Machine Learning: Forscherteam nutzt Gesichtserkennung für Bären

Bären haben wenige einzigartige Merkmale und verändern ihr Äußeres stark. Zum Erkennen könnte nun eine automatische Gesichtserkennung dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung funktioniert auch bei Bären.
Gesichtserkennung funktioniert auch bei Bären. (Bild: Melanie Clapham, University of Victoria)

Um Bären in ihrem natürlichen Lebensraum besser zu schützen, ist es notwendig, einzelne Individuen zu verfolgen und zu überwachen. Das könnte dank moderner Machine-Learning-Techniken und einer beim Menschen längst getesteten Gesichtserkennung deutlich einfacher werden, wie das Smithsonian Magazine zusammenfasst. Demnach hat ein Forscherteam um eine Verhaltensbiologin mit Unterstützung aus dem Silicon Valley eine Software erstellt, die diese als BearID bezeichnen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Akademische Weiterbildung Schwerpunkt Studiengang-Management
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Das größte Problem an der individuellen Erkennung von Braunbären oder auch Grizzlys ist es, dass diese sich bis auf Fellfarbe oder Gewicht kaum voneinander unterscheiden. Außerdem verändern einzelne Bären ihr Aussehen im Laufe ihres Lebens teils deutlich. Eine enge Verfolgung der Bären ist damit eher schwierig und vor allem mit hohem Aufwand verbunden.

Eine naheliegende Idee ist dabei die Nutzung einer Gesichtserkennung. Das haben sich sowohl die Wildtierbiologin Melanie Clapham der University of Victoria gedacht als auch das Entwicklerteam Ed Miller und Mary Nguyen aus dem Silicon Valley, die über die Plattform Wildlabs.net zusammengefunden haben, die für solche Kooperationen gedacht ist. Aus der Zusammenarbeit entstanden ist das BearID-Projekt, das die Beteiligten in einer wissenschaftlichen Arbeit näher beschreiben.

Grundlage der Arbeiten waren Bilder von etwa 130 unterschiedlichen Bären aus British Columbia sowie aus dem Katmai National Park in Alaska. Letzterer ist vor allem für seine sogenannte Fat Bear Week bekannt. Dabei wird jährlich der beliebteste und fetteste Bär vor der Winterruhe im Park durch ein Publikumsvoting im Internet bestimmt. Die erfolgreiche Erkennungsrate einzelner Bären der nun vorgestellten Gesichtserkennung liegt bei etwa 84 Prozent. Der Code zu dem Projekt findet sich auf Github.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Forscherteam hofft, dass mit der neuen Technik die Verfolgung von Bären und damit auch Schutzmaßnahmen einfacher umgesetzt werden können, da so zum Verfolgen der Tiere nur noch Wildtierkameras benötigt werden. Bisher mussten die Bären dafür kurzzeitig gefangen und mit Sendern versehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


it_bienchen 16. Nov 2020

Bisher war es nur möglich Tiere, darunter auch Bären, mittels implantierter RFID-Chips zu...

quantalquetzal 16. Nov 2020

als dass noch niemand vorher darauf gekommen wäre. Vor allem wenn man die Alternative mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /