Machine Learning: Google verbietet Deepfakes auf Forschungsplattform

Ein kostenfreies Forschungsprogramm von Google bietet Cloudressourcen. Deepfakes dürfen damit nicht mehr trainiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verbietet das Training von Deepfakes.
Google verbietet das Training von Deepfakes. (Bild: TNS/ABACA via Reuters Connect)

Auf der Forschungsplattform Colaboratory (Colab) dürfen keinen sogenannten Deepfakes mehr trainiert werden. Damit verbietet das Unternehmen ohne eine größere Ankündigung einen der wohl wichtigsten Anwendungsfälle der Plattform, die Cloudressourcen kostenfrei zur Verfügung stellt, wie Bleeping Computer unter Berufung auf einen Entwickler von Deepfacelab berichtet.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Automotive (m/w/d)
    tacho Deutschland GmbH Ingenieurgesellschaft, Stuttgart
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Bei Colab handelt es sich um ein Angebot der Forschungsabteilung von Google. Das Unternehmen schreibt dazu: "Colab ermöglicht es jedem, beliebigen Python-Code über den Browser zu schreiben und auszuführen und eignet sich besonders gut für maschinelles Lernen, Datenanalyse und den Bildungsbereich."

Konkret bietet Google damit eine Hostingplattform für Jupyter-Notebooks, die kostenfrei genutzt werden kann. Google behält sich dabei lediglich vor, bestimmte Grenzen für die Nutzung zu definieren und garantiert auch keinerlei Verfügbarkeit. Ein kostenpflichtiges Pro-Angebot ist aber ebenfalls verfügbar. Die Plattform soll sich durch die Verwendung der Jupyter-Notebooks möglichst leicht und schnell nutzen lassen, ohne besonders große Vorkenntnisse haben zu müssen. So gibt es im Netz zahlreiche Anleitungen zu Erstellung von Deepfakes, die Colab verwenden oder empfehlen.

Das Verbot der Deepfakes hat Google in den FAQ festgelegt, wie ein Vergleich der Seite im Internet Archive zeigt. Verboten ist darüber hinaus auch ein Missbrauch des Dienstes unter anderem zum Hosten von Dateien, für Torrents und Peer-to-Peer-Filesharing und das Mining von Kryptowährungen sowie für DDoS-Angriffe oder das Cracken von Passwörtern. Ob Google die Deepfakes aus ethischen Überlegungen heraus verboten hat oder weil das Trainieren dieser zu viele Ressourcen benötigt, ist derzeit nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /