Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Google spendiert Wikipedia Millionen und Gratis-Übersetzung

Das Software-Unternehmen Google erweitert seine finanzielle Unterstützung für Wikipedia und ermöglicht dem Projekt zudem kostenlosen Zugriff auf verschiedene Cloud- und Machine-Learning-APIs. Dazu gehören die automatisierte Übersetzung, eine eigene Suche oder die Digitalisierung von Büchern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mit seinen Werkzeugen für mehr Inhalte bei Wikipedia sorgen.
Google will mit seinen Werkzeugen für mehr Inhalte bei Wikipedia sorgen. (Bild: Jonatan Svensson Glad (Josve05a)/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wikipedia und ihre Schwesterprojekte sind zwar mittlerweile für viele Menschen ein integraler Bestandteil des Webs. Vor allem die Repräsentation und Verteilung der sprachlichen Inhalte entspricht aber nicht den Zielen, die sich die Wikimedia Foundation wohl selbst gesetzt hat. So umfassen die Artikel in Arabisch nur rund 3 Prozent der Wikipedia-Inhalte, dabei ist die arabische Sprache eine der am meisten gesprochenen Sprachen überhaupt. Um dieses und einige weitere derartige Probleme zu lösen, erweitert Google sein finanzielles Engagement für Wikipedia um 2 Millionen US-Dollar und bietet dem Projekt zusätzlich dazu kostenfreien Zugriff auf einige seiner Cloud- und Machine-Learning-Werkzeuge.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Laut der Ankündigung von Google sei es entscheidend, dass die Milliarden Nutzer Webinhalte finden, die der Diversität der Nutzer entsprechen. Um also mehr Inhalte in lokalen und auch weniger gesprochenen Sprachen zur Verfügung zu stellen, will Google eng mit Wikipedia und ihren Autoren zusammenarbeiten. Der erste wichtige Schritt dieser Kooperation ist eine Integration der Google-API zur Übersetzung in das Wikipedia-Werkzeug zum Übersetzen von Inhalten.

Das ermöglicht Wikipedia, automatisierte Übersetzungen in 15 Sprachen anzubieten, die in dem eigenen Werkzeug bisher nicht verfügbar waren. Dazu zählen etwa Hausa, Yoruba, Kurdisch (Kurmanji) oder auch Zulu, die zusammen mehr als 100 Millionen Sprecher haben. Darüber hinaus will Google an das erfolgreiche Projekt Tiger anknüpfen, das mit Wikipedia durchgeführt wurde, um mehr lokalsprachliche Inhalte in Indien bereitzustellen. Künftig heißt dieses Initiative Glow (Growing Local Language Content) und wird auf Sprachen in "Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, dem nahen und mittleren Osten sowie Nordafrika" ausgeweitet.

Um hier die Qualität der Inhalte zu erhalten, will Google darüber hinaus Wikipedia die Cloud Custom Search API bereitstellen, um passende Quellen zu finden. Mit Hilfe der Cloud Vision API sollen ebenso gemeinfreie Bücher in indoarischen Sprachen digitalisiert werden. Das soll insbesondere dabei helfen, vielfältige und angesehene Quellen für Zitate und Einzelnachweise bereitzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 13,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

gunterkoenigsmann 11. Feb 2019

Die Maschine kann eine Übersetzung versprechen. Aber brauchbar sind Google-Übersetzungen...

0110101111010001 24. Jan 2019

Das Kann ja nur gut enden


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /