• IT-Karriere:
  • Services:

Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Modelle trainieren soll mit Google einfacher werden. (Symbolbild)
KI-Modelle trainieren soll mit Google einfacher werden. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat für seine Cloud-Kunden die erste Betaversion der Deep Learning Containers vorgestellt. Das sind vorgefertigte und direkt nutzbare Entwicklungsumgebungen, in denen Kunden direkt ihre Machine-Learning-Modelle erstellen können. "Es ist einfach zu unterschätzen, wie lange es eigentlich dauert, ein Machine-Learning-Projekt zum Laufen zu bringen", schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Die Deep Learning Containers sollen diese Arbeit übernehmen, basieren allerdings vorerst auf Produkten, die Google selbst vorgibt - etwa der Google Kubernetes Engine und Google AI Platform Notebooks. Das System setzt auf einer Jupyter-Umgebung auf, die quelloffen ist.

Stellenmarkt
  1. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Ein Vorteil dieser in der Cloud gehosteten Container ist die Anbindung an theoretisch sehr viele Hardwareressourcen - solange Kunden dafür bezahlen. Googles Rechenzentren stellen Entwicklern Intel-CPUs und Nvidia-Grafikkarten zur Verfügung. CUDA-, Cudnn- und Nccl-Beschleunigung soll beim Training von bild- oder videobasierter Machine-Learning-Software helfen können.

Amazon legt vor, Google zieht nach

Jeder Container stellt zudem eine Python-3-Umgebung bereit. Vorerst wird es die Container mit den Frameworks Tensorflow 1.13, Tensorflow 2.0, Pytorch und R geben. Google will allerdings künftig alle gängigen Systeme anbieten.

Konkurrent Amazon Web Services bietet Deep Learning Container seit dem Frühling 2019 an. Die DL Containers haben den Vorteil, dass sie neben Amazons eigenen Systemen auch zu Apache Mxnet und Google Tensorflow kompatibel sind. Es ist daher wahrscheinlich, dass Googles Container möglichst schnell auch andere Frameworks außerhalb des eigenen Ökosystems unterstützen werden, um konkurrenzfähig zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /