Machine Learning: Github bringt KI-Bot Copilot zum Programmieren

Mit Copilot soll sich dank KI einfach besserer Code schreiben lassen. Github beschreibt das als Pair Programming, nur eben mit einer KI.

Artikel veröffentlicht am ,
Githubs Copilot soll mit KI beim Programmieren helfen.
Githubs Copilot soll mit KI beim Programmieren helfen. (Bild: Github)

Beim Pair Programming versuchen meist zwei Personen gemeinsam am gleichen Code zu arbeiten und sich so gegenseitig zu unterstützen. Dieses System will künftig auch der Code-Hoster Github als Dienst anbieten, allerdings nicht mit anderen Menschen, sondern mit Hilfe des KI-Bots Copilot. Entstanden ist das System in Zusammenarbeit mit OpenAI, das unter anderem für seine Sprachforschung an den GPT-3 bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    NOVO Interactive GmbH, Rellingen bei Hamburg
  2. Teamleiter Planung FTTX (m/w/d)
    Hays AG, Rheine
Detailsuche

Github beschreibt die Funktion des Dienstes so: "Copilot zieht Kontext aus dem Code, an dem Sie arbeiten, und schlägt ganze Zeilen oder ganze Funktionen vor. Es hilft Ihnen, schnell alternative Wege zu finden, um Probleme zu lösen, Tests zu schreiben und neue APIs zu erkunden, ohne langwierig nach Antworten im Internet suchen zu müssen." Dementsprechend verspricht Github auch, dass die Arbeit mit Hilfe von Copilot schneller abgeschlossen werden kann.

Mit öffentlichem Code angelernte KI

Github Copilot baut wie erwähnt auf Technik von OpenAI auf. Konkret handelt es sich dabei um den Dienst Codex, laut dem Nachrichtensender CNBC eine spezielle Ableitung von GPT-3. In der Ankündigung dazu heißt es: "OpenAI Codex hat ein breites Wissen darüber, wie Menschen Code verwenden, und ist bei der Codegenerierung deutlich leistungsfähiger als GPT-3, zum Teil, weil es auf einem Datensatz trainiert wurde, der eine viel größere Konzentration an öffentlichem Quellcode enthält". OpenAI will Codex über seine API im Sommer auch anderen Unternehmen zur Verfügung stellen.

Github Copilot steht zurzeit als technische Vorschau bereit und soll sich insbesondere für Python, Javascript, Typescript, Ruby und Go eignen. Umgesetzt ist das Angebot zunächst als Erweiterung für Visual Studio Code. Pläne, diese zu erweitern, gibt es laut Github bisher nicht. Das Unternehmen plant darüber hinaus, den Dienst künftig zu kommerzialisieren, wie, ist derzeit aber noch nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit Codeguru hat Amazon erstmals im Dezember 2019 einen ähnlichen Dienst vorgestellt. Inzwischen gibt es zahlreiche weitere auch kleinere Anbieter. Im vergangenen Sommer haben wir uns einige dieser Werkzeuge näher angesehen und auch prinzipielle Probleme damit beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Ransomware: Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben
    Ransomware
    Kaseya will kein Lösegeld für Entschlüsselung bezahlt haben

    Nach Spekulationen betont der IT-Dienstleister Kaseya, nicht mit der Ransomware-Gruppe verhandelt oder für den Generalschlüssel bezahlt zu haben.

  2. Onlinehandel: Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich
    Onlinehandel
    Aukey-Produkte weiterhin bei Amazon erhältlich

    Über Drittanbieter und unter neuem Namen sind Aukey-Produkte immer noch bei Amazon zu finden - teilweise sogar mit Aukey-Schriftzug.

  3. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

scroogie 01. Jul 2021 / Themenstart

Hat mich auch interessiert, siehe https://copilot.github.com/ Geht nur online, derzeit...

franzropen 30. Jun 2021 / Themenstart

Könnte auch eine Rechteproblem geben. Das Tool basiert auf der Fair-Use-Regelung, die...

franzropen 30. Jun 2021 / Themenstart

TabNine basiert ja auch auf GPT-2 während Microsof tZugriff azf GPT-3 hat. Mir ging es...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • OnePlus Nord CE 5G 128GB 294,88€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ [Werbung]
    •  /