• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Google spendiert Wikipedia Millionen und Gratis-Übersetzung

Das Software-Unternehmen Google erweitert seine finanzielle Unterstützung für Wikipedia und ermöglicht dem Projekt zudem kostenlosen Zugriff auf verschiedene Cloud- und Machine-Learning-APIs. Dazu gehören die automatisierte Übersetzung, eine eigene Suche oder die Digitalisierung von Büchern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mit seinen Werkzeugen für mehr Inhalte bei Wikipedia sorgen.
Google will mit seinen Werkzeugen für mehr Inhalte bei Wikipedia sorgen. (Bild: Jonatan Svensson Glad (Josve05a)/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wikipedia und ihre Schwesterprojekte sind zwar mittlerweile für viele Menschen ein integraler Bestandteil des Webs. Vor allem die Repräsentation und Verteilung der sprachlichen Inhalte entspricht aber nicht den Zielen, die sich die Wikimedia Foundation wohl selbst gesetzt hat. So umfassen die Artikel in Arabisch nur rund 3 Prozent der Wikipedia-Inhalte, dabei ist die arabische Sprache eine der am meisten gesprochenen Sprachen überhaupt. Um dieses und einige weitere derartige Probleme zu lösen, erweitert Google sein finanzielles Engagement für Wikipedia um 2 Millionen US-Dollar und bietet dem Projekt zusätzlich dazu kostenfreien Zugriff auf einige seiner Cloud- und Machine-Learning-Werkzeuge.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. medneo GmbH, Berlin

Laut der Ankündigung von Google sei es entscheidend, dass die Milliarden Nutzer Webinhalte finden, die der Diversität der Nutzer entsprechen. Um also mehr Inhalte in lokalen und auch weniger gesprochenen Sprachen zur Verfügung zu stellen, will Google eng mit Wikipedia und ihren Autoren zusammenarbeiten. Der erste wichtige Schritt dieser Kooperation ist eine Integration der Google-API zur Übersetzung in das Wikipedia-Werkzeug zum Übersetzen von Inhalten.

Das ermöglicht Wikipedia, automatisierte Übersetzungen in 15 Sprachen anzubieten, die in dem eigenen Werkzeug bisher nicht verfügbar waren. Dazu zählen etwa Hausa, Yoruba, Kurdisch (Kurmanji) oder auch Zulu, die zusammen mehr als 100 Millionen Sprecher haben. Darüber hinaus will Google an das erfolgreiche Projekt Tiger anknüpfen, das mit Wikipedia durchgeführt wurde, um mehr lokalsprachliche Inhalte in Indien bereitzustellen. Künftig heißt dieses Initiative Glow (Growing Local Language Content) und wird auf Sprachen in "Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, dem nahen und mittleren Osten sowie Nordafrika" ausgeweitet.

Um hier die Qualität der Inhalte zu erhalten, will Google darüber hinaus Wikipedia die Cloud Custom Search API bereitstellen, um passende Quellen zu finden. Mit Hilfe der Cloud Vision API sollen ebenso gemeinfreie Bücher in indoarischen Sprachen digitalisiert werden. Das soll insbesondere dabei helfen, vielfältige und angesehene Quellen für Zitate und Einzelnachweise bereitzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-92%) 0,75€
  3. 4,25€
  4. 3,58€

gunterkoenigsmann 11. Feb 2019

Die Maschine kann eine Übersetzung versprechen. Aber brauchbar sind Google-Übersetzungen...

0110101111010001 24. Jan 2019

Das Kann ja nur gut enden


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /