Machine Learning: Githubs KI-Bot Copilot für alle Entwickler verfügbar

Mit der KI Copilot soll sich einfach Code schreiben lassen. Die KI soll Programmieren so vereinfachen, wie dies schon bei E-Mails geschieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Githubs Copilot hilft beim Programmieren.
Githubs Copilot hilft beim Programmieren. (Bild: Github)

Fast genau ein Jahr nach der Ankündigung einer technischen Vorschau gibt der Code-Hoster Github bekannt, dass der KI-Bot Copilot für alle Nutzer der Plattform allgemein verfügbar ist. In der Zeit der Tests sei "überdeutlich geworden, dass KI eines der besten Werkzeuge ist, um die nächste Generation von Entwicklern zu stärken."

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Die Idee des Werkzeugs ist dabei denkbar einfach: Der Bot soll zum Beispiel Code aus dem entsprechenden Kontext heraus vervollständigen können. So könnte etwa das eigentliche Programm von Copilot aus einer lediglich vorhandenen Deklaration erstellt werden oder gar die gesamte Methode aus einem Kommentar beziehungsweise aus einer Beschreibung dessen, was umgesetzt werden soll.

Github sieht die genutzten Fähigkeiten dabei als eine Art nächsten Schritt in der Entwicklung von KI-Systemen. Dazu heißt es: "Sie helfen uns beim Schreiben von E-Mails und Aufsätzen, erstellen automatisch Fotoalben von unseren Lieben und fungieren sogar als digitaler Assistent, der uns bei der Bestellung von Lebensmitteln hilft. Bislang hat die KI jedoch keine Verbesserung von Code ermöglicht, so dass die Entwicklung von Software fast vollständig manuell erfolgt." Mit der Einführung von Copilot sei das aber vorbei.

Die Arbeit mit dem Werkzeug beschreibt Github dabei als Pair Programming, wobei die KI das sonst menschliche Gegenüber beim gemeinsamen Programmieren ersetzen soll. Schon kurz nach dem Start attestierten Forscher dem System jedoch, zahlreiche Fehler und auch Sicherheitslücken zu erzeugen. Auch die rechtliche Situation zur eventuell möglichen Übernahmen von Code aus anderen Projekten ist bisher nicht abschließend geklärt. Die Nutzung des Dienstes soll 10 US-Dollar im Monat oder 100 US-Dollar im Jahr kosten. Für verifizierte Studenten oder Maintainer größerer Open-Source-Projekte soll das Angebot gratis sein. Ein kostenfreier Test steht für 60 Tage zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nasenbaer 24. Jun 2022 / Themenstart

Ja witzig ist es schon und manche Vorschläge sind echt verblüffend. Aber für 10$ ist das...

Nasenbaer 24. Jun 2022 / Themenstart

Trotzdem scheint man sich aktuell uneinig zu sein, ob man aus (A)GPL Code einfach ein...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /