Abo
  • Services:

Machine Learning: Facebooks KI-Chef sucht neue Sprache für Deep Learning

Der KI-Chef von Facebook möchte die aktuelle Herangehensweise an Deep-Learning-Probleme gern völlig neu denken. Dazu gehört eine Programmiersprache, die effizienter ist als Python, ebenso wie neue Hardware, die nicht nur Matrizen multipliziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks KI-Chef Yann Lecun sucht nach neuen Ansätzen für Deep-Learning.
Facebooks KI-Chef Yann Lecun sucht nach neuen Ansätzen für Deep-Learning. (Bild: Facebook)

Der Auftakt zur diesjährigen International Solid-State Circuits Conference (ISSCC) ist ein historischer Abriss von Facebooks KI-Chef Yann Lecun (PDF), der zusätzlich zu einem Rückblick auf Jahrzehnte von Forschungsarbeit auch über die Zukunft von Deep-Learning-Problemen nachdenkt. Dabei kommt der Forscher zu dem Schluss, dass sich einiges an der bisherigen Vorgehensweise und den Ansätzen zur algorithmischen Umsetzung ändern muss.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Hilden, Düsseldorf
  2. telent GmbH, Teltow, deutschlandweit

Dazu gehöre etwa, dass zum Deep Learning eine effizientere Programmiersprache nötig sein könnte, wie Venturebeat berichtet. Bisher werden die meisten Frameworks in diesem Bereich wie zum Beispiel Googles Tensorflow oder Facebooks Pytorch in Python geschrieben. Laut Lecun suchen derzeit aber Google, Facebook und auch andere nach einer kompilierten Sprache, mit der Deep-Learning-Algorithmen effizienter umgesetzt werden können.

Lecun selbst weist aber auch darauf hin, dass dies ein sehr schwierig umzusetzender Schritt sein könnte. Immerhin sei überhaupt nicht klar, ob die Community aus Forschern und Entwicklern diesem Weg überhaupt folgen würde, da "die Leute einfach Python benutzen möchten". Einer Untersuchung von Github zufolge sind Python und bestimmte Python-Pakete derzeit die beliebtesten Werkzeuge für Deep Learning.

Neue Hardware braucht die Community

Lecun ist sich darüber hinaus auch sicher, dass der Bedarf für spezialisierte Hardware, die Deep-Learning-Aufgaben übernimmt, künftig weiter ansteigen wird, wie es im KI-Blog von Facebook heißt. Allerdings verändern sich auch die Algorithmen, die für Deep Learning genutzt werden, teilweise grundsätzlich im Vergleich zu bisherigen Ansätzen.

"Möglicherweise müssen wir deshalb die Art und Weise neu erfinden, wie wir Arithmetik in Schaltkreisen durchführen", sagt Lecun zu diesem Problem. Derzeit seien Unternehmen größtenteils abhängig von dem Zulieferer Nvidia zum Beschleunigen der Algorithmen oder darauf angewiesen, eigene Hardware zu gestalten wie etwa Google mit seinen TPU. Dem Magazin ZDnet bestätigte Lecun außerdem, dass auch Facebook intern an eigener Hardware zum Beschleunigen der Berechnungen arbeite, auch wenn er keine Details dazu nennen wollte.

Derzeit werden die Deep-Learning-Aufgaben und -Berechnungen meist auf einfache Matrix-Multiplikationen zurückgeführt, die sich etwa in GPUs sehr schnell ausführen lassen. Mit den TPUs von Google oder den Tensor-Einheiten von Nvidias Modulen für autonome Fahrzeuge wird davon auch massiv Gebrauch gemacht.

Mit Bezug auf dieses Vorgehen sagte Lecun: "Ich denke nicht, dass das die Antwort ist". Was dann aber als Ersatz dienen könnte, weiß auch der Forscher selbst nicht und lagert die Umsetzung einfach aus. "Ich denke, dass die echten Hardware-Genies neue Wege finden müssen, um diese Dinge zu tun".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

LRU 20. Feb 2019 / Themenstart

Verstehe auch nicht, was an C/C++ verkehrt sein soll. Für effiziente Ressourcen-Nutzung...

Frostwind 19. Feb 2019 / Themenstart

Matlab kostet. Matlab ist teilweise richtig schlecht. Matlab ist auch nicht besser als R...

schap23 19. Feb 2019 / Themenstart

Julia ist so einfach zu benutzen wie Python, aber in mathematischen Berechnung meist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /