMMC-Flashspeicher zur Verfügung stehen. Zur Anbindung gibt es WLAN nach 802.11ac, USB 3.0, Gigabit-Ethernet sowie einen 40-Pin-GPIO-Anschluss. Hinzu kommen ein Slot für MicroSD-Karten, Audioausgänge, HDMI 2.0a und Anschlüsse für Kameramodule. Die Platine selbst verwendet ein sogenanntes System-on-Module (SoM) aus SoC, eMMC, WLAN und eben der Edge-TPU.

Auf dem Board läuft das Debian-Derivat Mendel Linux sowie das für das Inferencing gedachte Machine-Learning-Framework Tensorflow Lite. Deshalb wird auch Python als Programmiersprache von Haus aus unterstützt, immerhin ist Tensorflow in Python geschrieben. Die native Programmierung in C++ soll künftig ebenfalls möglich werden. Derzeit vertreibt Google das Board über den Elektronik-Fachhändler Mouser in den USA für rund 150 US-Dollar. Das SoM ist abnehmbar und soll künftig separat erhältlich sein, ebenso wie ein PCIe-Beschleuniger, auf dem das SoM angebracht werden kann.

Für jene Nutzer, die tatsächlich nur das Inferencing ihrer Modelle beschleunigen wollen und keine weitere Peripherie und Anschlüsse benötigen, bietet Google außerdem einen USB-Beschleuniger an. Dabei handelt es sich nur noch um die Edge-TPU in einem kleinen Gehäuse, die per USB-C an einen Rechner angeschlossen wird. Diese kostet rund 80 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HowlingMadMurdock 07. Feb 2020

Hab mir 4 Stück bestellt, werde aber wohl noch mal 4 holen, macht echt Spaß damit...

Anonymer Nutzer 07. Mär 2019

kT

Daniel89 06. Mär 2019

Guckst du Datenblatt: https://coral.withgoogle.com/tutorials/devboard-datasheet/ - Edge...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /