Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Google spendiert Wikipedia Millionen und Gratis-Übersetzung

Das Software-Unternehmen Google erweitert seine finanzielle Unterstützung für Wikipedia und ermöglicht dem Projekt zudem kostenlosen Zugriff auf verschiedene Cloud- und Machine-Learning-APIs. Dazu gehören die automatisierte Übersetzung, eine eigene Suche oder die Digitalisierung von Büchern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mit seinen Werkzeugen für mehr Inhalte bei Wikipedia sorgen.
Google will mit seinen Werkzeugen für mehr Inhalte bei Wikipedia sorgen. (Bild: Jonatan Svensson Glad (Josve05a)/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wikipedia und ihre Schwesterprojekte sind zwar mittlerweile für viele Menschen ein integraler Bestandteil des Webs. Vor allem die Repräsentation und Verteilung der sprachlichen Inhalte entspricht aber nicht den Zielen, die sich die Wikimedia Foundation wohl selbst gesetzt hat. So umfassen die Artikel in Arabisch nur rund 3 Prozent der Wikipedia-Inhalte, dabei ist die arabische Sprache eine der am meisten gesprochenen Sprachen überhaupt. Um dieses und einige weitere derartige Probleme zu lösen, erweitert Google sein finanzielles Engagement für Wikipedia um 2 Millionen US-Dollar und bietet dem Projekt zusätzlich dazu kostenfreien Zugriff auf einige seiner Cloud- und Machine-Learning-Werkzeuge.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. DATA MODUL AG, München

Laut der Ankündigung von Google sei es entscheidend, dass die Milliarden Nutzer Webinhalte finden, die der Diversität der Nutzer entsprechen. Um also mehr Inhalte in lokalen und auch weniger gesprochenen Sprachen zur Verfügung zu stellen, will Google eng mit Wikipedia und ihren Autoren zusammenarbeiten. Der erste wichtige Schritt dieser Kooperation ist eine Integration der Google-API zur Übersetzung in das Wikipedia-Werkzeug zum Übersetzen von Inhalten.

Das ermöglicht Wikipedia, automatisierte Übersetzungen in 15 Sprachen anzubieten, die in dem eigenen Werkzeug bisher nicht verfügbar waren. Dazu zählen etwa Hausa, Yoruba, Kurdisch (Kurmanji) oder auch Zulu, die zusammen mehr als 100 Millionen Sprecher haben. Darüber hinaus will Google an das erfolgreiche Projekt Tiger anknüpfen, das mit Wikipedia durchgeführt wurde, um mehr lokalsprachliche Inhalte in Indien bereitzustellen. Künftig heißt dieses Initiative Glow (Growing Local Language Content) und wird auf Sprachen in "Indien, Indonesien, Mexiko, Nigeria, dem nahen und mittleren Osten sowie Nordafrika" ausgeweitet.

Um hier die Qualität der Inhalte zu erhalten, will Google darüber hinaus Wikipedia die Cloud Custom Search API bereitstellen, um passende Quellen zu finden. Mit Hilfe der Cloud Vision API sollen ebenso gemeinfreie Bücher in indoarischen Sprachen digitalisiert werden. Das soll insbesondere dabei helfen, vielfältige und angesehene Quellen für Zitate und Einzelnachweise bereitzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€

gunterkoenigsmann 11. Feb 2019

Die Maschine kann eine Übersetzung versprechen. Aber brauchbar sind Google-Übersetzungen...

0110101111010001 24. Jan 2019

Das Kann ja nur gut enden


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /