Abo
  • Services:

Machine Learning: Google bringt Mini-TPU zur Modell-Anwendung

Damit Machine-Learning-Modelle künftig noch schneller in sogenannten Edge-Geräten angewendet werden können, stellt Google mit den Edge-TPUs einen Spezialchip für eben diese Aufgabe vor. Google plant dafür eine Kooperation mit vielen Geräteherstellern und Hardwarezulieferern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google stellt die Edge TPU auf der Cloud Next 18 vor.
Google stellt die Edge TPU auf der Cloud Next 18 vor. (Bild: Google)

Um das Training von Machine-Learning-Modellen so weit wie möglich zu beschleunigen, arbeitet Google an den speziell für seine Cloud erstellten TPUs. Ein vergleichsweise kleiner Ableger dieser Chips soll als Edge-TPU künftig das Inferencing - also das Anwenden der Modelle - in sogenannten Edge-Geräten beschleunigen. Parallel dazu bietet Google den Dienst Cloud-IoT-Edge an, der für eine Verknüpfung weiterer Möglichkeiten zur Datenanalyse und -Verarbeitung in Googles Cloud Platform sorgen soll.

Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Zwar liegt die Verwendung der Edge-TPUs in Smarthome-Geräten sehr nahe, Google zielt mit seinem Angebot zurzeit aber noch hauptsächlich auf den Unternehmenseinsatz in sogenannten IoT-Gateways. Der Ankündigung zufolge sollen diese etwa in Fabriken, Lokomotiven oder gar in Ölfördertürmen eingesetzt werden. In diesem Umfeld dienen die Edge-TPUs dann sicher nicht für Aufgaben wie zur Spracherkennung, sondern sollen eher die anfallenden Daten verschiedener Sensoren mehr oder weniger in Echtzeit verarbeiten können.

Entwickler-Boards ab Oktober verfügbar

Um die Fähigkeiten der Edge-TPUs zu testen, verspricht Google interessierten Unternehmen und Entwicklern ein Evaluationsboard, das im kommenden Oktober verfügbar sein soll. Dieses besteht einerseits aus einem sogenannten System-on-Module (SOM) mit dem SoC i.MX 8M von NXP, also einem Quadcore-CPU mit ARM Cortex-A53 Kernen, und der GC7000 Grafikeinheit. Genutzt werden können ebenso 1 GByte LPDDR4 Speicher und 8 GByte eMMC-Flashspeicher. Hinzu kommen noch Dual-Band-WLAN und Bluetooth 4.1 und natürlich die Edge-TPU selbst als Coprozessor.

  • Die Edge-TPU im Entwicklerboard (Bild: Google)
  • Die Edge-TPU im Entwicklerboard (Bild: Google)
  • Die Edge-TPU ist sehr klein. (Bild: Google)
  • Die Edge-TPU gibt es auch als USB-C-Stick. (Bild: Google)
  • Zur Edge-TPU gibt es auch den Dienst Cloud Iot Edge. (Bild: Google)
Die Edge-TPU im Entwicklerboard (Bild: Google)

Das SOM lässt sich auf ein Basis-Board stecken, das über eine Vielzahl von Peripherie-Anschlüssen verfügt. Dazu gehören USB-C OTG, USB-C Power, Micro-USB-B, USB-A 3.0, Gigabit-Ethernet, eine Klinkenbuchse, 40-Pin GPIO, HDMI 2.0 sowie FFC-Connectoren für DSI und CSI2. Wem das alles zu viel Hardware ist, der kann wahlweise auch auf den Edge TPU Accelerator zurückgreifen. Dabei handelt es sich um einen kleinen USB-C-Stick mit Edge TPU. Der soll an jeden Linux-Rechner angeschlossen werden können.

Zusätzlich zu NXP arbeitet Google für den Einsatz seiner Edge-TPUs noch mit ARM und den Gatewayherstellern Accton, Harting, Hitachi Vantara, Nexcom und Nokia zusammen. Für Edge-Computing-Technik kooperiert Google darüber hinaus mit Adlink, Kelvin, Olea Edge Analytics, Smart Catch und Trax.

Zum Anwenden der Modelle setzt Google mit Tensorflow Lite auf eine spezielle Variante seines Machine-Learning-Frameworks, das für den Einsatz auf Mobil- und Embedded-Geräten optimiert ist. Die Edge-TPU soll mit Android oder Linux-Systemen genutzt werden können. Wahrscheinlich dient die erst vor kurzem öffentlich vorgestellte Linux-Kernel-Erweiterung Gasket zur Hardware-Unterstützung der Edge-TPU.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

ecv 28. Jul 2018

Bitte was? Beim ersten fallen mir nur Smartphones mit einem Display das über die Ränder...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /