Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

Artikel veröffentlicht am ,
KI-Modelle trainieren soll mit Google einfacher werden. (Symbolbild)
KI-Modelle trainieren soll mit Google einfacher werden. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google hat für seine Cloud-Kunden die erste Betaversion der Deep Learning Containers vorgestellt. Das sind vorgefertigte und direkt nutzbare Entwicklungsumgebungen, in denen Kunden direkt ihre Machine-Learning-Modelle erstellen können. "Es ist einfach zu unterschätzen, wie lange es eigentlich dauert, ein Machine-Learning-Projekt zum Laufen zu bringen", schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Die Deep Learning Containers sollen diese Arbeit übernehmen, basieren allerdings vorerst auf Produkten, die Google selbst vorgibt - etwa der Google Kubernetes Engine und Google AI Platform Notebooks. Das System setzt auf einer Jupyter-Umgebung auf, die quelloffen ist.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Ein Vorteil dieser in der Cloud gehosteten Container ist die Anbindung an theoretisch sehr viele Hardwareressourcen - solange Kunden dafür bezahlen. Googles Rechenzentren stellen Entwicklern Intel-CPUs und Nvidia-Grafikkarten zur Verfügung. CUDA-, Cudnn- und Nccl-Beschleunigung soll beim Training von bild- oder videobasierter Machine-Learning-Software helfen können.

Amazon legt vor, Google zieht nach

Jeder Container stellt zudem eine Python-3-Umgebung bereit. Vorerst wird es die Container mit den Frameworks Tensorflow 1.13, Tensorflow 2.0, Pytorch und R geben. Google will allerdings künftig alle gängigen Systeme anbieten.

Konkurrent Amazon Web Services bietet Deep Learning Container seit dem Frühling 2019 an. Die DL Containers haben den Vorteil, dass sie neben Amazons eigenen Systemen auch zu Apache Mxnet und Google Tensorflow kompatibel sind. Es ist daher wahrscheinlich, dass Googles Container möglichst schnell auch andere Frameworks außerhalb des eigenen Ökosystems unterstützen werden, um konkurrenzfähig zu sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /