Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Googles Mini-TPU kostet mit Board 150 US-Dollar

Um Machine-Learning-Modelle künftig noch schneller in sogenannten Edge-Geräten zu verwenden, verkauft Google nun wie angekündigt seine Edge-TPU. Diese gibt es als Entwicklerboard, als System-on-Module oder USB-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine kleine Platine mit starker Inferencing-Hardware
Eine kleine Platine mit starker Inferencing-Hardware (Bild: Google)

Als Teil seiner Coral-Plattform für lokale KI-Anwendungen stellt Google nun eine verkleinerte Variante seiner sogenannten TPUs (Tensor Processing Unit) auch für interessierte Endkunden bereit. Der vergleichsweise kleine Ableger der Cloud-Variante soll als Edge-TPU das Inferencing - also das Anwenden der Modelle - beschleunigen. Dazu stellt Google wie im vergangenen Sommer angekündigt nun ein USB-Beschleuniger-Modul sowie ein Entwicklerboard mit den Chips bereit.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Als Grundlage für das Entwicklerboard dient i.MX 8M SOC von NXP, dem 1 GByte LPDDR4 als Arbeitsspeicher und 8 GByte eMMC-Flashspeicher zur Verfügung stehen. Zur Anbindung gibt es WLAN nach 802.11ac, USB 3.0, Gigabit-Ethernet sowie einen 40-Pin-GPIO-Anschluss. Hinzu kommen ein Slot für MicroSD-Karten, Audioausgänge, HDMI 2.0a und Anschlüsse für Kameramodule. Die Platine selbst verwendet ein sogenanntes System-on-Module (SoM) aus SoC, eMMC, WLAN und eben der Edge-TPU.

Auf dem Board läuft das Debian-Derivat Mendel Linux sowie das für das Inferencing gedachte Machine-Learning-Framework Tensorflow Lite. Deshalb wird auch Python als Programmiersprache von Haus aus unterstützt, immerhin ist Tensorflow in Python geschrieben. Die native Programmierung in C++ soll künftig ebenfalls möglich werden. Derzeit vertreibt Google das Board über den Elektronik-Fachhändler Mouser in den USA für rund 150 US-Dollar. Das SoM ist abnehmbar und soll künftig separat erhältlich sein, ebenso wie ein PCIe-Beschleuniger, auf dem das SoM angebracht werden kann.

Für jene Nutzer, die tatsächlich nur das Inferencing ihrer Modelle beschleunigen wollen und keine weitere Peripherie und Anschlüsse benötigen, bietet Google außerdem einen USB-Beschleuniger an. Dabei handelt es sich nur noch um die Edge-TPU in einem kleinen Gehäuse, die per USB-C an einen Rechner angeschlossen wird. Diese kostet rund 80 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale

weltraumkuh 06. Mär 2019

habe hier das Dev Board hier bei Mouser gefunden: https://www.mouser.de/ProductDetail...

Daniel89 06. Mär 2019

Guckst du Datenblatt: https://coral.withgoogle.com/tutorials/devboard-datasheet/ - Edge...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /