Abo
  • IT-Karriere:

Machine Learning: Facebook übersetzt schneller und besser als Google

Ein neues System zur maschinellen Übersetzung von Facebook liefert leicht bessere Ergebnisse als das bisher beste von Google und ist dabei sogar noch schneller. Anders als Google stellt Facebook den Code und die Trainingsdaten frei zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Facebook arbeitet an maschineller Übersetzung.
Auch Facebook arbeitet an maschineller Übersetzung. (Bild: Jimmy Baikovicius/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Wegen der vielen Kniffe und Eigenheiten natürlicher Sprache sind maschinelle Übersetzungen teilweise sehr schlecht. Im vergangenen Herbst hat Google schließlich ein neues Modell zur Übersetzung vorgestellt, das so gut war, dass Google dieses direkt in seine Webdienste integriert hat. Auch Facebook ist sehr stark an derartigen Systemen interessiert und stellt nun ein Modell vor, das jenes von Google in den zwei entscheidenden Punkten Qualität und Geschwindigkeit schlägt.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Googles Neural Machine Translation (GNMT) nutzt zur Übersetzung ein rekurrentes neuronales Netz (RNN), das sehr häufig für Sprach- und Textaufgaben genutzt wird. Das neue System von Facebook basiert hingegen auf einem sogenannten Convolutional Neural Network (CNN), das besonders oft in der Bilderkennung genutzt wird. Diese Entscheidung hat einen inhärenten technischen Vorteil für Facebook.

Besser und schneller dank Parallelisierung

Denn die Umsetzung eines CNN lässt sich extrem gut parallelisieren und damit sehr schnell auf GPUs ausführen. RNNs hingegen modellieren ein Art Rückkanal, um auf bereits verarbeitete Informationen zurückzugreifen. Letzteres macht diese zwar langsamer, sorgte bisher aber für einen teils sehr deutlichen Qualitätsvorteil bei der Sprachverarbeitung und eben auch der Übersetzung, was Facebook nun aber offenbar durchbrochen hat.

Das ergibt sich zumindest aus Daten, die das Unternehmen als Teil seiner Forschungsarbeit veröffentlicht hat. Demnach schneidet das Modell in standardisierten Übersetzungstests für die Sprachpaare Englisch-Französisch, Englisch-Deutsch und Englisch-Rumänisch nach formalen Bewertungskriterien leicht besser ab als GNMT oder andere RNNs.

Pragmatismus bei Facebook, interessante Tricks bei Google

Aus rein praktischen Erwägungen heraus gibt sich Facebook zudem sehr überzeugt von seinem Modell. Denn bei ungefähr gleicher Qualität, wie sie sehr gute RNNs aufweisen, benötige das CNN von Facebook in der Trainingsphase halb so viel GPU-Rechenzeit wie GNMT. Die Inference-Phase von Facebooks CNN, also hier das Übersetzen eines unbekannten Satzes mit Hilfe des trainierten Modells, sei bei einer Betrachtung der verfügbaren CPU-Kerne sogar 17-mal so schnell wie GNMT.

Facebook folgert daraus, dass sein System wohl viel besser über sehr viele Sprachen skalieren werde als bisherige Ansätze mit RNNs. Das gelte insbesondere deshalb, weil Geschwindigkeitsoptimierungen für CNNs in dem aktuellen System von Facebook kaum vorgenommen worden seien. Zusätzlich dazu sei vor allem das Verständnis der komplexen Abhängigkeiten der Modelldaten in einem CNN wesentlich einfacher nachzuvollziehen als bei einem RNN.

Google löst das Geschwindigkeitsproblem seines GNMT vor allem durch die Anwendung seines selbst entwickelten Chips, dem sogenannten TPU, der allein für die Verwendung mit neuronalen Netzen entwickelt wurde. Darüber hinaus vermeidet Google das Skalierungsproblem für die Übersetzung sehr vieler Sprachpaare durch sogenannte "Zero-Shot"-Übersetzungen. Hierbei wird das GNMT so modifiziert, dass auch Übersetzungen mit Hilfe bereits bestehender anderer Sprachpaare erzeugt werden können.

Facebook stellt den Code seiner Arbeiten sowie bereits trainierte Modelle auf Github unter einer BSD-Lizenz frei zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /