Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken

Folgen und Bauen: Facebook entwickelt eine Software, die sich im Sandbox-Spiel Minecraft zurechtfinden kann. Nicht nur das, sie kann menschlichen Spielern auch bei ihren Projekten zur Hilfe eilen - wie eine Art digitaler Bauhelfer.

Artikel veröffentlicht am ,
KI könnte künftig beim Bau solcher großen Minecraft-Projekte helfen.
KI könnte künftig beim Bau solcher großen Minecraft-Projekte helfen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Wissenschaftler bei Facebook entwickeln einen KI-Assistenten, der Spieler im Klötzchenbauspiel Minecraft unterstützen kann. Eine erste Version der Software steuert bereits einen eigenen Charakter, versteht Kommandos und kann auf Fragen der Spieler antworten. Das Programm kann in einer kurzen Demo, die die US-Universität MIT mit Verweis auf Facebook zeigt, bereits einfache Bauwerke errichten, Spieler begrüßen und sich zur Position des Steuernden hinbewegen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Das Programm ist so ausgelegt, dass es sich Fähigkeiten von Mitspielern abschaut und selbst lernt - etwa das Bauen einer neuen Statue oder die Unterhaltung mit Menschen. Gesteuert wird die Software dabei über den im Spiel integrierten Textchat. Ein Beispiel nennt Facebook: Aufträge wie "Baue einen Turm mit 15 Blöcken Höhe und setze einen riesigen Smiley obendrauf" soll das Programm interpretieren und umsetzen können.

Große Welt, kleine Elemente

Dabei müssen mehrere KI-Aufgaben gelöst werden. So muss die Software einen Satz anhand des Satzbaus verstehen, sich an einen geeigneten Ort in der Spielwelt bewegen und Kernaussagen umsetzen können. Die Definition eines Smileys kann dabei beispielsweise bereits variieren. Sie hängt von den Trainingsdaten ab, die dem Programm zur Verfügung stehen.

Minecraft eignet sich als Trainingsszenario insofern gut, als dass es einfachen Regeln folgt. Zwar wird eine riesige Spielwelt zum Serverstart zufällig generiert, in der Grundstruktur setzt sie sich allerdings aus Würfeln zusammen, die einer Standardgröße entsprechen. Der Begriff eines Blocks ist fest definiert.

"Wir glauben, dass wir Fortschritte beim Erstellen eines nützlichen Assistenten machen können, ohne jede mögliche Aufgabenstellung bewältigen zu müssen", sagte Facebook-Forscher Arthur Szlam. Da Spieler sich größtenteils in einem kleinen Gebiet innerhalb des Spiels aufhielten, sei es nicht notwendig, perfekt zu sein.

Ein KI-Assistent ließe sich auch in eine andere Richtung entwickeln. KI-Gegner, die Spielerverhalten analysieren und ihr Vorgehen entsprechend anpassen, wären ein Schritt in Richtung immersiver Spiele und menschlicher wirkender Kontrahenten. Derzeit werden Bots in Spielen fast ausschließlich mit vorprogrammiertem und daher eingeschränktem Verhalten implementiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bruto 02. Sep 2019 / Themenstart

Naja, wenn du dort arbeitest dann fändest du das vermutlich wirklich zu banal. Es ist ja...

plutoniumsulfat 01. Sep 2019 / Themenstart

Irgendwie führt das das Prinzip "Spiel" ad absurdum :D

Talimo 31. Aug 2019 / Themenstart

Übung macht den Meister. Deswegen versucht man es ja um das System zu verbessern. :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /