Machine Learning: Github bringt KI-Bot Copilot zum Programmieren

Mit Copilot soll sich dank KI einfach besserer Code schreiben lassen. Github beschreibt das als Pair Programming, nur eben mit einer KI.

Artikel veröffentlicht am ,
Githubs Copilot soll mit KI beim Programmieren helfen.
Githubs Copilot soll mit KI beim Programmieren helfen. (Bild: Github)

Beim Pair Programming versuchen meist zwei Personen gemeinsam am gleichen Code zu arbeiten und sich so gegenseitig zu unterstützen. Dieses System will künftig auch der Code-Hoster Github als Dienst anbieten, allerdings nicht mit anderen Menschen, sondern mit Hilfe des KI-Bots Copilot. Entstanden ist das System in Zusammenarbeit mit OpenAI, das unter anderem für seine Sprachforschung an den GPT-3 bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. IT and Solution Expert - Bill of Materials (w/m/d)
    Mercedes-Benz AG, Böblingen
  2. Geoinformatiker/in (w/m/d) für die Einführung des Standards XPlanung
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Github beschreibt die Funktion des Dienstes so: "Copilot zieht Kontext aus dem Code, an dem Sie arbeiten, und schlägt ganze Zeilen oder ganze Funktionen vor. Es hilft Ihnen, schnell alternative Wege zu finden, um Probleme zu lösen, Tests zu schreiben und neue APIs zu erkunden, ohne langwierig nach Antworten im Internet suchen zu müssen." Dementsprechend verspricht Github auch, dass die Arbeit mit Hilfe von Copilot schneller abgeschlossen werden kann.

Mit öffentlichem Code angelernte KI

Github Copilot baut wie erwähnt auf Technik von OpenAI auf. Konkret handelt es sich dabei um den Dienst Codex, laut dem Nachrichtensender CNBC eine spezielle Ableitung von GPT-3. In der Ankündigung dazu heißt es: "OpenAI Codex hat ein breites Wissen darüber, wie Menschen Code verwenden, und ist bei der Codegenerierung deutlich leistungsfähiger als GPT-3, zum Teil, weil es auf einem Datensatz trainiert wurde, der eine viel größere Konzentration an öffentlichem Quellcode enthält". OpenAI will Codex über seine API im Sommer auch anderen Unternehmen zur Verfügung stellen.

Github Copilot steht zurzeit als technische Vorschau bereit und soll sich insbesondere für Python, Javascript, Typescript, Ruby und Go eignen. Umgesetzt ist das Angebot zunächst als Erweiterung für Visual Studio Code. Pläne, diese zu erweitern, gibt es laut Github bisher nicht. Das Unternehmen plant darüber hinaus, den Dienst künftig zu kommerzialisieren, wie, ist derzeit aber noch nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Codeguru hat Amazon erstmals im Dezember 2019 einen ähnlichen Dienst vorgestellt. Inzwischen gibt es zahlreiche weitere auch kleinere Anbieter. Im vergangenen Sommer haben wir uns einige dieser Werkzeuge näher angesehen und auch prinzipielle Probleme damit beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scroogie 01. Jul 2021

Hat mich auch interessiert, siehe https://copilot.github.com/ Geht nur online, derzeit...

franzropen 30. Jun 2021

Könnte auch eine Rechteproblem geben. Das Tool basiert auf der Fair-Use-Regelung, die...

franzropen 30. Jun 2021

TabNine basiert ja auch auf GPT-2 während Microsof tZugriff azf GPT-3 hat. Mir ging es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
    Sicherheitslücke
    Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

    Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /