Abo
  • Services:

Machine Learning: Google bringt Mini-TPU zur Modell-Anwendung

Damit Machine-Learning-Modelle künftig noch schneller in sogenannten Edge-Geräten angewendet werden können, stellt Google mit den Edge-TPUs einen Spezialchip für eben diese Aufgabe vor. Google plant dafür eine Kooperation mit vielen Geräteherstellern und Hardwarezulieferern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google stellt die Edge TPU auf der Cloud Next 18 vor.
Google stellt die Edge TPU auf der Cloud Next 18 vor. (Bild: Google)

Um das Training von Machine-Learning-Modellen so weit wie möglich zu beschleunigen, arbeitet Google an den speziell für seine Cloud erstellten TPUs. Ein vergleichsweise kleiner Ableger dieser Chips soll als Edge-TPU künftig das Inferencing - also das Anwenden der Modelle - in sogenannten Edge-Geräten beschleunigen. Parallel dazu bietet Google den Dienst Cloud-IoT-Edge an, der für eine Verknüpfung weiterer Möglichkeiten zur Datenanalyse und -Verarbeitung in Googles Cloud Platform sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zwar liegt die Verwendung der Edge-TPUs in Smarthome-Geräten sehr nahe, Google zielt mit seinem Angebot zurzeit aber noch hauptsächlich auf den Unternehmenseinsatz in sogenannten IoT-Gateways. Der Ankündigung zufolge sollen diese etwa in Fabriken, Lokomotiven oder gar in Ölfördertürmen eingesetzt werden. In diesem Umfeld dienen die Edge-TPUs dann sicher nicht für Aufgaben wie zur Spracherkennung, sondern sollen eher die anfallenden Daten verschiedener Sensoren mehr oder weniger in Echtzeit verarbeiten können.

Entwickler-Boards ab Oktober verfügbar

Um die Fähigkeiten der Edge-TPUs zu testen, verspricht Google interessierten Unternehmen und Entwicklern ein Evaluationsboard, das im kommenden Oktober verfügbar sein soll. Dieses besteht einerseits aus einem sogenannten System-on-Module (SOM) mit dem SoC i.MX 8M von NXP, also einem Quadcore-CPU mit ARM Cortex-A53 Kernen, und der GC7000 Grafikeinheit. Genutzt werden können ebenso 1 GByte LPDDR4 Speicher und 8 GByte eMMC-Flashspeicher. Hinzu kommen noch Dual-Band-WLAN und Bluetooth 4.1 und natürlich die Edge-TPU selbst als Coprozessor.

  • Die Edge-TPU im Entwicklerboard (Bild: Google)
  • Die Edge-TPU im Entwicklerboard (Bild: Google)
  • Die Edge-TPU ist sehr klein. (Bild: Google)
  • Die Edge-TPU gibt es auch als USB-C-Stick. (Bild: Google)
  • Zur Edge-TPU gibt es auch den Dienst Cloud Iot Edge. (Bild: Google)
Die Edge-TPU im Entwicklerboard (Bild: Google)

Das SOM lässt sich auf ein Basis-Board stecken, das über eine Vielzahl von Peripherie-Anschlüssen verfügt. Dazu gehören USB-C OTG, USB-C Power, Micro-USB-B, USB-A 3.0, Gigabit-Ethernet, eine Klinkenbuchse, 40-Pin GPIO, HDMI 2.0 sowie FFC-Connectoren für DSI und CSI2. Wem das alles zu viel Hardware ist, der kann wahlweise auch auf den Edge TPU Accelerator zurückgreifen. Dabei handelt es sich um einen kleinen USB-C-Stick mit Edge TPU. Der soll an jeden Linux-Rechner angeschlossen werden können.

Zusätzlich zu NXP arbeitet Google für den Einsatz seiner Edge-TPUs noch mit ARM und den Gatewayherstellern Accton, Harting, Hitachi Vantara, Nexcom und Nokia zusammen. Für Edge-Computing-Technik kooperiert Google darüber hinaus mit Adlink, Kelvin, Olea Edge Analytics, Smart Catch und Trax.

Zum Anwenden der Modelle setzt Google mit Tensorflow Lite auf eine spezielle Variante seines Machine-Learning-Frameworks, das für den Einsatz auf Mobil- und Embedded-Geräten optimiert ist. Die Edge-TPU soll mit Android oder Linux-Systemen genutzt werden können. Wahrscheinlich dient die erst vor kurzem öffentlich vorgestellte Linux-Kernel-Erweiterung Gasket zur Hardware-Unterstützung der Edge-TPU.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ecv 28. Jul 2018

Bitte was? Beim ersten fallen mir nur Smartphones mit einem Display das über die Ränder...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /